Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteSternzeitTreffen von Mond, Jupiter und Saturn28.08.2020

SüdhimmelTreffen von Mond, Jupiter und Saturn

Zum zweiten Mal in diesem Monat besucht der Mond am Freitag und Samstagabend die Planeten Jupiter und Saturn. Am Freitag leuchtet unser Trabant etwas rechts unterhalb von Jupiter. Das ist der größte Planet im Sonnensystem. Samstagabend steht der Mond etwas links unterhalb von Saturn, dem Planeten mit dem Ring.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
20200705a: Der Mond steht heute gemeinsam mit Jupiter und Saturn tief am Südhimmel (Stellarium)
Der Mond steht am Samstagabend gemeinsam mit Jupiter und Saturn tief am Südhimmel (Stellarium)

Wer schon immer mal die beiden größten Planeten des Sonnensystems am Himmel sehen wollte: Heute und morgen sind sie gar nicht zu verfehlen. Einfach den Mond betrachten – die beiden hellen Punkte neben ihm sind Jupiter und Saturn. Monde und Ringe sind aber erst mit einem kleinen Fernrohr zu erkennen.

Alle drei hatten schon viel Besuch von Raumsonden: Der Mond war mehr als hundertmal das buchstäblich naheliegende Ziel von Weltraummissionen.

Jupiter hatte schon neunmal Besuch

Den Jupiter haben bereits neun Raumsonden erreicht, wobei die meisten einfach im Vorbeiflug Daten gesammelt und Fotos gemacht haben.

Der Riesenplanet Jupiter wird bis Weihnachten den Ringplaneten Saturn überholen  (NASA)Der Riesenplanet Jupiter wird bis Weihnachten den Ringplaneten Saturn überholen (NASA)

Die Raumsonde Galileo aber hat den Planeten acht Jahre als künstlichen Mond umkreist. Derzeit befindet sich die Sonde Juno in der Jupiter-Umlaufbahn.

An Saturn sind drei Sonden vorbeigeflogen, die vierte – Cassini – hat ihn 13 Jahre lang umrundet.

Reisen zu äußeren Planeten dauern Jahre

Beim Mond sind Dutzende weiterer Missionen in Planung, bei Jupiter drei. Saturn und sein größter Mond Titan bekommen frühestens 2034 wieder Besuch von der Erde. Reisen zu äußeren Planeten dauern immer etliche Jahre.

Das Licht schafft die weiten Strecken in Minuten oder Stunden. Und so zeigt sich heute und morgen Abend das wunderbare Trio aus Mond, Jupiter und Saturn.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk