Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieftHoffnung für Bootsflüchtlinge20.05.2015

SüdostasienHoffnung für Bootsflüchtlinge

Indonesien und Malaysia wollen den in Südostasien auf hoher See ausharrenden Bootsflüchtlingen helfen. Beide Länder verständigten sich darauf, ihnen "vorübergehende Zuflucht" zu gewähren. Zuvor waren wieder Hunderte Menschen von Fischern gerettet worden.

Flüchtlinge in einem überfüllten Boot. (picture alliance/dpa/Str)
Tausende Bootsflüchtlinge befinden sich auf hoher See . (picture alliance/dpa/Str)
Weiterführende Information

Flüchtlingskrise in Südostasien - Tatenlos zusehen, wäre ein Verbrechen
(Deutschlandfunk, Kommentar, 15.05.2015)

Flüchtlingskatastrophe in Südostasien - "Das wird kaum eine abschreckende Wirkung haben"
(Deutschlandfunk, Interview mit Thomas Gambke, 15.05.2015)

Im Flüchtlingsdrama um Tausende im Meer in Südostasien driftende Menschen aus Myanmar zeichnet sich Bewegung ab. Indonesien und Malaysia wollten rund 7.000 Menschen vorübergehend aufnehmen, erklärten die Außenminister Malaysias und Indonesiens, Anifah Aman und Retno Marsudi. Beide Länder hatten eine Aufnahme der Bootsflüchtlinge bislang abgelehnt.

Voraussetzung sei, dass die Menschen innerhalb eines Jahres anderswo angesiedelt werden. Die internationale Gemeinschaft müsse finanzielle Hilfe leisten, sagte Anifah.

Indonesien, Thailand und Malaysia haben heute über eine Lösung für die Flüchtlingskrise. Myanmar und Bangladesch nahmen nicht an den Gesprächen teil.

Auch Myanmar will helfen

Die meisten Flüchtlinge sind Angehörige der muslimischen Rohingya-Volksgruppe aus Myanmar. Die Rohingya werden nach Erkenntnissen der Vereinten Nationen dort verfolgt.

Die Regierung des Landes erklärte mittlerweile, man wolle den Flüchtlingen humanitäre Hilfe zukommen lassen, wehrt sich aber weiterhin gegen Vorwürfe, für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu sein. Zudem hat Myanmar damit gedroht, einen für Ende Mai geplanten Flüchtlingsgipfel in Thailand zu boykottieren.

Die Migranten aus Bangladesch versuchen vor allem, der Armut in ihrem übervölkerten Heimatland zu entkommen.

Mehr als 400 Flüchtlinge gerettet

Nach UNO-Angaben befinden sich noch mindestens 2.000 Bootsflüchtlinge auf See, viele davon seit Monaten. Menschenrechtlern zufolge sind allein in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres etwa 28.500 Menschen mit Booten aus Myanmar geflohen. Diese Schiffe seien völlig überfüllt, die hygienischen Bedingungen katastrophal und die Flüchtlinge hätten zu wenig Essen und Trinken.

Trotz der offiziellen Ablehnung Malaysias, Indonesiens und Thailands waren in den drei Ländern in den vergangenen Tagen bereits rund 3.000 Flüchtlinge eingetroffen

Vor der Küste der indonesischen Provinz Aceh wurden am Mittwochmorgen mehr als 400 Flüchtlinge von Fischern gerettet, wie örtliche Behördenvertreter mitteilten. Die Menschen sollen demnach aus Myanmar stammen, Frauen und Kinder seien darunter. Die Geretteten seien sehr geschwächt, viele seien krank, hieß es.

(bor/dk)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk