Freitag, 06.12.2019
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteInterviewVertrauensvoller Umgang mit suizidgefährdeten Menschen zählt04.05.2019

Suizid-PräventionVertrauensvoller Umgang mit suizidgefährdeten Menschen zählt

Suizidgefahr offen und vertrauensvoll anzusprechen, gebe Betroffenen ein Gefühl der Erleichterung, sagte die Psychiaterin Barbara Schneider von der Deutschen Gesellschaft für Suizid-Prävention im Dlf. Bei der "Woche für das Leben" setzen sich die beiden großen Kirchen mit dem Tabu-Thema auseinander.

Barbara Schneider im Gespräch mit Peter Sawitzki

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann schlägt seine Hände vor das Gesicht. (imago / Igor Stevanovic / Science Photo Library)
Die beiden großen Kirchen haben gemeinsam ihre bundesweite „Woche für das Leben“ eröffnet. Schwerpunktthema in diesem Jahr ist die Vermeidung von Suiziden. (imago / Igor Stevanovic / Science Photo Library)
Mehr zum Thema

Suizid und die Suche nach Auswegen Selbstmordgedanken

Der Tag mit Jens Jessen Sterbenskrank: Muss der Staat beim Suizid helfen?

Großbritannien Vorwürfe gegen soziale Medien nach Teenager-Suizid

Streit um Sterbehilfe Haben unheilbar Kranke ein Grundrecht auf Suizid?

10.000 Menschen nehmen sich jährlich in Deutschland das Leben. Suizid sei die tabuisierteste Todesursache, sagte die Psychiaterin Barbara Schneider von der Deutschen Gesellschaft für Suizid-Prävention im Dlf. Im Freundes- und Familienkreis werde oft eine andere Todesursache kommuniziert.

Wenn im eigenen Umfeld jemand völlig hoffnungslos erscheine, sei es wichtig, aktiv das Gespräch zu suchen. Suizidgefahr anzusprechen falle vielen schwer. Wenn dies vertrauensvoll geschehe, fühlten sich aber Betroffene erleichtert, dass sie endlich über das Thema Suizid sprechen könnten. Viele dächten fälschlicherweise: "Wenn ich jemanden auf Suizidalität anspreche, bringe ich ihn auf falsche Gedanken". Dem sei nicht so.

Offene Ansprache und professionelle Hilfe für Betroffene

Etwas anderes sei, wenn "stundenlang in den Medien über den Suizid einer Person berichtet wird". Dadurch könnten Suizid-Gedanken getriggert werden. Mit einer Person zu sprechen, die einen "auch aus der Sackgasse bringen könne", sei etwas völlig anderes, so Schneider.

Anzeichen für Suizidgefahr seien unter anderem völliger Rückzug, Verzweiflung, das Gefühl von Ausweglosigkeit oder direkte Hinweise wie das Verschenken von Besitztümern und das Beschaffen von Suizidmitteln.

Wichtig sei auch, Betroffene möglichst schnell in professionelle Hilfe bringen. Dort könne auch die Schwere der Suizidgefahr richtig eingeschätzt werden.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.


Wenn Sie sich in einer schwierigen Situation befinden, dann sprechen Sie darüber. Zum Beispiel mit der Telefonseelsorge unter 0800/111 0 111. Sie ist deutschlandweit kostenlos und täglich 24 Stunden erreichbar – auch anonym via Mail und Chat: telefonseelsorge.de.

Kinder und Jugendliche können sich auch anonym und kostenlos bei der "Nummer gegen Kummer" melden: 116 111 (montags bis samstags von 14–20 Uhr). Mehr Infos hier: nummergegenkummer.de

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk