Mittwoch, 26.06.2019
 
StartseiteSport am WochenendeEin Kampf der Generationen03.02.2019

Super Bowl 2019Ein Kampf der Generationen

Der anstehende Super Bowl elektrisiert die Massen in den USA. Im Saisonfinale treffen die New England Patriots auf die Los Angeles Rams. Doch trotz aller Vorfreude gibt es weiterhin auch zahlreiche kritische Stimmen rund um das große Event, berichtet USA-Korrespondentin Martina Buttler.

Martina Buttler im Gespräch mit Jessica Sturmberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In Atlanta treffen die New England Patriots und die Los Angeles Rams im Super Bowl LIII aufeinander. (imago sportfotodienst)
In Atlanta treffen die New England Patriots und die Los Angeles Rams im Super Bowl LIII aufeinander. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Super Bowl 2019 Sport, Spektakel und Politik

Super Bowl in Atlanta Los Angeles Rams und New England Patriots im Finale

American Football in Deutschland Kein Sport für arme Leute

Ex-NFL-Spieler Sebastian Vollmer "Den Stress habe ich mit nach Hause genommen"

Die politische Kontroverse im Hymnenstreit sei natürlich auch bei den Fans ein Thema. "Im Endeffekt ist jetzt die Frage: Kniet man, reckt man eine Faust in den Himmel oder macht man gar nichts", sagt Martina Buttler im Deutschlandfunk. Die Fans übten teilweise Kritik an der NFL: die einen halten die Gesten der Spieler für eine wichtige Meinungsäußerung, die anderen denken, sowas habe auf dem Platz nichts zu suchen.

Der Underdog aus L.A.

Der Favorit seien die New England Patriots - und der klare Underdog die L.A. Rams. "Aber mit der Erfahrung aus dem vergangenen Jahr, kann man nur sagen: Obacht, denn letztes Jahr hat der Underdog gewonnen", so Buttler. 

Brady gegen Goff

Im Finale treffen auch die beiden Quarterbacks Tom Brady und Jared Goff aufeinander. Der 41-Jährige Brady hat mit den New England Patriots den Superbowl schon fünf Mal gewonnen. Für Goff ist es mit den Los Angeles Rams das erste Finale – der Shootingstar ist 24 Jahre alt. "Es ist im Endeffekt ein Kampf der Generationen", sagt Martina Buttler.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk