Die Nachrichten
Die Nachrichten

Super LeagueEnglische Clubs zahlen 25,5 Millionen Euro

Am 21.04.21 an der Stamford Bridge in London: Chelsea-Fans protestieren gegen die geplante Super League. (IMAGO / Sportimage)
Gegen die geplante Super League hatte es zahlreiche Proteste gegeben. (IMAGO / Sportimage)

Die sechs englischen Clubs, die in einer Super League spielen wollten, werden umgerechnet 25,5 Millionen Euro für Fußball-Projekte zur Verfügung stellen.

Wie die Premier League und der englische Verband FA in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, solle das Geld unter anderem für Fans, Nachwuchsentwicklung und kommunale Programme verwendet werden. Zudem hätten die Vereine Regeländerungen zugestimmt, durch die nun scharfe Sanktionen drohten. Jede derartige Aktion werde in Zukunft einen Abzug von 30 Punkten und eine Geldstrafe von umgerechnet rund 29 Millionen Euro pro Verein zur Folge haben.

Champions-League-Sieger FC Chelsea, der FC Arsenal, der FC Liverpool, Meister Manchester City, Manchester United und Tottenham Hotspur gehörten zu jenen zwölf Clubs, die im April die Gründung einer eigenständigen Super League verkündet hatten. Nach heftigen Protesten aus nationalen Ligen, aus Verbänden sowie von zahlreichen Fangruppen wandten sich nach und nach neun Clubs von dem Projekt ab, darunter alle englischen Vereine.

Diese Nachricht wurde am 11.06.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.