Freitag, 20.09.2019
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten
StartseiteInterview"Es gibt keine Vertrauensbasis zu Russland" 28.01.2018

Syrien-Friedenskonferenz in Sotschi"Es gibt keine Vertrauensbasis zu Russland"

Vor der Syrien-Friedenskonferenz in Sotschi hat der syrische Oppositionelle Sadiqu Al-Mousllie Russland vorgeworfen, den syrischen Machthaber Baschar al-Assad und seine Brutalität zu decken. Damit begründet Al-Mousllie das Fernbleiben der größten Oppositionsgruppe von dem Kongress. Die Konferenz habe nicht die Bedeutung, die Russland darzustellen versuche, sagte Al-Mousllie im Dlf.

Sadiqu Al-Mousllie im Gespräch mit Michael Köhler

Porträt von Sadiqu Al-Mousllie, aufgenommen im April 2014 in der Iqra-Moschee in Braunschweig. Der Schriftzug im Hintergrund bedeutet "Allah, der Erhabene" und "Mohammed, Friede sei mit ihm". (picture alliance / dpa / Stefan Jaitner)
Sadiqu Al-Mousllie gehört dem Syrischen Nationalrat an. Er lebt in Braunschweig. (picture alliance / dpa / Stefan Jaitner)
Mehr zum Thema

Syrien Opposition lehnt Friedensgespräche in Sotchi ab

Liebich (Linke) zu türkischer Offensive in Syrien "Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Syrien-Konflikt Flucht aus Idlib

Russland im Syrien-Krieg Die Toten der "Gruppe Wagner"

"Russland deckt Assad", sagte Al-Mousllie. Das Verhalten Russlands im UNO-Sicherheitsrat habe verhindert, dass der Krieg zu einem Ende komme. "Es gibt keine Vertrauensbasis zu Russland." Der in Sotschi stattfindende "Kongress der Völker Syriens", bei dem eine Nachkriegsordnung erarbeitet werden soll, ist durch Russland initiiert. 

Sadiqu Al-Mousllie forderte die Umsetzung einer UNO-Resolution aus dem Jahr 2015. Syrien soll demnach freie Wahlen abhalten und neue Verfassung erhalten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk