Die Nachrichten
Die Nachrichten

SyrienNato betont Solidarität mit der Türkei

Das Foto zeigt NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Berlin. (AFP / Tobias Schwarz)
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (AFP / Tobias Schwarz)

Nato-Generalsekretär Stoltenberg hat angesichts des Konflikts zwischen der Türkei und Syrien zur Deeskalation aufgerufen.

Russland und Syrien müssten ihre Offensive in Syrien und vor allem die Luftschläge in der Provinz Idlib beenden, sagte Stoltenberg nach einem Treffen des Nordatlantikrats in Brüssel. Die Nato stehe solidarisch an der Seite der Türkei.

In Idlib waren gestern Abend 33 türkische Soldaten durch einen Luftangriff getötet worden. Die türkische Armee beschoss zur Vergeltung syrische Regierungstruppen.

In einem Telefonat zeigten sich der türkische Präsident Erdogan und sein russischer Kollege Putin besorgt über die Lage. Wie der Kreml mitteilte, ging es in dem Gespräch auch darum, wie eine Deeskalationszone in der Region umgesetzt werden könne. Zugleich betonte die russische Führung, dass die syrische Führung das Recht habe, auf ihrem Gebiet gegen Rebellen vorzugehen.

Diese Nachricht wurde am 28.02.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet.