Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

SyrienUNO äußern Besorgnis über neue Kämpfe

US-Truppen mit gepanzerten Fahrzeugen gehen in Stellung in den Außenbezirken der Stadt Manbij. (dpa-Bildfunk / AP / Arab 24 network)
US-Truppen in den Syrien (dpa-Bildfunk / AP / Arab 24 network)

Die Vereinten Nationen haben sich tief besorgt über neue Kämpfe im Osten Syriens geäußert.

Ein Sprecher des Flüchtlingshilfswerks UNHCR sagte, immer mehr Zivilisten in der Region Hadschin fielen der Gewalt zum Opfer. Tausende Menschen seien auf der Flucht vor der Terrormiliz IS. Kurdische Kämpfer haben nach eigenen Angaben Mitte Dezember mit militärischer Hilfe der US-geführten Anti-Terror-Koalition große Teile von Hadschin von IS-Anhängern befreit. Beobachtern zufolge verschanzen sich aber nach wie vor Terroristen in der Region.

Inzwischen hat der Abzug US-amerikanischer Soldaten aus Syrien begonnen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, ein Konvoi aus zehn gepanzerten Fahrzeugen und Lastwagen habe im Nordosten Syriens die Grenze zum Irak überquert.