Mittwoch, 27.10.2021
 
StartseiteInformationen am Morgen"Unsere Heimat braucht uns"30.03.2016

Syrischer Flüchtling und Archäologe"Unsere Heimat braucht uns"

Jabbar Abdullah ist syrischer Flüchtling und Archäologe. Er hat 2013 seine Heimat verlassen. Inzwischen arbeitet er im Kölner Walraff-Richartz-Museum im Rahmen der Ausstellung "Palmyra - Was bleibt?". Nach Kriegsende will er schnell nach Syrien zurückkehren, um sein Land und Palmyra wieder aufzubauen.

Von Mathias von Lieben

Das antike Weltkulturerbe von Palmyra am 26. März 2016 (picture alliance / dpa / Valery Sharifulin)
Das antike Weltkulturerbe von Palmyra am 26. März 2016 (picture alliance / dpa / Valery Sharifulin)
Mehr zum Thema

Syrischer Oppositioneller zu Palmyra "Diese Befreiung ist für uns ein schlechtes Theaterstück"

Prähistoriker Fansa warnt vor Aktionismus

Wiederaufbau von Palmyra "Den Willen der Menschen in Syrien hören"

Kampf gegen IS Syrische Armee meldet Rückeroberung von Palmyra

"Natürlich werden wir Palmyra noch mal bauen. Den Tempel von Bel oder Bahlshaamin. Wir möchten die Sachen noch einmal bauen. Die Steine sind sowieso da, und wir als Archäologen könnten das bauen."

Jabbar Abdullah ist syrischer Flüchtling - und er verkörpert die Generation, die den Wiederaufbau Syriens nach dem Krieg wieder vorantreiben könnte. Im November 2013 ist er vor dem Bürgerkrieg geflohen. Sein Archäologie-Studium hat der 28-Jährige nach seiner Flucht in Ägypten fortgesetzt. Von Ägypten kam er dann über die Türkei und Bulgarien nach Deutschland. Hier ist er mittlerweile seit 20 Monaten. Heute lebt er in einer Wohnung in der Kölner Innenstadt und arbeitet seit zwei Monaten als Archäologe am Römisch-Germanischen Museum. In Deutschland hat er schnell Anschluss gefunden. Und: Im Kölner Walraff-Richartz-Museum übernimmt er jetzt eine weitere Aufgabe im Rahmen der Ausstellung "Palmyra – Was bleibt?":

"Es gibt hier eine Ausstellung. Und ich mache im April und Mai Führungen auf Arabisch und auf Deutsch und auch Vorträge auf Arabisch und Deutsch."

In der Ausstellung werden Zeichnungen der antiken Oasenstadt vom französischen Künstler Louis-Francois Cassas ausgestellt - gezeichnet während einer Reise nach Palmyra 1785. Damals war alles noch friedlich. Von einer Befriedung kann heute noch nicht gesprochen werden. Es wird befürchtet, dass Assad die Eroberung Palmyras für seine politischen Zwecke ausschlachten könne. Auch syrische Oppositionsvertreter werfen Assad Propaganda vor - eine unübersichtliche Situation. Jabbar Abdullah ist zwar erst einmal glücklich darüber, dass der Islamische Staat aus Palmyra vertrieben wurde. Dem Assad-Regime traut er jedoch keineswegs:

"Das Assad-Regime spielt immer. Bevor der Islamische Staat nach Palmyra gekommen ist, hat das Assad-Regime Palmyra den Islamisten als Geschenk gegeben. Und ich finde es gibt gar keine Unterschiede zwischen dem IS und dem Assad-Regime."

Nächstes Befreiungsziel der Regierungstruppen ist Rakka

Die Regierungstruppen wollen indessen nach Palmyra nun eine weitere zentrale Stadt des Islamischen Staates zurückerobern: Rakka. Palmyra solle für solche Militäroperationen in Zukunft die "Basis" sein. Die Gefahr weiterer Zerstörungen bleibt also bestehen. Jabbar Abdullah kommt gebürtig aus Rakka, das will er nutzen:

"Ich schreibe jetzt ein Buch über meine Heimatstadt. Das Buch heißt: Rakka unter dem Besitz vom IS. Das Buch ist wie ein Dokumentarbuch."

Ein Buch, Vorträge, Museumsführungen, archäologische Arbeiten und soziales Engagement - viel zu tun im Exil. Jabbar ist sehr neugierig. Er fühlt sich genau wie sein Freund Raaed Alkour gerade sehr wohl in Deutschland. Die beiden haben in Ägypten gemeinsam studiert. Jetzt ist Jabbar in Köln, Raaed setzt in München seinen Master fort. Beide schätzen das liberale Leben in Deutschland. Trotzdem möchten sie wieder zurück nach Syrien, sobald der Krieg beendet ist. Sie sehen sich und ihre Generation in der Verantwortung für den Wiederaufbau. Raaed sagt:

"Mein Plan ist, mein Studium fertig zu machen und dann würde ich gerne in mein Heimatland zurück. Mein Land braucht mich für die Restaurierung und als Fachmann. Und ich hoffe, dass alles gut wird."

"Viele Leute möchten gerne zurückgehen"

Ob alles gut werden wird, das weiß auch Jabbar nicht. Eine schnelle Rückkehr nach Kriegsende empfindet er als alternativlos:

"Wenn zum Beispiel alle Leute, die aus Syrien geflüchtet sind, in Deutschland oder in Europa bleiben würden, dann wäre doch die Frage, wer Syrien noch einmal wieder aufbauen soll. Unsere Heimat braucht uns. Viele Leute möchten gerne zurückgehen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk