Tag für Tag 

Missbrauchsskandal Die sündige Kirche

Julia Enxing (Amac Garbe, www.amacgarbe.de)

Durch die Taten katholischer Amtsträger sind nicht nur diese Einzelpersonen schuldig geworden, sondern die katholische Kirche als Ganzes. Dieser Ansicht ist die katholische Theologin Julia Enxing. Die Kirche „ist immer sündig und heilig zugleich“, sagte Enxing im Dlf.

Beitrag hören

NS und Naher Osten Exportierter Antisemitismus

Muslimische Waffen SS Mitglieder lesen 1943 ein Heft namens 'Islam und Judentum'.  (HO / AFP)

Der Antisemitismus der arabischen Welt kam aus Berlin, meint der Politikwissenschaftler Matthias Küntzel. In seinem neuen Buch zeigt er, wie die Nationalsozialisten auch auf Radio-Propaganda setzten, um im Nahen Osten Judenhass zu verbreiten. Das wirkt bis heute nach.

Beitrag hören

Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten TageDer Tempel öffnet wieder

Der Celestiale Saal des Frankfurt-Tempels (Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage)

Für Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist der Tempel der kostbarste Ort auf der Erde. Nur wer einen Tempelschein besitzt, hat Zutritt. Der Frankfurt-Tempel im Taunus wurde jahrelang renoviert. Vor der neuen Weihung durften nun auch interessierte Besucher hinein.

Beitrag hören

Comic-Westernreihe „Lincoln“Keine Lust auf Gottes Pläne

(Lincoln © 2006 BELG Prod. Sàrl. www.groupepaquet.net)

Gott ist klein, machtlos und zahlt 5000 Dollar, damit zumindest ein Cowboy an ihn glaubt. So wird Gott beschrieben - von den Franzosen Olivier, Jérôme und Anne-Claire Jouvray in ihrer Comic-Westernreihe „Lincoln“. Der Berliner Theologe Jens Schröter kann den Comics trotzdem einiges abgewinnen.

Beitrag hören

Jesuit und Autor Jón SvenssonDer Karl May des Nordens

Eine Statue zu Ehren des Jesuiten und Schriftstellers Jón Svensson in der isländischen Stadt Akureyri (imago / Don Grall / Jaynes Gallery)

Jón Svensson war der erste isländische Jesuit. Berühmt wurde er aber als Autor der „Nonni“-Jugendbücher. Seine Werke sind durchdrungen von Zuversicht und einem unerschütterlichen Glauben. Svensson starb am 6. Oktober 1944 in Köln. An seinem 75. Todestag wird weltweit seiner gedacht.

Beitrag hören

FeuerbestattungEin Krematorium für Griechenland

Im Krematorium zu kaufen: eine griechische Urne (Deutschlandfunk / Rodothea Seralidou)

Feuerbestattungen sind in Griechenland zwar schon seit dreizehn Jahren legal, trotzdem waren sie bislang unmöglich: Es gab schlicht kein Krematorium. Nun hat das erste eröffnet – trotz erheblicher Widerstände der orthodoxen Kirche.

Beitrag hören

Friedliche Revolution 1989 „Geschichte wiederholt sich nicht“

Der evangelische Theologe, Philosoph und SPD-Politiker Richard Schröder (Foto vom 13.12.13). (imago images /epd)

Als ostdeutscher Theologe und SPD-Politiker prägte Richard Schröder die Wendezeit mit. Die Erfahrungen aus dieser Zeit ließen sich nicht eins zu eins auf die Gegenwart übertragen, so Schröder im Dlf. Fest stehe aber: Kirchen sollten keine politisch einseitigen Positionen vertreten.

Beitrag hören

Katholische Kirche in der DDR"Es ist wieder Entscheidungszeit"

Propst Gregor Giele steht im Hof der neuen Probsteikirche in Leipzig. Es ist der größte Kirchenneubau Ostdeutschlands seit dem Mauerfall. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Ohne die Kirchen hätte es 1989 keine Friedliche Revolution gegeben, sagte der Leipziger Pfarrer Gregor Giele im Dlf. Die Kirchen hätten junge Menschen auf Demokratie vorbereitet. Heute bestehe die Gefahr, beim Thema Klima "die Entscheidungszeit zu verpassen"- trotz des Appells der Jugendlichen.

Beitrag hören

Evangelische Kirche 1989 und heuteDie Botschaft des Friedens bleibt

Bild von der Montagsdemonstration in Leipzig am 9. Oktober 1989 (dpa / Volkmar Heinz)

Aus Gebeten wurden Proteste: Bei der Friedlichen Revolution 1989 spielten evangelische Christinnen und Christen eine zentrale Rolle. Warum gibt es keine zentrale Gedenkveranstaltung dreißig Jahre danach gibt, versucht Sachsens Landesbischof Carsten Rentzing zu erklären.

Beitrag hören

30 Jahre Friedliche Revolution"Wir haben uns recht ordentlich verhalten"

Als Prediger mit Charisma, Begleiter, Vermittler und Visionär war er mittendrin. Christof Ziemer. 1980 bis 1992 Superintendent in Dresden, gehört zu den wichtigsten Protagonisten der Friedlichen Revolution in Sachsen. Dafür wurde ihm 2003 die Ehrenbuergerschaft der Stadt Dresden cerliehen. Im Wörterbuch speichern Keine Wortliste für Deutsch -> Englisch... Eine neue Wortliste erstellen... Kopieren  (imago / epd / Matthias Rietschel)

Christof Ziemer war 1989 Pfarrer und Superintendent in Dresden. Als es Anfang Oktober zu gewaltsamen Konfrontationen von Ausreisewilligen, Demonstrierenden und der Polizei kam, setzte er sich für Gewaltfreiheit ein. "Das hatten wir in den Achtzigern gelernt, in der Friedensbewegung", sagt Ziemer im Dlf.

Beitrag hören

Laizismus in FrankreichDie "Kopftuch-Affäre" geht weiter

Verschleierte muslimische Frauen bei einem Einkaufsbummel auf der Pariser Champs-Élysées (imago / Sven Simon)

30 Jahre ist es her, dass Schülerinnen in der französischen Stadt Creil mit Kopftuch zum Unterricht kamen. Der Vorfall hatte im laizistischen Frankreich Aufruhr und landesweite Diskussionen zur Folge. Drei Jahrzehnte und zahlreiche Gesetze später hat sich die damals angestoßene Debatte radikalisiert.

Beitrag hören

Evangelische Landeskirche SachsenDer Bischof aus der Burschenschaft

Der sächsische Landesbischof Carsten Rentzing in der barocken Dresdner Frauenkirche bei einem Festgottesdienst zum zehnjährigen Wiederaufbau. (imago / Matthias Rietschel)

Der sächsische Landesbischof Carsten Rentzing trat als Student einer schlagenden Verbindung bei, der er bis heute formal angehört. Eine Petition fordert nun eine Distanzierung Rentzings von der Verbindung. Für die Unterzeichner geht es dabei um eine Abgrenzung zum rechtskonservativen Milieu.

Beitrag hören

Marie KondoAufräumen als Weg zur Selbsterkenntnis

Die japanische Autorin Marie Kondo in Tokio (picture alliance / The Yomiuri Shimbun)

Die Japanerin Marie Kondo macht Aufräumen zum lukrativen Geschäftsmodell, unter anderem auf Netflix. Für sie ist Aussortieren ein Weg zu Selbsterkenntnis und einem erfüllteren Leben. In ihren Ritualen der Entrümpelung finden sich Bezüge zum Shintoismus.

Beitrag hören

IsraelFasten und Radfahren an Jom Kippur

Kinder erobert an Jom Kippur die Straßen von Tel Aviv. Der Autorverkehr steht still. (Deutschlandradio / Benjamin Hammer)

Für Juden ist Jom Kippur ein Tag des Fastens und der Einkehr. Die Läden haben geschlossen, kein Auto fährt, sogar das Fernsehprogramm fällt aus. Aber eine Stadt wie Tel Aviv kommt selbst an diesem Tag nicht zur Ruhe.

Beitrag hören

Polen Wahlkampfhelfer in Soutane

Polnische "Frühlings"-Aktivisten zeigen den Film "Sag es niemandem" auf der Fassade des Hauses von Erzbischof Slawoj Leszek Glodz in Danzig (imago images / Eastnews)

Polens Bischöfe unterstützen die PiS-Regierung, weil die das Land angeblich vor der Dekadenz bewahrt. Dazu zählen die Ehe für Alle, Abtreibung und Gendermainstreaming. "Der Klerus ist wie eine dicke, verwöhnte Katze, die nur Ruhe und eine volle Schüssel möchte", sagt der Ex-Jesuit Stanislaw Obirek.

Beitrag hören

Kinderlos in NigeriaBeten für Nachwuchs

Schulkinder in der nigerianischen Hauptstadt Abuja Im Wörterbuch speichern Keine Wortliste für Englisch -> Deutsch... Eine neue Wortliste erstellen... Kopieren  (picture-alliance / dpa / Antti Aimo-Koivisto )

Kinderlosigkeit ist in Nigeria ein Stigma. Künstliche Befruchtung ist verpönt, Gurus und Geistheiler bieten hingegen ungewollt kinderlosen Paaren ganz offen ihre dubiosen Dienste an.

Beitrag hören

Islamische Bestattung in FrankreichIntegration über den Tod hinaus

In Frankreich wollen immer mehr Muslime islamkonform bestattet werden. Die wenigsten Friedhöfe sind darauf vorbereitet. Moschee-Direktor Abdelaziz El Jaouhari will die Bürgermeister überzeugen, in Zukunft auch muslimische Grabfelder anzulegen. Der Staat befürwortet dies. (Deutschlandradio / Bettina Kaps)

Viele französische Muslime möchten in Frankreich beerdigt werden. Es fehlen aber entsprechende Grabfelder. Eine Initiative wirbt um Verständnis für den Wunsch nach islamkonformen Gräbern - ein schwieriges Anliegen in einem laizistischen Land.

Beitrag hören

Künstler wohnte in Kirche"Der Kirchenraum weitet den Raum im Kopf"

Richard Schindler arbeitete und wohnte im September 2019 in der Evangelischen Kirche Kirchzarten. "Der Künstler ist anwesend" hieß das Projekt. Die Kirche wird schon lange nicht mehr für Gottesdienste genutzt. (VG Bildkunst)

Der Künstler Richard Schindler hat einige Wochen in einer evangelischen Kirche im Schwarzwald gewohnt, gearbeitet und ausgestellt. Das Gebäude wird nicht mehr für Gottesdienste genutzt. "Ich habe mich als Einsiedler gefühlt, der geistige Nahrung spendet und mit Naturalien honoriert wird", sagte er im Dlf.

Beitrag hören

KirchennutzungZukunft mit Grauschleier

St. Gertrud Köln, "Fluch und Segen ", Kirchen der Moderne, Eine Ausstellung des M:AI NRW, (Michael Rasche)

Viele Gotteshäuser, wenige Gottesdienstbesucher - also können nicht alle Kirchen bleiben, was sie sind. Die Debatte über die Zukunft der Gebäude hat auch die architektonisch bedeutenden Werke von Gottfried Böhm erfasst. Was wird aus Böhms Beton? Ein Besuch in Köln, Neviges und Düsseldorf.

Beitrag hören

Amazonas-SynodeWo Ehemänner die katholische Kirche retten sollen

Blick auf die katholische Kirche und die Schule in Boca da Valeria am Ufer des Amazonas, Brasilien (imago / Cindy Miller Hopkins)

Im Amazonas-Gebiet gibt es so wenige katholische Priester, dass manche Gemeinden nur selten eine Messe feiern können. Deshalb diskutiert die Amazonas-Synode im Vatikan, ob verheiratete Männer geweiht werden dürfen. „Die Menschen vor Ort wünschen es sich“, sagte der Theologe Gerhard Kruip im Dlf.

Beitrag hören

Katholische Priester in EnglandVerheiratet trotz Zölibat

Der britische katholische Priester Simon Chinery (Deutschlandradio / Ada von der Decken)

Weil die Entwicklung in der anglikanischen Kirche bei vielen ihrer Pastoren auf Unmut stieß, richtete Papst Benedikt ihnen ein eigenes Ordinariat ein. Verheiratete Priester mit Familie - daran mussten sich nicht nur Gemeindemitglieder, sondern auch einige Bischöfe erst mal gewöhnen.

Beitrag hören

Kirchen in der Friedlichen Revolution "Es ist die große Leistung, dass das nicht in Gewalt kippte"

Montagsdemos in Dresden - Demonstranten und brennende Kerzen auf dem Theaterplatz in Dresden 1989 (imago/Ulrich Hässler)

Die Kirchen boten 1989 Freiräume, sie waren Ideengeber, wirkten aggressionshemmend. Darin sind sich der DDR-Bürgerrechtler Lutz Rathenow und Thomas Arnold, Chef der katholischen Akademie Dresden, einig. Auch heute könnten sie eine Vermittlerrolle spielen, meint Arnold. Rathenow hat da Zweifel.

Beitrag hören

Eichsfeld in ThüringenDas katholische Gallien der DDR

Die Kirche Klüschen Hagis während der Männerwallfahrt im thüringischen Eichsfeld im Jahr 2019 (dpa-Zentralbild / Swen Pförtner)

Welche Rolle die Kirche spielte bei der Friedlichen Revolution vor 30 Jahren - darüber ist eine breite Debatte entbrannt. Dabei wird der Fokus fast nur auf die evangelische Kirche gerichtet. Und die Katholiken? Im Eichsfeld waren sie überaus renitent, was bei der SED für so Unmut sorgte.

Beitrag hören

Vor 1000 Jahren geweihtBasler Münster im Wandel der Zeit

Vorderansicht auf die Türme des Basler Münsters  (imago stock&people)

Kaum ein Dom hat eine so wechselvolle Geschichte wie das vor 1000 Jahren geweihte Basler Münster. 1431 war es Schauplatz eines spektakulären Konzils, in der Reformation wurde es von Bilderstürmern heimgesucht, kurz vor dem Ersten Weltkrieg diente es als Versammlungsort von Sozialisten.

Beitrag hören

Führungskräfte und SelbstreflexionMit Meditation zum Erfolg

Der Jesuit und Philosoph Michael Bordt vor einer Abbildung des Gründers des Jesuitenordens, Ignatius von Loyola (imago/ HR Schulz)

Der Münchener Jesuit Michael Bordt will angehende Führungskräfte mit Meditation und Selbstreflexion fit für die Zukunft machen. Dabei setzt er auf die Exerzitien des Ordensgründers Ignatius von Loyola. Es geht ihm um die Frage nach dem Fundament, auf dem wir stehen.

Beitrag hören

"St. Olavsweg"Pilgern auf Norwegisch

Diese Pilgermuschel vom spanischen Jakobsweg ist nun in Norwegen unterwegs (Deutschlandradio / Christian Röther)

Pilgern boomt. Doch während sich auf dem Jakobsweg in Spanien die Pilger fast schon auf die Füße treten, geht es auf dem norwegischen Pendant einsam zu: Auf dem Olavsweg von Oslo nach Trondheim pilgern jährlich nicht mehr als 2.000 Menschen. Die meisten kommen aus Deutschland.

Beitrag hören

Künstliche Intelligenz und EthikDürfen Roboter töten?

Computermodell einer Militärdrohne (imago /  Science Photo Library)

Einige Staaten und Unternehmen entwickeln autonome Waffensysteme. Kritiker sprechen auch von "Killer-Robotern". Diese Maschinen könnten schon bald selbst entscheiden, welche Ziele sie angreifen. Doch über Leben und Tod darf nur der Mensch entscheiden, fordern Fachleute.

Beitrag hören

Gang-Beerdigungen in IrlandMit Rolex und Rolls Royce ins Grab

Trauermarsch mit Pferdekutsche durch Neapel für die verstorbene Witwe Amalia Stolder des Camorra-Bosses Carmine Giuliano am 30. März 2011 (imago/Milestone Media Naples)

Im irischen Dublin machen kriminelle Gangs den Menschen zu schaffen. Diese Gangs nutzen jede Chance für Machtdemonstrationen - etwa wenn ein führendes Gangmitglied zu Grabe getragen wird. Dann wird die Kirche zur Bühne. Dagegen hat sich der Erzbischof von Dublin ausgesprochen.

Beitrag hören

Jüdisches NeujahrsfestWachrütteln mit dem Schofarhorn

Erik Lehmann, der Schofarbläser der neuen Münchner Ohel-Jakob-Synagoge, zeigt am Montag (10.09.2007), wie am jüdischen Neujahrsfest Rosch haSchana das Schofarhorn geblasen wird. Rosch Haschana (Anfang des Jahres) ist das jüdische Neujahrsfest. (dpa / picture alliance / Robert B. FishmanFrank Mächler)

In Synagogen auf der ganzen Welt wird zum jüdischen Neujahrsfest das Schofarhorn geblasen. Es ist ein uraltes Instrument, gefertigt meistens aus einem Widderhorn. Im Christentum wurde daraus später die Posaune. Das hat auch mit Martin Luther zu tun.

Beitrag hören

Universitätskirche LeipzigAbgekanzelt

Das Orchester der Universität Leipzig spielt unter der Leitung von Universitätsmusikdirektor David Timm am 01.12.2017 auf dem Festakt zur Einweihung des Paulinums der Universität in Leipzig. (picture alliance / dpa-Zentralbild / Hendrik Schmidt)

1968 wurde die Paulinerkirche auf Anordnung der DDR-Führung gesprengt. Seit 2017 gibt es das Paulinum, eine Mischung aus Universitätsaula und Andachtsraum. Eine Kanzel gibt es nicht. Um die Lücke wird gestritten. Dabei geht es um Baukunst, aber auch um das Verhältnis von Glauben und Wissenschaft.

Beitrag hören

Kinofilm "Gelobt sei Gott"Ein Kampf gegen das Schweigen und gegen die Zeit

Kardinal Barbarin wurde am Donnerstag, 7.3.2019 in Lyon zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, weil er Missbrauch vertuscht hat. Aufnahme vom Prozessbeginn Anfang Januar (imago stock&people)

Ein französischer Priester vergeht sich in den 80er-Jahren an Pfadfindern. Jahrzehnte später wird der zuständige Bischof wegen Vertuschung verurteilt. Regisseur François Ozon erzählt den Missbrauchsskandal von Lyon aus der Perspektive der Betroffenen. Zu sehen sind Schmerz, Ohnmacht und Stärke.

Beitrag hören

Bischofsvollversammlung in Fulda"Der Ton war ziemlich rau"

13.05.2018, Nordrhein-Westfalen, Münster: Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, umarmen sich beim Hauptgottesdienst vor dem Schloss auf dem Katholikentag (Rolf Vennenbernd/dpa)

Die katholische Kirche in Deutschland will sich auf einen synodalen Weg begeben. Was das sein und was sich verändern soll, ist unklar. Offenkundig sind die Differenzen. "Auch in der Kirche geht es sehr stark um Machtfragen, um Konkurrenzen und Verteilungskämpfe", sagt Kirchenexperte Joachim Frank.

Beitrag hören

House of One in BerlinDrei Religionen unter einem Dach

Rabbiner Andreas Nachama, Pfarrer Gregor Hohberg und Imam Kadir Sanci feiern den Abschluss der Tiefgründungsarbeiten mit dem letzten Bohrpfahl beim Bauprojekt für die interreligiöse Begegnungsstätte "House of One - Bet- und Lehrhaus Berlin" - am Petriplatz in Berlin-Mitte (imago images / snapshot)

Das Christentum, das Judentum und der Islam sollen im House of One unter einem Dach präsentiert werden. Das Konzept klingt einfach, die Umsetzung ist aber kompliziert. Auf einem Podium in Düsseldorf wurde darüber diskutiert, was die Architektur zum Frieden zwischen den Religionen beitragen kann.

Beitrag hören

Religion in JapanE-Priester im Einsatz

Der Mitgefühl-Roboter Mindar während einem Ritual im Kodaiji-Tempel in Kyoto  (imago stock&people / Kyodo News)

In Japan gehören Roboter zum Alltag. Sie helfen im Haushalt, bei der Kinderbetreuung und Altenpflege. Seit neuestem wirken sie auch in Buddhas Namen. Roboter Mindar unterstützt die Zen-Zeremonie, Segen inklusive. Der High-Tech-Priester soll junge Leute für die Tradition begeistern.

Beitrag hören

Frankreichs LaizitätsprinzipAnlaufstelle für religiöse Störfälle

Eine Frau mit Kopftuch auf einer Demonstration gegen das Kopftuchverbot in französischen Schulen im März 2013 (Picture Alliance / Remi Ochlik)

In Frankreich gilt die strikte Trennung von Religion und Staat. Aber was tun, wenn Schülerinnen aus religiösen Gründen vom Schwimmunterricht abgemeldet werden oder Eltern die Lektüre von Harry Potter im Unterricht als teuflisch ablehnen? Ein Einsatzteam hilft Lehrerinnen und Lehrern.

Beitrag hören

GlaubenHeiß begehrter Segen

Ein Aufsteller macht auf den mobilden Andachtsraum im Bauwagen aufmerksam. Evangelische wie katholische Gläubige können sich ihren Segen im Bauwagen abholen. (Martina Senghas)

Gottesdienste kriseln, aber Segensfeiern boomen: Für das alte Ritual gibt es immer neue Anlässe: den ersten Kita-Tag und den letzten Arbeitstag vor der Rente, die bevorstehende Geburt eines Kindes und die Genesung von einer schweren Krankheit.

Beitrag hören

GottesdienstbesuchDie Sonntagsfrage

Einzelne Frau auf sonst leeren Kirchenbänken - von Generation zu Generation verliert die Kirche an Bedeutung. (imago/epd)

Wenn sonntags um kurz vor zehn die Glocken läuten, machen sich die Treuesten auf zum Gottesdienst - und auch nur die. Der Gottesdienst erreiche ausschließlich die Insider, heißt es in einer Studie der EKD. Der Kirchgang steckt in einem Dilemma.

Beitrag hören

Kirchliche GemeindenDie Seele der Singles

Frau sitzt im Magdeburger Dom inmitten leerer Stuhlreihen und betet. (imago )

Wer nicht in einer Partnerschaft lebt und keine Kinder hat, fühlt sich in Kirchengemeinden oft fremd. Denn dort ist Vieles auf Familien ausgerichtet. Was Singles bewegt, wird wenig berücksichtigt. Doch erste Gemeinden beginnen nun damit, die Singleseelsorge auszubauen.

Beitrag hören

Scientology in Frankreich Unerwünschte Nachbarn

Die ehemalige Clearwater Bank in Florida, heute Teil der Scientology Church (AFP/Paul J. Richards)

Im Pariser Vorort Saint-Denis protestieren Anwohnerinnen und Anwohner gegen Scientology. Befürchtet wird, dass sich die Organisation dort ansiedelt und eines ihrer Vorzeigezentren errichtet. In Frankreich nennt sich Scientology zwar Kirche, wird jedoch als Sekte eingestuft.

Beitrag hören

FrauenbilderMaria Superstar

Eine Marienstatue während der traditionellen Kerzenprozession im Heiligtum von Fatima. (Bild: dpa / Lusa / Antonio Cotrim)  (dpa / Lusa / Antonio Cotrim)

Die Mutter Jesu wird in der Kunst vielfältig dargestellt: mit oder ohne Krönchen, mit gefalteten Händen oder mit Kind im Arm, als unnahbare Himmelskönigin oder als beste Freundin. Die Initiative Maria 2.0 fügt eine neue kontrovers diskutierte Deutung hinzu: Maria, der Schrecken der Mächtigen.

Beitrag hören

Geistliche Gemeinschaft "Totus Tuus" Totale Hingabe als Prinzip

Stadtpanorama mit St. Paulus-Dom und Uniklinikum von Münster, in Nordrhein-Westfalen (imago/Werner Otto)

Papst Franziskus fordert die Kirche in Deutschland zur Neu-Evangelisierung auf. Die Gemeinschaft "Totus Tuus" hat genau das zum Ziel: Sie will junge Leute für Maria begeistern. Frühere Mitglieder berichten von hohem psychischen Druck. Das Bistum Münster prüft nun, was an den Beschuldigungen dran ist.

Beitrag hören

Reformversuche in der katholischen Kirche"Stoppschilder sind deutlich sichtbar aufgestellt"

Eine Weggabelung inmitten saftig grüner Wiesen. (imago images / Photocase)

Die Bischofskonferenz möchte gemeinsam mit dem Zentralkomitee der Katholiken einen Reformprozess beginnen, etwa zu Fragen der Sexualmoral oder des Zölibats. Doch es gibt Gegenwind aus Rom und "einen offenen Konflikt innerhalb der deutschen Bischofskonferenz", sagt Dlf-Redakteurin Christiane Florin.

Beitrag hören

Bluttest für SchwangereKleiner Piks, große Erwartungen

Eine Medizinisch-Technische Aisstentin überprüft die Blutprobe einer schwangeren Frau auf Trisomien 21, 18 und 13 beim ungeborenen Kind  (Patrick Seeger / dpa)

Der Gemeinsame Bundesausschuss der Krankenkassen entscheidet darüber, ob der Bluttest von den Krankenkassen bezahlt werden soll. Befürworter loben die schonende Methode der vorgeburtlichen Diagnostik. Kritiker befürchten, dass künftig mehr Kinder mit Trisomie abgetrieben werden.

Beitrag hören

Neue Studie zu sexuellem Missbrauch"Unrecht muss als Unrecht benannt werden"

Schatten einer Hand einer erwachsenen Person und der Kopf eines Kindes an einer Wand eines Zimmers. (dpa / Patrick Pleul )

Betroffene sexualisierter Gewalt möchten, dass jemand Verantwortung übernimmt für die Taten, dass Akteneinsicht gewährt und Entschädigung gezahlt wird. "Mitleid wollen die Betroffenen nicht", sagt die Soziologin Barbara Kavemann, Autorin einer neuen Studie.

Beitrag hören

SüdkoreaRebellion gegen Konfuzius

Eine aus Bronze gefertigte Konfuzius-Statue steht vor einer Halle in Pekings historischem Konfuzius-Tempel, aufgenommen am 15.09.2008. Der zentrale Wert seiner Lehren war die Ordnung, die seiner Meinung nach durch Achtung vor anderen Menschen und Ahnenverehrung erreichbar sei. Im Mittelpunkt seines Denkens stand der "Edle", ein moralisch einwandfreier Mensch.  (Picture Alliance / dpa / Arne Büttner)

Das konfuzianische System regelt die Beziehungen zwischen den Generationen, so auch in Südkorea. Die Eltern und Großeltern zu ehren, ist ein Gebot. Die Jugend vergesse ihre Pflicht, wird geklagt. Doch junge Leute stehen unter enormem Leistungsdruck und stellen alte Weisheiten in Frage.

Beitrag hören

Vor Parlamentswahl in IsraelWenn der Rabbi mitwählt

Ein ultra-orthodoxer Jude gibt bei den israelischen Parlamentswahlen in einem Wahllokal seine Stimme ab. (dpa / Ilia Yefimovich)

Religion ist in Israel auch im Wahlkampf ein großes Thema. Das Lager der religiösen Parteien trennt sich in nationalreligiöse und orthodoxe Gruppierungen. Die Wahlbeteiligung der Orthodoxen ist hoch, in ihrem Votum folgen sie dem Rat des Rabbiners.

Beitrag hören

ParisDas ökologische Grab

Franck Vasseur ist Beerdigungsunternehmen. Die Nachfrage nach umweltverträglichen Urnen und Särgen steigt. (Deutschlandradio/Bettina Kaps)

Fahrverbote, grüne Architektur, Klimaneutralität im Jahr 2050. Die Stadt Paris schreibt Umweltschutz groß. Um ihre Ziele zu erreichen, will sie auf vielen Gebieten umdenken. Auch auf den Friedhöfen wird jetzt ein Anfang gemacht.

Beitrag hören

Erotik im Islam"Sex ist eine Manifestation Gottes"

Porträt des Autors Ali Ghandour, islamischer Theologe und Publizist. (privat)

Der islamische Theologe Ali Ghandour hat ein Buch über Liebe, Sex und Allah geschrieben. Strenggläubige Muslime und Islamkritiker provoziert er damit. Seine These: Vom Islam geprägte Gesellschaften waren einst freizügig. Mit den Kolonialherrn sei jedoch die rigide Moral gekommen, sagte er im Dlf.

Beitrag hören

Resozialisierung Auf einen Kaffee gegen das Stigma

Stefan Friedrichowicz steht auf einer Leiter und hängt ein rotes Banner mit der Aufschrift "Cafe Rückenwind" auf. (Gunnar Lammert-Türk)

In Berlin treffen sich ehemalige Strafgefangene im Café Rückenwind und sprechen über ihre neue Freiheit, ihre Schuld und ihre Alltagssorgen. Ein katholischer Pfarrer hatte die Idee dazu. Die Motivation: "Wir sind die Einzigen, die nicht sofort gucken: Was macht der falsch, ist der noch gefährlich?"

Beitrag hören

Synagogen-Neubau in MagdeburgBund der Steuerzahler stellt Zuwendungen infrage

Denkmal für die Alte Synagoge in Magdeburg (Sachsen-Anhalt), aufgenommen am 07.05.2015. Für eine neue Synagoge hat die Synagogen-Gemeinde Magdeburg beim Land eine Unterstützung in Höhe von sechs Millionen Euro beantragt. Die Alte Synagoge war zunächst während der Novemberpogrome 1938 nur im Innern zerstört worden. Wegen der damaligen engen Bebauung der Altstadt wurde das Gebäude nicht in Brand gesetzt sondern im Frühjahr 1939 gesprengt. Foto: Jens Wolf/ZB | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa-Zentralbild / Jens Wolf)

Der Bund der Steuerzahler Sachsen-Anhalt kritisiert, dass der geplante Neubau der Magdeburger Synagoge mit öffentlichem Geld unterstützt wird. Religionsgemeinschaften sollten ihre Bauten selbst zahlen. Die jüdische Gemeinde erinnert daran, wer für die Zerstörung der alten Synagoge verantwortlich ist.

Beitrag hören

Buddhismus Die dunkle Seite der Erleuchtung

Sogyal Rinpoche (†), Begründer der Rigpa-Organisation, einer der bekanntesten tibetisch-buddhistischen Gruppen im Westen (Deutschlandradio / Mechthild Klein)

Ende August starb Sogyal Rinpoche, einer der bekanntesten spirituellen Lehrer. Der Kopf der Rigpa-Organisation wird noch immer hochverehrt, aber unvergessen sind auch die Skandale um ihn. Eine neue Studie des Soziologen Werner Vogd analysiert die Machtstrukturen der Gruppe.

Beitrag hören

Austellung "Fluch und Segen" in KölnDer Beton spricht

St. Gertrud Köln, "Fluch und Segen ", Kirchen der Moderne, Eine Ausstellung des M:AI NRW, (Michael Rasche)

In vielen Städten stehen Kirchen der Nachkriegszeit, die kaum noch für Gottesdienste genutzt werden und wegen ihrer Betonoptik ungeliebt sind. Was tun: abreißen und Wohnungen bauen? Oder würden wir etwas vermissen? Eine Ausstellung in der Kölner Kirche St. Gertrud schafft Raum zum Nachdenken.

Beitrag hören

Mehr anzeigen