Tag für Tag 

Sängerfest in Tallinn"Ein religiöses Ritual"

Kinder in Trachten beim Sängerfest in Tallinn, Estland am 06.07.2019 (imago images / Scanpix / EESTI MEEDIA / MIHKEL MARIPUU)

Vor 30 Jahren, am 23.8.1989, erlebte die "Singende Revolution" im Baltikum ihren Höhepunkt. Eine 600 km lange Kette singender Menschen erstreckte sich von Vilnius bis Tallinn. Die Esten sagen, sie hätten sich zur Freiheit gesungen. Singen ist ihnen wichtig, und das Sängerfest hat religiöse Züge.

Beitrag hören

Wölfe und ReligionenEin Tier als Metapher für das Böse

Ein aggressiver Wolf aus Bronze des Künstlers Opolka symbolisiert einen Mitläufer während einer Kunstaktion. Mit der Kunstaktion will der Künstler gegen rechten Hass und Gewalt protestieren.  (picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa)

Der Wolf wird in Deutschland wieder heimisch. Manche sind fasziniert von dem Raubtier, andere haben Angst. Ursachen für beides finden sich auch im kollektiven Gedächtnis: Denn der Wolf ist nicht nur in Märchen der Feind des Menschen, sondern auch in der Bibel und in altnordischen Mythen.

Beitrag hören

Homosexuelle und KirchenKonversionstherapien sollen verboten werden

"Sexualethik und Seelsorge" heißt ein evangelikaler Kongress (aus dem Jahr 2014), der von Politik und Verbänden scharf kritisiert wurde: Grund ist der Auftritt von Vertretern des Deutschen Instituts für Jugend und Gesellschaft des Vereins Wüstenstrom. Diesen wird vorgeworfen, Konversionstherapien durchzuführen und pseudowissenschaftliche Thesen zur Homosexualität zu verbreiten. (imago stock&people / epd)

Die sexuelle Identität eines Menschen ändern, aus Homosexuellen Heterosexuelle machen - das versprechen sogenannte Konversionstherapien. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will sie verbieten. Einige Theologen jubeln, andere warnen.

Beitrag hören

Interreligöse Tafel bei „Religions for Peace“„Hier der Turban, dort das Dirndl"

Die interreligöse Tafel zur Konferenz "Religions for Peace" in Lindau (Deutschlandradio / Thomas Wagner)

Wie können Vertreter unterschiedlicher Religionen zusammenarbeiten? Ohne Konflikte. Darum geht es bei der Weltversammlung von „Religions for Peace“ in Lindau. Viele der 900 Delegierten trafen sich mit der Lindauer Bevölkerung zu einer gemeinsamen „Tafel“ unter freiem Himmel.

Beitrag hören

Luther-Ausstellung in MansfeldMuseum ohne Gäste

Museum Luthers Elternhaus, moderner Museumsneubau von 2014, Luthers Elternhaus in der Spiegelung, Martin Luther lebte hier 1484-1497, Mansfeld-Lutherstadt, Sachsen-Anhalt, (imago stock&people / imagebroker / Harald Wenzel-Orf)

Sachsen-Anhalt ist Luther-Land. Besonders auch das Mansfelder Land. 2014 wurde in Mansfeld – direkt gegenüber Luthers Elternhaus - ein Museum gebaut. Nicht billig. Ein 3,5 Millionen Bau. Die Ausstellung begeistert die, die sie besuchen. Aber es sind wenige – gerade mal 4.500 im vergangenen Jahr.

Beitrag hören

Hilfe für Ordensleute und PriesterBurn-out im Kloster

Klosterküche mit einer Nonne (imago stock&people/ Thomas Müller)

Manchmal brauchen auch Helfer Hilfe. Viele Ordensleute und Priester sind ausgebrannt, weil sie rund um die Uhr anderen helfen. Oder sie wissen nicht mehr, warum sie tun, was sie tun. Es gibt Hilfsangebote für hilfsbedürftige Helfer und für Sinnsucher, die keinen Sinnn mehr sehen.

Beitrag hören

Todestag von Freiherr Carl Hildebrand von CansteinDer kleine Luther

Cansteinbibel (1718) vor einem Porträt von Carl Hildebrand Freiherr von Canstein (1667-1719) (imago stock&people / epd )

Die Reformation wollte die Bibel allen Christen zugänglich machen. Doch auch nach Luther und Gutenberg kostete eine deutsche Bibel noch lange ein halbes Vermögen. Erst vor rund 300 Jahren wurde sie erschwinglich. Freiherr Carl Hildebrand von Canstein gründete die erste Bibelanstalt. War das die zweite Reformation?

Beitrag hören

Buddhismus in HannoverDie Mönchsküche

Nguyen Thanh Hieu sitzt in seinem Restaurant an einem Tisch und blickt freundlich in die Kamera (Deutschlandradio / Christian Röther)

Zwei Zen-Mönche aus Vietnam haben in Hannover ein ungewöhnliches Restaurant eröffnet: Es gibt kein Fleisch, keine Speisekarte und auch keine festen Preise. Die Mönche tauschen vegane Speisen gegen Spenden. So wollen sie Bedürftige unterstützen.

Beitrag hören

Ultraorthodoxe Juden in IsraelMänner und Frauen getrennt

Jüdische Männer tanzen in einem Kreis, in der Mitte stehen zwei kleine Jungen. (picture alliance / dpa / Abir Sultan)

Die Geschlechtertrennung bei ultraorthodoxen Juden sorgt für Proteste in Israel. Säkulare Israelis akzeptieren nicht, dass Männer und Frauen bei Konzerten oder Konferenzen getrennt sitzen sollen. Nun wird diese Religions-Debatte zum Wahlkampf-Thema.

Beitrag hören

Religionen für den Frieden„Religionen sind nicht per se gut oder böse“

Blaue Luftballons mit dem Symbol einer Friedenstaube schweben am 23.08.2014 in Letzlingen (Sachsen-Anhalt) in der Luft (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Religionen seien wie Eisen: „Man kann aus ihnen Schwerter machen oder auch Pflugscharen“, sagte der Religionswissenschaftler Michael A. Schmiedel und Aktivist von „Religionen für den Frieden“ im Dlf. Mitglieder der Organisation aus 100 Ländern treffen sich am Bodensee.

Beitrag hören

Beim heiligen John ColtraneDie Apostel des Sounds in San Francisco

Porträt des Jazz-Saxofonisten John Coltrane aus dem Jahr 1963  (imago / Philippe Grass / LexPictorium)

Jazz-Freunde verehren ihn: den Musiker John Coltrane. Bei einigen Amerikanern geht die Verehrung so weit, dass sie in Coltrane einen Heiligen sehen. In San Francisco gibt es die Saint John Coltrane Church. Eine Gemeinde, die zugleich musikalisch und ausgesprochen politisch ist.

Beitrag hören

Ma’Nene auf SulawesiGruppenbild mit Mumie

Gruppenbild mit Mumien (Lena Bodewein / Deutschlandradio)

Alle drei Jahre holt auf der indonesischen Insel Sulawesi das Bergvolk der Toraja seine Toten aus den Gräbern: zur Ma’Nene, dem Fest der Zusammenkunft, ein freudiges Ereignis für die Angehörigen. Alle können mitfeiern: Verwandte und Fremde, alle, die sich nicht scheuen.

Beitrag hören

Vor Weltkonferenz Religions for Peace"Religionen brauchen eine Entpolitisierung"

Der Soldatenfriedhof in Colleville (Deutschlandradio / Elise Landschek )

Der Religionswissenschaftler Hartmut Zinser fordert eine Entpolitisierung der Religion. So ließen sich ihre kriegerischen Potenziale entschärfen. Zinser sprach sich im Dlf dafür aus, die Glaubensrichtungen sollten mit ihrer Geschichte ins Gericht gehen und kriegstreibende Aussagen verurteilen.

Beitrag hören

Saudi-ArabienWas will die Islamische Weltliga?

Auf einem Minarett der Moschee der Türkisch-islamischen Union Ditib steht am 06.06.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) ein goldener Halbmond.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die Islamische Weltliga galt lange als ultra-konservativ. Ihr wurde vorgeworfen, Europa islamisieren zu wollen. Inzwischen kündigt sie an, dass in Saudi-Arabien Kirchen gebaut werden sollen, und rückt ab von einer Schleier-Pflicht für Musliminnen. Echter Wandel oder politische Taktik?

Beitrag hören

TheologieWie einfach darf der Glaube sein?

Nullen und Einsen - die Grundbausteine der digitalen Welt.  (dpa / Picture Alliance / Maximilian Schönherr)

Viele Christen suchen nach einer einfachen Gottesbeziehung. Sie finden sie in neuen geistlichen Bewegungen, Freikirchen oder fundamentalistischen Islamströmungen. Kritiker vermissen die Tiefe theologischer Reflexion. Sie fragen: Wie komplex muss ein verantwortbarer Glaube heute eigentlich sein?

Beitrag hören

20 Jahre liberale Rabbinerausbildung in DeutschlandEin selbstbewusstes Judentum

Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka, Direktor des Abraham Geiger Kollegs der Universität Potsdam im jüdischen Gemeindezentrum Beit Tikwa in Bielefeld, 31.8.2015 (Abraham Geiger Kolleg / Robert B. Fishman, ecomedia)

Seit 1999 bildet das Abraham Geiger Kolleg in Potsdam und Berlin Rabbiner und Kantoren aus, Frauen und Männer aus vielen unterschiedlichen Ländern. Es hat sich zu einer der führenden jüdischen Ausbildungsstätten weltweit entwickelt. Vor 20 Jahren hatte das noch kaum jemand vermutet.

Beitrag hören

Mariendom in Neviges Beten im Brutalismus

Ansicht der Wallfahrtskirche "Maria, Königin des Friedens", einer Kirche aus Beton. (Deutschlandradio - Andreas Lemke)

Die Wallfahrtskirche in Velbert-Neviges kann man lieben oder hassen. Nur ignorieren kann man sie nicht. Der brutalistische Betonbau des Architekten Gottfried Böhm lässt viele Interpretationen zu: Die einen erkennen darin ein Pilgerzelt, andere sprechen vom Affenfelsen.

Beitrag hören

Christliche MilitärethikPazifismus mit Panzern

Soldat vor zerstörter Kirche im ukrainischen Dorf Pisky. (imago/stock&people/EST&OST)

"Kritische Solidarität" mit den Streitkräften forderte der evangelische Theologe Hartwig von Schubert im Dlf. Der Militärdekan an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg lehnt "bedingungslosen Pazifismus" ab - auch innerhalb der Kirche.

Beitrag hören

Religion und zeitgenössische Kultur"Spiritualität durchaus präsent"

Eine Frau steht vor Bücherregalen. (imago stock&people / Westend61)

Der evangelische Wiener Theologe Ulrich Körtner findet in zeitgenössischer Kultur immer wieder Spuren des Religiösen. Ein Buch des Schriftstellers Martin Walser etwa habe ihn "sehr umgetrieben", sagte Körtner im Dlf. Theologisches Sprechen, das breite Kreise erreicht, bescheinigt er Wolfgang Huber und Klaas Huizing.

Beitrag hören

Christen in HongkongSingen für die Freiheit

Das Bild zeigt tausende Demonstranten bei einer Anti-Regierungs-Demostration in HongKong am 07. Juli. Inmitten der Menschenmenge sieht man ein Transparent mit der Aufschrift "Hong Kong Independence" (Geovien Sox / imago)

Christen in Hongkong spielen eine große Rolle beim jüngsten Protest gegen den Einfluss der chinesischen Regierung. Ausgerechnet ein christliches Lied wurde zur inoffiziellen Hymne des Widerstands.

Beitrag hören

Biopic über ZwingliDie Reformation im Kino

Ulrich Zwingli (Max Simonischek) (W-film / C-Films)

Die Reformation in der Schweiz lässt sich bald vom Kinosessel aus genießen. Denn die Geschichte von Ulrich Zwingli ist ein Thriller und hat unterhaltsame Facetten: Alles, was ein Kinofilm braucht. Der kommt im Herbst in deutsche Kinos. Er beginnt damit, wie Zwingli vor genau 500 Jahren in Zürich einzog.

Beitrag hören

500 Jahre Zwingli in Zürich"Weltgeschichtlich wichtige Weichenstellung"

Bild des Reformators Ulrich oder Huldrych Zwingli (1484-1531) in "Hutchinson's History of the Nations" aus dem Jahr 1915.  (imago images / Design Pics / Ken Welsh)

In der Schweiz wird 500 Jahre Reformation gefeiert. Die Kirche könne vom Reformator Ulrich Zwingli lernen, dass die Gottesfrage zentral sei, sagte die Berliner Kirchenhistorikerin Dorothea Wendebourg im Dlf. "Wir sind drauf und dran, das vor lauter zivilreligiösem Engagement zu verspielen."

Beitrag hören

Proteste gegen ErzbischofHomophobie in polnischer Kirche?

Eine Frau hält bei einer Demonstration in Krakau am 4. August 2019 ein Plakat, auf dem steht: "Jedraszewski ins Gefängnis". Menschen neben ihr halten eine Regenbogenfahne in die Höhe. Der Protest richtet sich gegen den Erzbischof von Krakau, Marek Jedraszewski, der die polnische LGBT-Bewegung mit einer Seuche verglichen hatte. (imago images / ZUMA Press / Omar Marques)

Von einer neuen "Seuche in den Farben des Regenbogens" hatte der Erzbischof von Krakau, Marek Jedraszewski, in einer Rede zum Jahrestag des Warschauer Aufstands gesprochen. Dies sei homophob, sagen seine Gegner und demonstrieren gegen den Erzbischof. Er bekommt auch Ärger von katholischer Seite.

Beitrag hören

"Religious Trauma Syndrome"Wenn Religion krank macht

Reverend Michael A. Walrond Jr. predigt in der historischen afro-amerikanischen Kirche der "First Corinthian Baptist Church" in Harlem, New York  (imago images / zuma press / Kaszerman)

In den USA kümmern sich immer mehr Psychotherapeuten und liberale Kirchengemeinden um Menschen, die unter dem sogenannten "Religious Trauma Syndrome" leiden. Menschen, die infolge einer Indoktrination durch fundamentalistische Religionsgemeinschaften traumatisiert wurden.

Beitrag hören

Zum 50. Todestag von Theodor W. Adorno„Philosophie vom Standpunkt der Erlösung aus“

Ein Nahaufnahme von Theodor W. Adorno vor schwarzem Hintergrund. Er trägt eine Hornbrille und schaut aufmerksam dem Betrachter entgegen. (picture-alliance / dpa / Bifab)

Er gilt als einer der geistigen Väter der deutschen Studentenbewegung: der Philosoph Theodor Wiesengrund Adorno, einer der deutschen Meisterdenker des 20. Jahrhunderts. Er ist am 6. August 1969 in der Schweiz gestorben. Sein Denken erfreut sich eines wachsenden Interesses unter Theologen.

Beitrag hören

Arabisch-evangelischer Theologe"Die Religion darf nicht die Oberhand haben"

Auf einem Minarett der Moschee der Türkisch-islamischen Union Ditib steht am 06.06.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) ein goldener Halbmond. (dpa/Oliver Berg)

Der aus dem Libanon stammende evangelische Theologe Hanna Nouri Josua ruft auf, den säkularen Staat zu stärken. Religion dürfe nicht die Oberhand bekommen wie in vielen islamisch geprägten Ländern. "Orientalische Christen hierzulande fühlen sich im Stich gelassen", sagte Josua im Dlf.

Beitrag hören

Schweinefleisch-Diskussion"Mythen einer angeblichen Unterwerfung"

Eine Schweinshaxe mit einem Schild 36 Kilo pro Jahr. (Deutschlandradio / Constanze Lehmann)

Zwei Leipziger Kindergärten wollten Schweinefleisch vom Speiseplan nehmen - eigentlich allenfalls eine Lokalnachricht, dann wurde eine Debatte um Islamisierung daraus. Die Kitas erhielten Drohungen. Die Publizistin Liane Bednarz hält die Entscheidung der Kita für falsch, warnt aber vor rechter Panikmache.

Beitrag hören

Ursprünge der UmweltbewegungDas rechte Grün

Mächtige Buchen stehen im Nationalpark Kellerwald-Edersee. (picture-alliance / dpa / Nationalpark Kellerwald / Edersee)

Naturschutz hat auch christlich-restaurative Wurzeln. Im 19. Jahrhundert wandten sich fromme Denker gegen die Ausbeutung von "Mutter Natur", gegen Fortschritt und Wirtschaftsliberalismus. Die Übergänge zum Völkischen sind fließend - bis heute.

Beitrag hören

ZölibatGebt ihn frei!

Kilian Krug (l) liegt bei seiner Priesterweihe am Samstag (07.07.2012) flach vor dem Altar im Dom von Rottenburg (Kreis Tübingen). Krug ist ein Symbol für den Priestermangel in der katholischen Kirche geworden. Zum ersten Mal in der Geschichte des Bistums Rottenburg-Stuttgart wurde mit ihm in diesem Jahr nur ein einziger Priester geweiht. (Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Ehelos und keusch sollen katholische Priester leben. Der Kirchenhistoriker Hubert Wolf zeigt in seinem neuen Buch, dass diese Vorschrift weder uralt noch göttlich ist. Er fordert im Dlf ein Ende der Zölibatspflicht - auch um einen Risikofaktor für sexuellen Missbrauch auszuschalten.

Beitrag hören

Religionskritik"Der Staat muss gottlos sein"

Die Straßenecke Priestergasse / Regierungsstrasse in Frankfurt (Oder) erweckt den Eindruck einer engen Verbindung zwischen Staat und Kirche im säkularen Deutschland. (imago images / Joker / Hartwig Lohmeyer)

In dem Buch "Exit" rechnen mehr als 20 Autorinnen und Autoren mit der Religion ab. Deutschland sei noch immer kein säkularer Staat, erklären sie. Herausgeber Helmut Ortner kritisiert im Dlf, dass es eine "große, unabgesprochene Allianz" zwischen Politik und Kirchen gebe.

Beitrag hören

Religion in der Weimarer ReichsverfassungDie Staatskirche ist abgeschafft

Theatermodell des Deutschen Nationaltheater Weimar (DNT) von Mathias Möhl im Stadtmuseum Weimar im Bertuchhaus zeigt die historische Situation am 21. August 1919 (imago stock&people)

Vor 100 Jahren wurde die Weimarer Reichsverfassung beschlossen, im August 1919 trat sie in Kraft. Darin wurden Kirche und Staat voneinander getrennt und der Einflussbereich der Religion wurde politisch begrenzt. Die wichtigsten Passagen gelten noch bis heute.

Beitrag hören

Ordensschwester über Missbrauchstäter"Nicht verdammen"

Schwester Karoline Mayer, Gruenderin der Stiftung Cristo Vive, in einem Gesundheitszentrum fuer Arme in Santiago de Chile.  (imago / photothek / Thomas Koehler)

Die Ordensschwester Karoline Mayer wird in Chile als Gründerin des Hilfswerk Cristo Vive verehrt. Dann zeigt sie in einer ARD-Doku Nachsicht gegenüber einem deutschen Missbrauchstäter. Einige Spender springen ab. "Ich werd nicht jemanden verlassen, weil er einmal eine Untat getan hat", sagt sie bis heute.

Beitrag hören

Garnisonkirche in WilhelmshavenBeten für die Schlacht

Die Christus- und Garnisonkirche befindet sich im Zentrum von Wilhelmshaven. Die Stadt und die Marine sind über ihre gemeinsamen Ursprünge eng miteinander verbunden. So ist die Gründungsurkunde dieser Kirche von 1869 zugleich auch das Dokument, in welchem König Wilhelm I., der spätere Kaiser, der jungen preußischen Stadt ihren Namen gab. Der König selbst legte am 17. Juni 1869 auch den Grundstein dieser ersten Garnisonkirche überhaupt, die er für die evangelischen Soldaten bauen ließ (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Unter den Garnisonskirchen in Deutschland ist die in Potsdam wohl am berühmtesten. Sie wird trotz heftiger Kritik wieder errichtet. Bauten dieser Art stehen aber auch in anderen Orten. In Wilhelmshaven wirkt ein pazifistischer Pastor und erinnert kritisch an die Verbindung von Talar und Uniform.

Beitrag hören

Umstrittener MeisterUnter den Buddhisten schwelt der Streit

Der Buddhist Lama Ole Nydahl, aufgenommen am Sonntag (08.04.2009) bei einem Vortrag über den Diamantweg-Buddhismus in Stuttgart. (Marijan Murat/dpa-Report)

Lama Ole Nydahl ist der Star der Diamantweg-Buddhisten. Doch dem Meister wird vorgeworfen, islamfeindliche Äußerungen zu verbreiten. Die Deutsche Buddhistische Union wollte deshalb im Herbst über einen Ausschluss entscheiden. Der Diamantweg hat nun selbst seinen Austritt erklärt.

Beitrag hören

Spiritualität Die Reise zum Ich

Woman praying outside. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright: PascalxDelochex/xGodong 971_07_fr492259a.JPEG Woman Praying outside PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright PascalxDelochex xGodong 971_07_fr492259a jpeg (imago stock&people)

Wanderfasten, Klosterauszeiten, historische Pilgerrouten: Spirituelle Reisen sind ein Trend, aber noch kein Massenmarkt. Kirchen, die keine Gemeinden mehr haben, sind als Konzert- und Meditationsorte attraktiv.

Beitrag hören

Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen Von Hannover um die Welt

Geographische Weltkarte, umgedrehte Darstellung (imago images / imagebroker / saurer)

Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen hat 100 Millionen Mitglieder und ist weltweit der größte protestantische Verband. Von einer unscheinbaren Büroetage in Hannover aus will sie die Welt grundlegend verändern – und kämpft etwa gegen Rassismus und Nationalismus.

Beitrag hören

Fotoausstellung von Bernd KolbEine Reise zum eigenen Ich

Ex-Manager Bernd Kolb auf Reisen für sein Buch "Atman ist Brahman" (Bernd Kolb)

Bernd Kolb hat eigentlich zwei Leben. In seinem ersten Leben war er Unternehmer und Manager. Vor ein paar Jahren hat er dieses Leben aufgegeben und sich auf die Suche gemacht nach östlichen Weisheiten. Das Ergebnis präsentiert er jetzt in einer Foto-Ausstellung.

Beitrag hören

Abtei Maria Laach Das Bauhaus-Kloster

Die Abtei gehört zum Orden der Benediktiner. (picture-alliance / Friedel Gierth)

Theodor Bogler war einer der bekanntesten Keramiker des Bauhauses – doch nach seinem Studium in Weimar ging er in der Eifel ins Kloster. Seine Entwürfe nahm er mit. Heute werden Boglers Bauhaus-Becher in der Benediktiner-Abtei Maria Laach wieder hergestellt.

Beitrag hören

KirchengeschichteFontane und die Dorfpfarrer

Der Schriftsteller Theodor Fontane in einer zeitgenössischen Darstellung. (picture-alliance/dpa)

Vor 200 Jahren kam Theodor Fontane zur Welt. Seine Romane wie "Effi Briest" oder "Der Stechlin" gehören zu den bedeutendsten Werken des literarischen Realismus im 19. Jahrhundert. Fontane ließ sich auch von Pfarrern, Kirchen und Grüften inspirieren.

Beitrag hören

Kirchen und KommunikationMensch, erhöre uns!

Bei einem Gottesdienst im Rahmen des "Sublan"-Projektes im Juli 2017 in Hessen können sich die Besucher per Smartphone und Tablet-Computer direkt in die Predigt und die Fürbitte-Gebete einschalten. Im Vordergrund hält eine Person ein Smartphone, im Hintergrund ist der Gottesdienst zu sehen. (imago / Michael Schick)

Handgemalte Plakate und Internetseiten, die niemand aktualisiert: Eine Studie attestiert vielen deutschen Kirchengemeinden große Defizite in Sachen Kommunikation. Aktuell würden die Kirchen vor allem diejenigen Menschen erreichen, die ohnehin in den Gottesdienst kommen.

Beitrag hören

Arabische WeltAbschied vom Islam?

Blick auf die Koutoubia-Moschee in Marrakesch, vom Platz Djemaa el-Fna aus gesehen (imago images / Richard Wareham)

Immer mehr Menschen in der arabischen Welt bezeichnen sich als „nicht religiös“. Das hat eine Studie der Universität Princeton im Auftrag der BBC ergeben. Auch das Vertrauen in religiöse Autoritäten und islamistische Bewegungen ist demnach drastisch gesunken.

Beitrag hören

Jüdisch-muslimischer Dialog"Du hast denselben Struggle"

Eine Muslimin mit Kopftuch und eine junge Frau mit Kippa nehmen am Samstag (15.09.2012) in Berlin gemeinsam an einer Demonstration teil. (Picture Alliance / dpa-Zentralbild / Britta Pedersen)

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat das Projekt "Schalom Aleikum" gestartet. Juden und Muslime aus ähnlichen Berufsgruppen sollen einander begegnen, um über ihren Alltag zu sprechen - und nicht unbedingt über Religion. Beim nächsten Termin am 25. Juli sind auch Christen dabei.

Beitrag hören

Politischer Islam"Alles für Allah"

Der Halbmond auf dem Minarett der Abubakr Moschee in Frankfurt (Hessen) hebt sich am 19.09.2014 als Schattenriss vor der Sonne ab.

Wie verändert der politische Islam unsere Gesellschaft? Das fragen zwei deutsch-österreichische Publizisten in ihrem neuen Buch „Alles für Allah“. Ein Anzeichen für diese Veränderung sei beispielweise, dass heute jeder den islamischen Fastenmonat Ramadan kenne.

Beitrag hören

Ethiker über Vorbilder"Wir brauchen Heldinnen - und Helden"

Montage von Greta Thunberg und Carola Rackete (v.l.n.r. Imago / Frederic Kern / Till M. Egen / gettyimages / Lars Niki)

Carola Rackete und Greta Thunberg werden bejubelt und verachtet. Für den Berliner Ethiker Arnd Pollmann sind sie Heldinnen: "Sie moralisieren nicht, sie packen selbst an", sagte er im Dlf. Doch auch die Zeit männlicher Helden sei noch nicht vorbei.

Beitrag hören

Maria MagdalenaDie verkannte Zeugin

Das Gemälde "Magdalena" von Bernardino Luini, ca. 1480–1532| (picture alliance / akg-images)

Sie war eine der wichtigsten Frauen im Leben Jesu. Und regte wie keine andere die Fantasie an: Ein Papst erklärte sie zur Hure, die Popkultur zur Geliebten Jesu. Franziskus erhob sie zur "Apostelin der Apostel", der 22. Juli ist ihr Festtag - eine fällige Rehabilitierung.

Beitrag hören

Mond und ReligionIm Rausch der Ordnung

20171218a: Der Mond und die Erde, aufgenommen von einer chinesischen Raumsonde (CSA) (CSA)

Der Mond spielt in allen Religionen eine große Rolle. Nach ihm richten sich religiöse Feste wie Ostern, auch der Ramadan orientiert sich daran. "Er steht für Ordnung im Wandel", sagte der Religionswissenschaftler Michael von Brück im Dlf. Zugleich wirke er wie eine psychedelische Droge.

Beitrag hören

Predigtreihe zur MondlandungWinzling im Weltall

Mondoberfläche: Der US-Astronaut Buzz Aldrin entfaltet auf der Mondoberfläche das "Solar Wind Composition Experiment".  ( Neil Armstrong/Apollo 11/Nasa/Image scanned by Kipp Teague/dpa )

"Fly me to the moon" heißt eine Predigtreihe in der Berliner Gedächtniskirche aus Anlass der Mondlandung vor 50 Jahren. Gesprochen wird über Gott und das Weltall, Glaube und Wissen, unvorstellbar Großes und mikroskopisch Kleines.

Beitrag hören

Katholische KircheWenn Päpste peinlich werden

Papst Pius XII.sitzt am Schreibtisch (undatiertes Foto). (dpa / picture alliance / epa ansa Ettore Ferrar)

Adam war der erste Mensch, Gewissensfreiheit ist des Teufels - manches, was Päpste gelehrt haben, wirkt heute wie Realsatire. "Selbstkritik ist keine katholische Tugend", sagt der Theologe Michael Seewald im Dlf. Aber aus den Fehlern der Unfehlbaren könne man für aktuelle Reformvorhaben etwas lernen.

Beitrag hören

Widerstand gegen Hitler"Starkes menschliches Ethos"

Fotos aus einer Dauerausstellung in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, die am Dienstag (01.07.2014) von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsam mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) eröffnet wurde. (Foto li.: Claus Schenk Graf von Stauffenberg und re. Albrecht Ritter Mertz) (imago stock&people)

Sophie von Bechtolsheim hat ein Buch über ihren Großvater Claus von Stauffenberg geschrieben, einem der Verschwörer des 20. Juli 1944. Eine Mischung aus ethischen, moralischen und religiösen Motiven habe ihn zum Widerstandskämpfer werden lassen - auch wenn in Biografien anderes behauptet werde.

Beitrag hören

Jiddische KulturWer Bücher rettet, rettet auch Menschen

Mendy Cahan und seine Band (Deutschlandradio / Henry Bernhard)

Mendy Cahan aus Tel Aviv ist Sänger, Clown, Schmerzensmann. Er sammelt Bücher in jiddischer Sprache. In Israel sei diese Kultur gefährdet, sagt er, und will die Erinnerung an ihre Gebrochenheit und Geborgenheit bewahren. Nun tritt Cahan beim Yiddisch Summer in Weimar auf.

Beitrag hören

FrankreichRaus aus dem Burkini, rein in den Burkini

Eine Frau posiert in einem Burkini in einem Geschäft. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Frankreichs Prinzip der Laizität wird auch am Strand und im Schwimmbad verteidigt. Religiöse Kleidung ist oft unerwünscht. Doch Musliminnen protestieren dagegen. Die staatliche Broschüre "Laizität und Sport" stellt es den Schwimmbädern frei, den Ganzkörperbadeanzug zu erlauben.

Beitrag hören

ÄthiopienGelebte Utopie in Awra Amba

Das selbstverwaltete Dorf Awra Amba in Äthiopien (Deutschlandradio / Sven Weniger & Michael Marek)

In der äthiopischen Provinz hat die Gemeinde Awra Amba alle traditionellen Regeln des Landes über Bord geworfen. Ob Religion, Geschlechterrollen, Arbeitsteilung oder Zusammenleben: Das Dorf lebt die Idee von Gleichheit und Geschwisterlichkeit. Kaum zu glauben.

Beitrag hören

Bertelsmann StudieFeindbild Islam

Sechs muslimische Frauen beten in der Sehitlik Moschee in Berlin-Neukölln. Das Foto zeigt sie von oben, aus der Vogelperspektive. (picture alliance/dpa/imageBROKER)

Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich durch "den Islam" bedroht. Zu diesem Ergebnis kommt der neueste Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung. Für das Ergebnis seien die Medien mitverantwortlich, sagte der Journalist Abdul-Ahmad Rashid im Dlf, aber auch die stillen, liberalen Muslime.

Beitrag hören

Sexuelle Übergriffe im JudentumRabbiner mit Doppelleben

Meetoo Demonstration gegen sexualisierte Gewalt und sexistische Übergriffe am 28.10.2017 in Berlin Neukölln.  (imago images / Bildgehege)

Vor fast 20 Jahren beschuldigten Frauen in Israel zum ersten Mal öffentlich einen orthodoxen Rabbiner: Er habe sie sexuell bedrängt, sagten sie. Ein Rabbinergericht hielt die Vorwürfe für "Fantasie". Der Verein Takana geht Beschuldigungen nach und unterstützt betroffene Frauen und Männer.

Beitrag hören

Die Religion der ReichsbürgerGottesstaat Deutschland

Rechte Reichsbürger bei einer Demonstration in Berlin. (Imago / Christian Ditsch)

Reichsbürger lehnen die Bundesrepublik ab, gründen stattdessen Pseudostaaten. Sie verbreiten oft auch religiöse Ideen weit abseits des Mainstreams. Manche gehen davon aus, ihre Reichsverfassung direkt von Gott erhalten zu haben, wähnen sich in einem apokalyptischen Endkampf.

Beitrag hören

Mehr anzeigen