Samstag, 22.09.2018
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSternzeitDer Sternenhimmel im September31.08.2018

Tag- und Nachtgleiche und der Abschied vom AbendsternDer Sternenhimmel im September

In den kommenden Wochen kehren sich die Verhältnisse am Himmel um. Noch ist der lichte Tag drei Stunden länger als die Nacht. Ende September dagegen liegt die Nacht bereits um eine halbe Stunde vorn.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Himmelsanblick zu Monatsbeginn gegen Mitternacht, zur Monatsmitte um 23 Uhr und zum Monatsende gegen 22 Uhr (Stellarium)
Der Himmelsanblick zu Monatsbeginn gegen Mitternacht, zur Monatsmitte um 23 Uhr und zum Monatsende gegen 22 Uhr (Stellarium)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Der Grund ist einfach: Am 23. September ist Tag- und Nachtgleiche. Dann beginnt auf der Nordhalbkugel der Herbst.

Der Sternenhimmel sieht allerdings noch immer nach der heißen Jahreszeit aus. Bei Einbruch der Dunkelheit prangt weiter das mächtige Sommerdreieck am Südhimmel. Atair, der Stern an der unteren Spitze, versinkt erst kurz vor der Morgendämmerung unter dem Westhorizont.

Dann dominieren längst die Herbstfiguren Pegasus, Andromeda, Fische und Walfisch die Himmelsbühne. Am Osthimmel liegen nach Mitternacht die Wintersternbilder auf der Lauer – und spätestens ab Mitte September lassen Orion und Sirius die morgendlichen Beobachter frösteln.

Die Venus beendet in den ersten Septembertagen ihre Vorstellung als Abendstern. Jupiter vertritt sie am frühen Abendhimmel, bevor auch er unter geht.

Falschfarbendarstellung einer Merkurhemisphäre (NASA)Merkur, der innerste Planet des Sonnensystems, zeigt sich Anfang September in der Morgendämmerung (NASA)
Saturn und Mars stehen zu Beginn der Nacht am Südhimmel. Der Ringplanet sinkt im Laufe des Monats noch vor Mitternacht unter den Horizont, Mars hält sich noch ein wenig länger.

Der Mond klappert zur Monatsmitte die Planetenkette ab: Am 12. und 13.  September steht er in der Nähe Jupiters, am 17. direkt oberhalb Saturns und am 19. nahe des Mars.

Der wohl schönste Himmelsanblick des Monats bietet sich am Abend des 18. September: Dann steht der zunehmende Mond genau zwischen Mars  und Saturn.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk