Freitag, 28.02.2020
 
StartseiteKonzertdokument der WocheFestmusik aus Portugal und Lateinamerika 05.01.2020

Tage Alter Musik Regensburg 2019Festmusik aus Portugal und Lateinamerika

Das reiche Erbe der portugiesischen Musik spiegelte das Ensemble Seconda Prat!ca in Regensburg anhand von Weihnachtsmusik aus Renaissance und Barock wider. Im Kontrast dazu präsentierten die Ensembles Chœur de Chambre de Namur und Cappella Mediterranea groß besetzte barocke Werke aus Lateinamerika.

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

Tage Alter Musik Regensburg 2019 Das Ensemble Seconda Prat!ca im Reichsaal in Regensburg Die fünf Musikerinnen und Musiker und zwei Sängerinnen und ein Sänger tragen schwarze Konzertkleidung (Hanno Meier)
Das junge Ensemble Seconda Prat!ca trat bei den Tagen Alter Musik 2019 in Regensburg im Reichsaal auf (Hanno Meier)

Obwohl die Regensburger Tage Alter Musik stets mit einem sehr breit gefächerten, heterogenen Programm aufwarten, gibt es gelegentlich erhellende Querverbindungen zwischen einzelnen Veranstaltungen. Bei der letzten Ausgabe des Festivals geschah dies mit zwei Konzerten, die iberische Musik und Werke aus Lateinamerika präsentierten.

Das junge Ensemble Seconda Prat!ca beschäftigte sich anhand von Weihnachtsmusik aus Renaissance und Barock mit dem portugiesischen Mythos des "Fünften Reiches". Es kombinierte dabei Sätze von namentlich bekannten Komponisten mit traditionellen Stücken, die anonym überliefert wurden.

Der 'Chœur de Chambre de Namur' ( die Damen in roter, die Herren in schwarzer Konzertkleidung) steht im Halbkreis um die Cappella Mediterranea Leitung: Leonardo García Alarcón, er steht vor dem Cembalo und dirigiert (Hanno Meier)Chœur de Chambre de Namur und Cappella Mediterranea unter der Leitung von Leonardo García Alarcón konzertierten bei den TAM 2019 in Regensburg in der Basilika St. Emmeram (Hanno Meier)

Und anschließend stellten der Chœur de Chambre de Namur und die Cappella Mediterranea in einem groß besetzten Konzert vor, wie im 17. Jahrhundert musikalische Traditionen von der iberischen Halbinsel in die Neue Welt getragen wurden. Dies geschah zum einen mit Musikstücken, die nach Lateinamerika gebracht wurden, und zum anderen durch Musiker, die dorthin zogen.

Missa Mundi - Portugiesische Weihnachtsmusik vom 15. bis 17. Jahrhundert
Werke von Manuel da Fonseca, Pedro de Cristo u.a.
Seconda Prat!ca
Leitung: Nuno Atalaia und Jonatan Alvarado

Carmina Latina – Eine Klangreise in die Neue Welt
Werke von Francisco Valls, Tomas Torrejon y Velasco u.a.
Chœur de Chambre de Namur
Cappella Mediterranea
Leitung: Leonardo García Alarcón

Aufnahmen vom 9.6.2019 aus dem Reichssaal und der Basilika St. Emmeram in Regensburg

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk