Dienstag, 10.12.2019
 
StartseiteSport am WochenendeFrüh übt sich?23.10.2016

Talente für den SpitzensportFrüh übt sich?

Mehr Medaillen - das ist eines der erklärten Ziele der Leistungssportreform. Um dieses Ziel zu erreichen, soll die Vorbereitung schon bei den ganz Kleinen beginnen: Das Konzept will junge Sporttalente in Deutschland künftig anders suchen und fördern.

Von Andrea Schültke

Staffellauf - Sportunterricht einer dritten Klasse der 28. Grundschule "Johann Strauß" in Berlin-Marzahn. (picture alliance / dpa / Miguel Villagran  )
Sportunterricht an einer Berliner Grundschule: Geht es nach der Spitzensportreform, soll schon hier nach Talenten gesucht werden. (picture alliance / dpa / Miguel Villagran )
Mehr zum Thema

Spitzensportreform Experten zweifeln an Spitzensportreform

Kontroverse um die Spitzensportreform Siegerflieger oder Holzklasse?

Spitzensportreform Jetzt doch Schulterschluss mit Fachverbänden?

Die Talentsichtung läuft dem Deutschen Olympischen Sportbund DOSB bisher zu unkoordiniert ab. Die Frage der Talentsuche- und Förderung sei verbesserungswürdig, heißt es in dem Konzept. Künftig soll ein zentrales bundesweites Konzept die Medaillenkandidaten und -kandidatinnen von morgen herausfiltern. Und das schon in der Grundschule - mithilfe sogenannter Bewegungs-Checks.

Frühe Bindung talentierter Kinder ans Sportsystem

Die entdeckten Bewegungstalente sollen an einen Verein weiter vermittelt werden. So ist das Kind dann schon früh an das Sportsystem gebunden. Und auch die Eltern sollen mit einbezogen werden. Aber vielleicht nicht so lange.

Denn nach der Grundschule kommt das Talent - wenn ihm weiterhin Medaillenpotenzial attestiert wird - auf eine Eliteschule des Sports mit angeschlossenem Internat. Ein Auszug aus dem Elternhaus kann möglich werden, wenn die Sportart des Kindes in seiner Nähe nicht auf entsprechendem Niveau angeboten wird.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk