Freitag, 16.11.2018
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteSport AktuellErdogan bekräftigt Unterstützung für Özil24.07.2018

TelefonatErdogan bekräftigt Unterstützung für Özil

Der türkische Präsident Erdogan hat nach eigenen Angaben in einem Telefonat Mesut Özil seine Unterstützung zugesichert. Er lobte die Haltung des Fußballers als national und patriotisch und kritisierte, das Verhalten gegenüber Özil sei rassistisch gewesen.

Von Karin Senz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
dpatopbilder - 13.05.2018, Großbritannien, London. Recep Tayyip Erdogan, Staatspräsident der Türkei, hält zusammen mit Fußballspieler Mesut Özil vom englischen Premier League Verein FC Arsenal, ein Trikot von Özil. Der türkische Präsident Erdogan ist zu Besuch in London. (zu dpa-Meldung: «Foto mit Erdogan: Özil und Gündogan sorgen für Wirbel» vom 14.05.2018) Foto: Uncredited/Pool Presdential Press Service/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (Uncredited/Pool Presdential Press Service/AP/dpa)
Der deutsche Fußballer Özil und der türkische Präsident Erdogan - dieses Foto war Ausgangspunkt einer Debatte, die zum Rücktritt Özils aus der deutschen Nationalmannschaft führte. (Uncredited/Pool Presdential Press Service/AP/dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Der Fall Özil Erdogan reibt sich die Hände

Esra Kücük über den "Fall Özil" "Diese Debatte ist symptomatisch für den Backlash, den wir erleben"

Ahmad Mansour zur Özil-Debatte "Der Rassismus-Vorwurf kommt zu oft"

Theaterregisseur Moğul zum Özil-Rücktritt "Sogar ein Tor im Endspiel hätte nicht gereicht"

Nach dem Rücktritt von Mesut Özil Unfähig, unsäglich - der DFB hat versagt

Er habe ihn in der Nacht angerufen, sagte Erdogan heute nach einer Fraktionssitzung seiner Partei, der AKP, vor Journalisten in Ankara. Erdogan lobte Özils Haltung als national und patriotisch, sprach von Bewunderung, er küsse seine Augen. Weiter sagte er: "Sie können unser gemeinsames Foto nicht akzeptieren."

Erdogan bekräftigte, dass er hinter Mesut Özil stehe. Wie man sich gegenüber dem 29-jährigen Fußballspieler verhalten habe wegen seines Glaubens, sei rassistisch gewesen. Das sei nicht zu akzeptieren oder zu tolerieren. Erdogan verwies darauf, wie viel Schweiß Özil in den Erfolg der deutschen Nationalmannschaft gesteckt habe.

Özil hatte sich kurz vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in der Türkei mit Erdogan getroffen. Die Fotos davon sorgten für Kritik, sein Verhalten sei Wahlkampfhilfe für Erdogan gewesen. Özil hatte erst geschwiegen, am Sonntag war er dann nach einer Erklärung aus der Nationalmannschaft zurückgetreten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk