Samstag, 20. April 2024

Entlastung von Arztpraxen
Telefonische Krankschreibung ab sofort wieder möglich

Die Telefonische Krankschreibung ist ab sofort wieder möglich.

07.12.2023
    Ein Mann hält eine Gesundheitskarte der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) in der Hand, während er am Telefon eine Nummer wählt.
    Die telefonische Krankschreibung war zunächst während der Corona-Pandemie vorübergehend eingeführt worden. (dpa-Bildfunk / Karl-Josef Hildenbrand)
    Das entschied der Gemeinsame Bundesausschuss im Gesundheitswesen in Berlin. Sofern keine Videosprechstunde möglich sei, könne nun auch nach telefonischer Anamnese eine Arbeitsunfähigkeit für bis zu fünf Kalendertage bescheinigt werden, hieß es in einer Erklärung. Patienten müssten jedoch in der jeweiligen Arztpraxis bekannt sein, zudem dürften keine schweren Symptomatiken vorliegen. Für Folgebescheinigungen muss die Praxis wieder persönlich aufgesucht werden.
    Die Telefonische Krankschreibung war bereits in der Corona-Pandemie übergangsweise eingeführt worden, um Praxen zu entlasten. Insbesondere bei Erkältungen oder leichten Covid-Fällen bedeute die Maßnahme eine erhebliche Erleichterung, hieß es vom Deutschen Hausärzteverband. Kritik kam von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Diese erklärte, damit werde eine Krankschreibung qualitativ entwertet, obwohl sie Grundlage für eine Lohnfortzahlung sei.
    Diese Nachricht wurde am 07.12.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.