Montag, 26.10.2020
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteSport am Wochenende"Wir waren schon drei Mal auf der Autobahn"11.10.2020

Tennis-Doppel Krawietz und Mies verteidigt French-Open-Titel"Wir waren schon drei Mal auf der Autobahn"

Das Tennis-Doppel Kevin Krawietz und Andreas Mies hat seinen Titel bei den French Open verteidigt - dabei wäre das Duo in der dritten Runde fast ausgeschieden. Ab dem Viertelfinale hätten sie ihr bestes Tennis gespielt, bilanziert Andreas Mies im Deutschlandfunk.

Andreas Mies im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kevin Krawietz (l) und Andreas Mies aus Deutschland feiern mit der Trophäe den Finalsieg im Doppel der French Open. (dpa-news / AP / Michel Euler)
Kevin Krawietz (l) und Andreas Mies feiern die Titelverteidigung im Doppel der French Open (dpa-news / AP / Michel Euler)
Mehr zum Thema

Tennisprofi Kevin Krawietz Wieder zurück vom Discounter auf dem Tennisplatz

Grand-Slam-Gewinner Andreas Mies "Das war kein One-Hit-Wonder"

Besucherzahl beschränkt Die French Open werden zur wirtschaftlichen Zitterpartie

Im vergangenen Jahr haben Kevin Krawietz und Andreas Mies erstmals die French Open gewonnen: "Niemand hatte uns auf dem Schirm", sagte Mies im Dlf über die Situation damals. In diesem Jahr hätten ihre Gegner sie vorab analysiert: "Da mussten wir uns in den ein, zwei Wochen einiges einfallen lassen und haben auch unsere Taktik hin und wieder umgestellt." Es sei schwerer, den Titel zu bestätigen, als in erstmals zu gewinnen.

In der dritten Runde hat das Duo Krawietz/Mies drei Matchbälle abgewehrt. "Da waren wir schon drei Mal auf der Autobahn und da habe ich schon die Ausfahrt Köln gesehen. Und da haben wir doch nochmal einen U-Turn gemacht", so Mies. Die Situation in dem Spiel sei brenzlig gewesen. Sein Teampartner Krawietz habe dann extrem gut retourniert: "Und dann haben wir echt unser bestes Tennis gespielt ab dem Viertelfinale."

French Open in Corona-Zeiten

Das Turnier unter Corona-Bedingungen sei gut gelaufen, so Mies. Die sogenannte Bubble, in der die Spieler sich während des Turniers abschotten sollten, sei zwar nicht völlig geschlossen gewesen. So habe man beispielsweise im Aufzug auch andere Hotelgäste getroffen. Krawietz und er hätten sich aber ausschließlich zwischen Hotel und Tennisanlage bewegt.

"Ich würde mir wünschen, dass wir einen Doppel-Boom auslösen", sagte Mies mit Blick auf den gemeinsamen Turniererfolg mit seinem Doppelpartner und der fehlenden Aufmerksamkeit. Es sei ein Problem, dass Tennis-Doppel wenig promotet würden. Dabei sei der Sport toll: "Diese Energie, diese spektakulären Ballwechsel sind supergeil."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk