Sonntag, 05.07.2020
 
StartseiteSport am WochenendeWieder zurück vom Discounter auf dem Tennisplatz14.06.2020

Tennisprofi Kevin KrawietzWieder zurück vom Discounter auf dem Tennisplatz

Tennisprofi Kevin Krawietz stand zum ersten Mal seit der Corona-Pause wieder in einem Wettbewerb auf dem Platz: bei den DTB German Pro Series. Der 28-Jährige hat die letzten Wochen unter anderem für einen Perspektivwechsel genutzt und als Teilzeitkraft im Supermarkt gearbeitet.

Kevin Krawietz im Gespräch mit Niklas Potthoff

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kevin Krawietz (rechts) gewann im Herrendoppel mit Andreas Mies die French Open 2019. (imago images / Sven Simon)
Kevin Krawietz (rechts) gewann im Herrendoppel mit Andreas Mies die French Open 2019. (imago images / Sven Simon)
Mehr zum Thema

Grand-Slam-Gewinner Andreas Mies "Das war kein One-Hit-Wonder"

Corona im Breitensport Tennis mit Handschuhen und Mundschutz?

Einen Monat lang hat Kevin Krawietz während der Corona-bedingten Tennispause in einem Discounter gearbeitet. "Ich habe Respekt vor den Mitarbeitern, die das das ganze Leben lang machen", sagte der gebürtige Coburger in der Sendung "Sport am Sonntag". Dieser Perspektivwechsel habe ihm unter anderem gezeigt, "was wichtig ist im Leben", so Krawietz. Lebensmittel brauche schließlich jeder.

Wieder zurück auf dem Platz

Er freue sich nun aber auch darauf, wieder auf den Tennisplatz zurückzukehren, sagte der 28-Jährige, der 2019 zusammen mit Andreas Mies im Herrendoppel die French Open gewann. In der vergangenen Woche stand Krawietz zum ersten Mal seit der Corona-Pause wieder auf dem Platz: bei den DTB German Pro Series, einer Art Turnier-Ersatzreihe, um den Sportlern Spielpraxis zu ermöglichen während der unterbrochenen Toursaison. Es habe Spaß gemacht, sich mal wieder in einem Wettkampf zu messen, erzählt Krawietz.

Am Montag (15.06.) entscheidet sich voraussichtlich, ob und wie die US Open stattfinden. Einige Spieler - darunter etwa Nick Kyrgios, Novak Djokovic und auch Rafael Nadal - äußerten bereits Zweifel an ihrer Teilnahme. Kyrgios kritisierte die geplante Austragung der US Open als "egoistisch".

"Wenn 50 Prozent nicht spielen, dann fühlt es sich vielleicht nicht als Grand Slam Turnier an", sagte Kevin Krawietz im Deutschlandfunk. "Also wenn die US Open stattfinden, glaube ich schon, dass wir sie spielen", erklärte er im Hinblick auf sich und seinen Doppelpartner Andreas Mies. Natürlich würde er sich davor aber noch mal mit Mies absprechen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk