Samstag, 08.08.2020
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteSport am Wochenende„Verstand walten lassen“12.07.2020

Tennisturnier in Berlin„Verstand walten lassen“

Die deutsche Frauen-Teamchefin Barbara Rittner ist Turnierdirektorin in Berlin - ein Turnier mit bis zu 800 Zuschauenden im Stadion. Sie sagte im Dlf, sie sei angespannt, versuche aber mit gutem Beispiel voran zu gehen. Dass Alexander Zverevs Absage etwas mit ihrer Kritik an ihm zu tun hat, glaubt sie nicht.

Barbara Rittner im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Barbara Rittner ist zu Gast auf dem Tennisplatz bei den German Ladies´ Series (imago / ZUMA Wire / Rob Prange)
(imago / ZUMA Wire / Rob Prange)
Mehr zum Thema

Zusammenschluss der Tennis-Profi-Touren "Es wäre ein Geben und ein Nehmen"

Tennis-Bundestrainerin Rittner "Ich hoffe, dass da alle mit zurechtkommen"

Tennis Robert Farah positiv auf Boldenon getestet

Tennis-Profi Dominik Koepfer "Das ist finanziell eine Riesenerleichterung"

Barbara Rittner sagte, alle Teilnehmenden hätten Verträge unterschrieben, das fast 60-seitige Hygienekonzept sei mit den Spielern durchgesprochen worden. Dazu gehöre, dass jeder Mensch Fieber gemessen bekomme, bevor er auf die Anlage gehe, und dass jeder eine Maske tragen müsse, bis er an seinem Platz sei. Alle Beteiligten seien vorab auf das Coronavirus getestet worden. Sie versuche, mit gutem Beispiel voranzugehen. Sie berühre beispielsweise keine Spieler. Man müsse den Verstand walten lassen, dann erklärten sich einige Aktionen von selbst.

Unter den Zuschauenden dürften Haushalte zusammen sitzen und die Organisatoren könnten vier Wochen lang die Menschen kontaktieren, wenn es einen positiven Fall auf der Anlage geben würde. 

Zwei Tennisspieler geben sich am Netz auf dem Tennisplatz die Hand (Deutschlandradio / Daniela Müllenborn) (Deutschlandradio / Daniela Müllenborn)Tennis mit Handschuhen und Mundschutz?
Auch der Breitensport steht wegen des Coronavirus seit Wochen still. Viele Vereine überlegen, unter welchen Bedingungen ein Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Doch sind Hygienekonzepte im Breitensport überhaupt umsetzbar?

Alle seien sich der Vorbildfunktion bewusst. Zwar sei es für die Zuschauer ein Freizeitvergnügen, aber jeder wisse, dass es im Moment besondere Zeiten seien. Und wenn man einmal das Hygieneprocedere durchlaufen habe, könne man Tennis genießen.

Es sei auch eine Option gewesen, das Turnier ohne Zuschauer durchzuführen. Sie seien selbst überrascht gewesen, als sie erfahren hätten, dass der Berliner Großveranstaltungen bis 1000 Menschen erlaubt habe. Für das Steffi-Graf-Stadion seien 800 Zuschauer und auf dem zweiten Spielort im Hangar 200 zugelassen. Das Hygienekonzept sei mit dem Berliner Senat und dem Gesundheitsamt in Charlottenburg abgestimmt worden. "Wir wollen die Chance nutzen, einigen wenigen das bieten zu können", sagte Rittner.

Turnierdirektorin Barbara Rittner Anfang März 2020 während der Pressekonferenz zur Grass Court Championships Berlin 2020 (imago / Claudio Gärtner)Turnierdirektorin Barbara Rittner (imago / Claudio Gärtner)

Dass Alexander Zverev, der derzeitige deutsche Topspieler, aufgrund von Rittners Kritik an ihm abgesagt hat, glaube sie nicht. Zverev hatte an der umstrittenen Adria Tour teilgenommen und sich anschließend auf einer Party gezeigt, obwohl er angekündigt hatte, in Quarantäne zu gehen. Rittner sagte: "Er ist sich bewusst, dass er Fehler gemacht hat." Dass er sich nun zurückziehe, sei vielleicht das Richtige. Sie habe Verständnis, trotzdem sei es aus ihrer Sicht schade, dass er abgesagt habe.

Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic umarmt den deutschen Spieler Alexander Zverev nach seinem Sieg bei der Adria Tour in Belgrad.  (Andrej Isakovic/AFP) (Andrej Isakovic/AFP)Von Profis und (fehlender) Verantwortung
Die Adria Tour der Tennisprofis um Novak Djokovic und die damit verbundenen Feierlichkeiten haben für viele Irritationen gesorgt. Mehrere Spieler und Personen aus ihrem Umfeld sind positiv auf das Coronavirus getestet. Jetzt gibt ein weiterer Fehltritt von Alexander Zverev Anlass für Ärger. Das überschattet die Pläne zum Neustart der Tennis-Saison – die wiederum selbst umstritten ist.

Teamchefin Barbara Rittner (GER) (imago ) (imago )"Es hat viele tolle Seiten,Tennisprofi zu sein"
Bundestrainerin Barbara Rittner ermuntert junge Tennistalente, sich auch weiterhin für den Leistungssport zu entscheiden. Auch wenn der Umgang mit Niederlagen nicht immer einfach sei – man lerne Disziplin und Selbständigkeit, sagte sie im DLF-Sportgespräch. Den Eltern gibt sie mit auf den Weg: "Es nützt nichts, wenn die Eltern mehr wollen als das Kind."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk