Samstag, 13. April 2024

Prostitution
Terre des Femmes begrüßt Debatte im Bundestag über Sexkaufverbot

Die Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes hat die Debatte im Bundestag über ein Sexkaufverbot in Deutschland begrüßt.

24.02.2024
    Demonstranten stehen vor dem Brandenburger Tor in Berlin und halten Schilder hoch, auf denen ein Sexkaufverbot gefordert wird.
    Die Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes fordert seit längerer Zeit ein Sexkaufverbot auch in Deutschland - hier eine Demonstration in Berlin aus dem November 2019. (imago images / epd / Juergen Blume via www.imago-images.de)
    Die Unionsfraktion hatte den Antrag gestern eingebracht und sich für das sogenannte "nordische Modell" ausgesprochen. Dies begrüßte die Terre-des-Femmes-Referentin für Prostitution, Tschepe-Wiesinger. Sie sagte im Deutschlandfunk, man müsse die Ursachen bekämpfen und die Nachfrage-Seite adressieren. Beim "Nordischen Modell" werden nicht die Prostituierten kriminalisiert, sondern die Freier bestraft. Außerdem stehen Ausstiegshilfen und Aufklärung im Fokus.
    Auch das Europäische Parlament empfiehlt die Einführung dieses Verbots-Modells, das einige skandinavische Länder anwenden. Kritiker warnen jedoch, dass sich die Prostitution so vermehrt ins Internet und in Privatwohnungen verlagere und schwerer kontrollierbar werde.
    Diese Nachricht wurde am 24.02.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.