Samstag, 20.07.2019
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteNachrichten vertieftVergewaltigen nach Anleitung29.12.2015

Terrormiliz ISVergewaltigen nach Anleitung

Das Dokument sieht aus wie eine Gebrauchsanweisung und es liest sich auch so. Die Terrormiliz IS hat für ihre Anhänger einen umfangreichen Regelkatalog zum Umgang mit weiblichen Sklaven erstellt. Darin wird vor allem erklärt, wann Halter ihre Sklavinnen vergewaltigen dürfen und wann nicht.

Zwei verschleierte jesidische Frauen bei einem Gespräch in Erbil. (picture alliance / dpa / Jan Kuhlmann)
Zwei verschleierte jesidische Frauen bei einem Gespräch in Erbil. (picture alliance / dpa / Jan Kuhlmann)
Mehr zum Thema

IS im Irak Tragödie der Jesiden geht weiter

Jesidisches Flüchtlingslager Angst vor der Terrormiliz Islamischer Staat

Krieg in Syrien "Den Wahnsinn der Islamisten beenden"

Datiert ist die Fatwa Nummer 64 auf den 29. Januar 2015. US-Soldaten haben sie Reuters zufolge bei einem Einsatz im Mai in Syrien gefunden. Bei einer Fatwa handelt es sich um ein religiöses Gesetz, dass die Anhänger des IS zu befolgen haben. Zu Beginn heißt es in dem Schreiben: "Einige Brüder haben Regeln verletzt beim Umgang mit weiblichen Sklaven." Das sei nicht rechtmäßig - deswegen bedürfe es einiger Erläuterungen.

Im folgenden wird dann erklärt, wann Halter weiblicher Sklaven mit diesen "Geschlechtsverkehr" haben dürfen. Von Vergewaltigungen wird in der IS-Fatwa nicht gesprochen. Ein Halter dürfe zum Beispiel nicht mit einer Mutter und ebenfalls ihrer Tochter Sex haben - nur mit einer von beiden. Analsex ist ebenso verboten wie Geschlechtsverkehr während einer Schwangerschaft. Auch wann Sklavinnen weitergegeben werden dürfen, ist dort erklärt.

Fatwa fordert Mitgefühl gegenüber Sklavinnen

Ehemalige weibliche Gefangene und Menschenrechtsgruppen dürften vor allem die letzten Punkte des von Reuters veröffentlichten Dokuments als Hohn empfinden. Dort heißt es, Halter müssten ihren Sklavinnen Mitgefühl entgegenbringen, nett zu ihnen sein und dürften sie nicht demütigen. Außerdem dürfe niemand eine Frau an jemanden verkaufen, von dem er wisse, dass er sie schlecht behandeln werde.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte im April Interviews mit Frauen veröffentlicht, die sich in Gefangenschaft von IS-Kämpfern befunden haben. Sie berichteten von Massen- und Mehrfachvergewaltigungen, anderen körperlichen Misshandlungen und Zwangsheiraten. Human Rights Watch spricht von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Auch die UNO wirft dem IS vor, Vergewaltigungen bewusst als "Terrortaktik" einzusetzen. Dies diene der Rekrutierung von Kämpfern, zur Einschüchterung und dazu, Geld mit dem Handel von Frauen zu verdienen.

Islam-Experten sehen die Fatwa als Beweis dafür an, dass die Terrormiliz IS den Islam für seine Zwecke fehlinterpretiert.

(pr/tzi)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk