Freitag, 23.04.2021
 
Seit 15:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellUEFA ermittelt gegen Paris Saint-Germain01.09.2017

Teure SpielerwechselUEFA ermittelt gegen Paris Saint-Germain

Die Europäische Fußball-Union überprüft, ob bei dem Rekordtransfer des Brasilianers Neymar vom FC Barcelona zu Paris St.-Germain die Bestimmungen zum finanziellen Fairplay eingehalten wurden. Die UEFA hat ein formales Prüfverfahren gegen den französischen Top-Club eingeleitet.

Von Dietrich Karl Mäurer

Spieler von Bayern München während des Trainings in der Arena von Khimki in Moskau/Russland am 29.09.2014 mit dem UEFA-Logo im Vordergrund. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
UEFA-Logo (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Die Rekordsumme von 222 Millionen Euro hatte Paris St.-Germain für den Brasilianer Neymar gezahlt. Das brachte dem französischen Vizemeister außerordentlich viel Aufmerksamkeit. Ebenso der Wechsel des Franzosen Kylian Mbappé von AS Monaco zum Pariser Top-Club. Der 18-jährige wird für ein Jahr ausgeliehen. Danach winkt ein Vertrag für vier Jahre. Die Rede ist hier von einer Ablösesumme von 180 Millionen Euro. Doch hat Paris St.-Germain mit diesen Transfers gegen die finanziellen Fairplay-Bestimmungen der UEFA verstoßen? Die Untersuchungskammer der UEFA-Finanzkontrolle soll dieser Frage nachgehen. In den kommenden Monaten will man sich regelmäßig treffen, um sämtliche relevante Unterlagen sorgfältig auszuwerten.

Mehr Ausgaben als Einnahmen?

In einer Pressemitteilung der UEFA hieß es: das Verfahren sei Teil der ständigen Überwachung des Clubs. Solange die Untersuchungen andauern, werde man sich nicht weiter zu der Angelegenheit äußern. Für die Europäische Fußball-Union ist das finanzielle Fairplay ein zentraler Regelungsmechanismus. Er zielt darauf ab, die finanzielle Nachhaltigkeit des Europäischen Fußballs zu sichern. Vereinfacht erklärt schreiben die Regeln vor, dass ein Club nicht wesentlich mehr Geld ausgeben darf, als er einnimmt. Paris Saint-Germain zeigte sich in einer Stellungnahme "überrascht" von den Ermittlungen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk