Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

ThailandParlamentswahl verzögert sich weiter

Thailands Regierungschef Prayut Chan-o-cha (AFP / Tang Chhin Sothy)
Derzeit wird Thailand vom Militär geführt. Regierungschef ist der nicht-gewählte General Prayut Chan-o-cha. (AFP / Tang Chhin Sothy)

In Thailand verzögert sich die mehrfach verschobene Parlamentswahl trotz Protesten der Bevölkerung weiter.

Zuletzt war der 24. Februar als Termin anvisiert worden. In der Nacht ließ die Militärregierung aber eine Frist verstreichen, um diesen Tag festzuschreiben. Nun könnte in Thailand frühestens im März abgestimmt werden. Es wäre die erste demokratische Parlamentswahl seit 2011.

Das Königreich in Südostasien wird seit einem Putsch im Mai 2014 vom Militär regiert. Damals stürzte die Armee Premierministerin Yingluck Shinawatra. In den vergangenen Tagen waren Teile der Bevölkerung mehrfach gegen eine weitere Verschiebung der Parlamentswahl auf die Straße gegangen.