Freitag, 24.05.2019
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport AktuellTruthahn und die Löwen22.11.2018

Thanksgiving Truthahn und die Löwen

Familie, Truthahn oder Preiselbeermarmelade: Thanksgiving hat in den USA eine hohe Bedeutung. Von früh bis spät läuft dann auch noch des Amerikaners liebster Sport über die Mattscheibe: Football. Seit Jahrzehnten mittendrin: die Detroit Lions.

Von Heiko Oldörp

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Szene aus dem American football Wildcard-Playoff-Spiel zwischen den Detroit Lions und den Dallas Cowboys. (picture alliance / dpa - Larry W. Smith)
Die Detroit Lions und die Dallas Cowboy sind die Protagonisten am Erntedanktag (picture alliance / dpa - Larry W. Smith)
Mehr zum Thema

Ex-NFL-Spieler Sebastian Vollmer "Den Stress habe ich mit nach Hause genommen"

NFL Handtuch statt Pompoms

American Football Hymnenstreit geht in eine neue Saison

Football Wie deutscher Nachwuchs für Nordamerika rekrutiert wird

American Football Vertrag für Spieler mit einer Hand

National Football League NFL verbietet Helm von Tom Brady

American Football "Seine sportliche Karriere ist so gut wie beendet“

Ein Footballspiel der Lions an Thanksgiving - diese Tradition ist älter als 24 der 32 NFL-Teams. 

Die Anfänge datieren aus dem Jahr 1934. Damals kaufte sich George Richards die Portsmouth Spartans, siedelte den Klub von Ohio nach Detroit um und gab ihm auch gleich einen neuen Namen - Lions. 

George Richards findige Idee

Diese standen jedoch im Schatten der Baseballer der Detroit Tigers. Um dies zu ändern, kam Richards die Idee, an Thanksgiving ein Heimspiel auszutragen. Richards war Geschäftsführer einer Radiostation und hatte gute Kontakte zu anderen Sendern im Land. Er sorgte dafür, dass die Partie gegen die Chicago Bears auf 94 Kanälen von New York bis Los Angeles übertragen wurde. Die Lions verloren 16:19 - aber Richards' Idee war trotzdem ein Erfolg. Denn es kamen 11.000 Fans mehr als zu den vorherigen Heimspielen.

Bis zu 85 Millionen Menschen schalten ein

Mittlerweile können sie in der Autostadt auf 79 Thanksgiving-Partien zurückblicken - nur während des Zweiten Weltkrieges gab es keine Spiele. 

Seit 1966 haben auch die Dallas Cowboys ihren festen Platz an Thanksgiving - und wie Detroit immer ein Heimspiel. 2006 entschied sich die NFL dazu, fortan sogar ein drittes Spiel an diesem Tag auszutragen. Die Teilnehmer dieser Partie wechseln - diesmal sind es die die Atlanta Falcons und die New Orleans Saints. Bis auf Jacksonville und Carolina haben alle NFL-Klubs am vierten Donnerstag im November gespielt. 

Die Einschaltquoten bestätigen die Popularität der Partien an Erntedank. Bis zu 85 Millionen Menschen schalten ein - und machen Amerikas Lieblingssport, wie es in dieser TV-Dokumentation heißt, somit ebenso zu einem festen Bestandteil von Thanksgiving, wie das Festmahl und die Familie. 

"A day of Football that has become as much a part of Thanksgiving as feasting and family."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk