Samstag, 15.12.2018
 
Seit 20:05 Uhr Hörspiel
StartseiteCorsoVom Umbau von Menschen und Autos02.07.2018

Theaterperformance "Brecht in der Autowerkstatt"Vom Umbau von Menschen und Autos

Was motiviert Menschen, Dinge zu tun? Der Konzeptkünstler Olaf Nicolai hat diese Frage in ungewöhnlicher Weise auf die Bühne gebracht: Er ließ Bertolt Brechts "Mann ist Mann" in einer Autowerkstatt lesen. Welche Rolle dabei der alte Mercedes von Brechts Ehefrau Helene Weigel spielte, erzählte Nicolai im Dlf.

Olaf Nicolai im Corsogespräch mit Bernd Lechler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Mercedes Ponton von Helene Weigel wird in der Performance von Olaf Nicolai in einer Werkstatt repariert. (Moritz Haase)
Der Mercedes Ponton von Helene Weigel in der Performance von Olaf Nicolai (Moritz Haase)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

In der Inszenierung spielt auch ein alter Mercedes eine entscheidende Rolle. In den 1960er-Jahren gehörte dieser Helene Weigel, damals Intendantin des Berliner Ensembles und Bertolt Brechts Ehefrau.

Er sei eher zufällig an den Mercedes Ponton gekommen, erklärte Olaf Nicolai. In den 60er-Jahren habe das Auto als Dienstwagen von Helene Weigel gedient, die damals Intendantin des Berliner Ensembles war. Dann habe er sich gefragt: "Was macht man nun damit?" Er kombinierte das assoziationsreiche Automobil mit Bertolt Brechts Lustspiel "Mann ist Mann", einem laut Nicolai "sperrigen" Stück, in dem sich der Protagonist ohne viel Widerstand in einen Soldaten, eine "Kampfmaschine" um­bauen lässt – weil man ihm ein Geschäft vorgeschlagen hat.

Symbolische Rückkehr von Helene Weigel nach Österreich

In mehreren Schichten über drei Tage lasen Schauspieler das Stück in einer Autowerkstatt in Prenzlauer Berg, während daneben deren Mechaniker an Weigels Mercedes schraubten. Olaf Nicolai zeigte sich angetan vom Ergebnis: Er habe es nicht für möglich gehalten, "dass thea­tralische Mittel derartige Erkenntniswerte vermitteln können."

Wir haben noch länger mit Olaf Nicolai gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

In den nächsten Wochen werde der Mercedes noch vor verschiede­nen Theatern in Wien geparkt werden: die "symbolische Rückkehr von Helene Weigel nach Österreich", erklärte der Künstler im Deutschlandfunk.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk