Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteKultur heute"Der beste Wotan der 60er-Jahre"11.01.2019

Theo Adam gestorben"Der beste Wotan der 60er-Jahre"

Der Opernsänger Theo Adam ist mit 92 Jahren gestorben. "In den leisen Stellen konnte er zu Tränen rührend singen", sagte Opernkritiker Uwe Friedrich im Dlf. Adam glänzte als "Wotan" in Wagners Walküre, als Landgraf im "Tannhäuser" oder als Hans Sachs in den "Meistersingern".

Uwe Friedrich im Gespräch mit Karin Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Dresdner Kammersänger Theo Adam - Archivbild (dpa / Matthias Hiekel)
Der Dresdner Kammersänger Theo Adam - Archivbild (dpa / Matthias Hiekel)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Bayreuther Festspiele 2018 Lohengrin in Blautönen

Bayreuther Festspiele Die Meistersinger von Nürnberg

Der "Wotan" in Wagners "Walküre", "König Heinrich" im Lohengrin, der Landgraf im "Tannhäuser" oder Hans Sachs in den "Meistersingern": Sie gehörten zu Theo Adams Glanzrollen. Fast 60 Jahre lang stand der Bassbariton auf den Opernbühnen dieser Welt, von 1952 bis 1980 war er ständiger Gast bei den Bayreuther Festspielen. Als er 80 war, verabschiedete Adam sich von der Bühne.

"Die schiere Größe, die Durchschlagskraft" seiner Stimme habe Theo Adams Stimme zu einer "Wagner-Stimme" gemacht, berichtet Opernkritiker Uwe Friedrich. Adam habe gesungen und nicht geschrieen. "Und in den leisen Stellen konnte er unglaublich lyrisch und zu Tränen rührend singen".

"Gesamtdeutsche Festspiele"

Geboren wurde Adam 1926 in Dresden, er war Dresdner durch und durch und durfte trotzdem in Bayreuth singen. Zu dieser Zeit war die deutsch-deutsche Grenze "noch nicht ganz so undurchlässig", so Friedrich. Die Familie Wagner sei darauf bedacht gewesen, dass die Bayreuther Festspiele gesamtdeutsche Festspiele blieben. Die DDR-Kulturverantwortlichen hätten sich außerdem gern damit geschmückt, einen "internationalen Star" zu haben. "Er war unbestritten der beste Wotan der 60er-Jahre".

Noch mit 70 stand Adam auf der Bühne - und die Kritik rühmte seine "bewundernswerte Strahlkraft" und außerdem eine ganz eigene Mischung aus emotionaler Identifikation und ironischer Distanziertheit. Adam war ein "unglaublich charistmatischer Darsteller", so Friedrich, "und er gestaltete die Rollen gesanglich". Seine Wagner-Aufnahmen müsse man im Regal haben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk