Freitag, 14.05.2021
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteSport am Wochenende"Das IOC ist aus der Zeit gefallen"27.12.2020

Thomas Bach vor der Wiederwahl"Das IOC ist aus der Zeit gefallen"

2021 steht die Wiederwahl von Thomas Bach für eine zweite Amtszeit als Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) an. Doch das IOC sei mit vielem etwas aus der Zeit gefallen, sagte die Sportjournalistin Bianka Schreiber-Rietig im Dlf. Es müsse sich schnell ändern, forderte sie.

Bianka Schreiber-Rietig im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, posiert für ein Foto in Lausanne, Schweiz. (picture alliance / Kyodo)
IOC-Präsident Thomas Bach stellt sich 2021 zur Wiederwahl. Die Wahl wird nur eine Formsache. (picture alliance / Kyodo)
Mehr zum Thema

2020 aus Athletensicht Menschenrechte, Arbeitsrechte und Corona

Cas-Urteil zu Russland-Sperre „Im Grunde ist es eine Farce“

Doping-Strafe gegen Russland Sperre für den russischen Sport wird halbiert

Boxverband AIBA Neuer Präsident aus der alten Garde

IOC-Ausschluss Lukaschenkos "Symptomatisch für die Verantwortung des IOC"

Regel 50 der Olympischen Charta USA drängen auf Recht auf Protest

Die Wahl gilt nur noch als Formsache. Bei der Wahl im Rahmen der IOC-Session vom 10. bis 12. März 2021 in Athen gibt es neben Bach keinen weiteren Kandidaten. Der 66 Jahre alte Fecht-Olympiasieger von 1976 in Montreal ist seit dem 10. September 2013 Präsident des IOC, der neunte insgesamt der Dachvereinigung des olympischen Sports. Dennoch gibt es Kritik an seinem Krisenmanagement im Rahmen der Coronakrise, seinem Umgang mit dem russischen Dopingskandal und den Menschenrechtsverletzungen in China, dem Gastgeber der nächsten Olympischen Winterspiele 2022. 
 
"Thomas Bach wird daran gemessen, wie er die Pandemiefolgen bewältigen wird", sagte Sportjournalistin Bianka Schreiber-Rietig im Dlf. "Bisher hat er sich immer durch Zaudern und Zögern ausgezeichnet. Das kann er sich diesmal nicht leisten." Sie sehe keinerlei Gefahr für eine Wiederwahl Bachs. 

IOC-Präsident Thomas Bach während einer Pressekonferenz in Buenos Aires. (imago sportfotodienst) (imago sportfotodienst)Zweite Amtszeit als IOC-Präsident - Thomas Bach und sein Königreich
Thomas Bach will IOC-Präsident bleiben. Eine Nachricht, die unsere Autorin weder überrascht, noch besonders positiv stimmt. Auch in einer zweiten Amtszeit Bachs werde sich nicht viel ändern, kommentiert Bianka Schreiber-Rietig.

"Die Kostenexplosion haben sie überhaupt nicht im Griff"

Schreiber-Rietig kritisierte vor allem die Agenda 2020 und die Host-City-Verträge. "Die Agenda 2020 sollte ja schon für Tokyo 2020 greifen, aber die Kostenexplosion einzudämmen hat nicht geklappt. Tokyo 2021 sind ohnehin schon die teuersten Spiele. Jetzt kommt noch die Pandemie dazu. Die Kostenexplosion haben sie überhaupt nicht im Griff."

Im Zentrum der Agenda und dessen Umsetzung, müssten auch die Athleten im Mittelpunkt stehen, sagte die Sportjournalistin. "Und da gibt es noch ganz viel Aufholarbeit und noch ganz viel zu tun", sagte sie. Man könne den Sportlern nicht mehr die Meinung verbieten. Das IOC müsse Orte schaffen, wo Athleten ihre Meinung kundtun dürften. 

"Das Herumlavieren von Bach, das geht heute so nicht mehr"

"Das IOC muss selber mutiger werden. Wenn ich in China Olympische Spiele veranstalte, wenn man da nicht über Menschenrechte reden darf, dann kann das eigentlich nicht sein", sagte Schreiber-Rietig. "Das Herumlavieren von Thomas Bach, das geht heute so nicht mehr in so einer Organisation", sagte sie im Dlf und kritisierte dabei vor allem auch den Umgang von Thomas Bach mit der russischen Dopingaffäre und dessen Beziehungen zum russischen Präsident Wladimir Putin. 

Schreiber-Rietig kritisierte auch die Veranstaltung bei der Bach seine Wiederwahl angekündigt hatte. "Diese Claqueure, die ihn da hochgejubelt haben. Man muss auch mal darüber nachdenken, wie sich die Vollversammlung des IOC zusammensetzt. Es müssen da Leute rein, die eine gewisse Unabhängigkeit haben, die dem Präsidenten auch mal sagen: Mein Lieber, so geht es nicht!"

Als Zeichen der Solidarität mit der Black Lives Matter Bewegung, halten die Spieler der MLS-Teams Orlando City SC und Inter Miami CF, vor dem Spiel ihre Fäuste in die Luft. (Getty Images / Mike Ehrmann) (Getty Images / Mike Ehrmann)Menschenrechte, Arbeitsrechte und Corona
Keine Olympischen Spiele, keine Paralympics, keine Fußball-EM – sportlich ist 2020 ein Jahr des Stillstands für viele Athleten. Dennoch: Die Athletinnen und Athleten bewegt einiges. Sie übernehmen deutlich mehr Verantwortung.

Die Sportjournalistin stellte auch die Frage nach den Impfungen im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2021 in Tokio, ob Olympia-Teilnehmer hier bevorzugt werden. "Man muss auch gesellschaftlich diskutieren, ob die Sportler wieder eine Extrawurst gebraten kriegen. Es müssen alle relevanten Gruppen geimpft sein und dann kann man überlegen, ob man die Olympioniken auch impft." Was passiere, wenn Impfstoffe in bestimmten Ländern nicht vefügbar seien oder Sportler vor Tokio noch nicht geimpft sind seien weitere offene Fragen. 

Bei aller Kritik an Thomas Bach, habe dieser schon erkannt, dass sich etwas ändern müsse, sagte Schreiber-Rietig. "Thomas Bach hat schon erkannt, das etwas getan werden muss. Das IOC muss sich überlegen, dass sie aus der Zeit gefallen sind mit vielem. Wenn sie das nicht erkennen, dann werden sie geändert."

Die olympische und die russische Flagge nebeneinander bei den Winterspielen in Sotschi 2014. (AFP / Andrej Isakovic) (AFP / Andrej Isakovic)Cas-Urteil zu Russland-Sperre - „Im Grunde ist es eine Farce“
Die Halbierung der Sperre auf zwei Jahre für den russischen Sport sei ein komplett falsches Signal für die Anti-Doping-Bekämpfung, kritisiert die grüne EU-Parlamentarierin Viola von Cramon im Dlf. Der Sport müsse strukturell unabhängiger werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk