Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteStreitkulturGeht Karneval auch nachhaltig?22.02.2020

Thomas Fischer vs. Michael KrampGeht Karneval auch nachhaltig?

Für Karnevalsfans ist klar: Wir feiern gerade die schönste Zeit des Jahres. Mit viel "Alaaf" und "Helau" begehen die Narren und Jecken der Republik deshalb gerade die fünfte Jahreszeit. Allerdings hinterlassen die feiernden Massen auch massenhaft Müll.

Moderation: Stefan Römermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Bonbon von einem Karnevalsumzug liegt zwischen nassem Konfetti auf der Straße  (picture alliance/ dpa/ Frank Rumpenhorst)
Kamelle und Konfetti: Wie kann man Karneval nachhaltiger gestalten? (picture alliance/ dpa/ Frank Rumpenhorst)
Mehr zum Thema

Mit Bastrock, Federschmuck und Kimono - Wie rassistisch ist der Karneval?

Nachhaltigkeit im Karneval Korrekte Kamelle

Kamelle, die zertrampelt oder einfach nicht aufgehoben werden, aber auch Plastikgeschirr und -besteck, Getränkebecher und andere Dinge, die vorher aufwendig produziert werden müssen. Nachhaltigkeit – bisher nur ein Randthema. Doch auch unter den Jecken wächst inzwischen das Umweltbewusstsein. Die Streitkultur fragt deshalb dieses Mal: "Karneval ohne Kamelle und Plastik: Geht Rosenmontag auch wirklich nachhaltig?"

Thomas Fischer, Deutsche Umwelthilfe e.V.:

"Wir haben inzwischen in Deutschland ein Klimaschutzgesetz und das besagt, dass Deutschland bis 2030 den Treibhausgasausstoß um mindestens 55 Prozent reduzieren muss. Und um dieses Ziel zu erreichen, ist jeder Beitrag notwendig – und dazu gehört auch der Karneval. Auf den Umzugswagen beim Karneval sind Umwelt- und Klimaschutz inzwischen prominente Themen. Jetzt müssen diese kritisch andiskutierten Themen auch ernst genommen werden: Für den Ausstoß von Klimagasen beim Karneval, für Schadstoffausstoß, für Plastikmüll müssen schnell Lösungen her. Der Kölner Karneval darf da keine Ausnahme sein. Tonnenweise Plastikmüll, Stickoxide, 300 Tonnen Kamelle, 300.000 Blumensträuße mit Plastikverpackung beim Rosenmontagsumzug – das ist kein Pappenstiel. Und ich sage: Die Zeit des Durchwurschtelns ist längst vorbei. Umweltschutz und soziale Aspekte müssen zukünftig zur DNA des Kölner Karnevals dazu gehören."

Michael Kramp, Festkomitee Kölner Karneval von 1823 e.V.:

"Karneval ist per Definition sozusagen das Gegenteil von nachhaltig. Kamelle und Strüßje, also die Blumensträuße, gehören dabei zu den absoluten Kernelementen im Karneval: Es geht um das Geben und Nehmen. Ja, sie machen auch Müll. Aber genauso wie Weihnachtsgeschenke Müll machen, würden wir ja auch nicht ernsthaft auf Weihnachten oder die Geschenke verzichten. Wir Karnevalisten machen uns aber auch um den Umweltschutz Gedanken. Wir haben zum Beispiel Rußpartikelfilter in unseren Traktoren, wir haben Elektrofahrzeuge, die wir als Bagage-Wagen einsetzen. Wir haben Strüßje, da machen wir dieses Jahr einen ersten Test, wie das funktioniert, die ohne Plastik zu schmeißen. Denn wenn die abgeknickt ankommen und sie dann liegenbleiben, hat es auch keinen Sinn. Also da sind wir auf dem Weg, uns Gedanken zu machen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk