Donnerstag, 29.07.2021
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorso"Gesellschaftliche Visionen haben sie keine"27.03.2018

Tilo Jung trifft arabische Videoblogger"Gesellschaftliche Visionen haben sie keine"

Videoplattformen wie YouTube werden in arabischen Ländern immer beliebter. Journalist Tilo Jung hat für eine Arte-Dokumentation recherchiert, wie Videoblogger in Ägypten, Syrien und den Vereinigten Arabischen Emiraten arbeiten. Besonders in Dubai gehe es vor allem um Klicks und Unterhaltung, sagte er im Dlf.

Tilo Jung im Gespräch mit Thekla Jahn

Der Reporter Tilo Jung posiert am 18.09.2014 in Berlin bei der Vorstellung der Nominierten für den Deutschen Fernsehpreis 2014. Jung wurde in der Kategorie "Beste Information" für "Jung & Naiv - Politik für Desinteressierte" nominiert. Der Deutsche Fernsehpreis wurde am 03.10.2014 zum 16. Mal verliehen. (dpa / Jörg Carstensen)
Videoblogger Tilo Jung: "Bei uns dominieren ja auch Unterhaltungs- und Schminkvideos." (dpa / Jörg Carstensen)
Mehr zum Thema

Comic "Beste Feinde" von David B. Eine Geschichte der Beziehungen: Die USA und der Nahe Osten

Sängerin Yasmine Hamdan Die Schönen sind die Unvollkommenen

Zensur Pop-Musiker in Ägypten unter Druck

Dokumentarfilmer in der Türkei "Zensur ist gang und gäbe"

Für die Dokumentation "Follow me: Arabische Videostars" haben der Berliner Videoblogger Tilo Jung und Regisseur Farid Eslam mehr als zwanzig YouTuber und YouTuberinnen im Nahen Osten besucht. Letztlich haben es sieben von ihnen mit ihren persönlichen Geschichten in den 52-minütigen Film geschafft. In Kairo, das zeigte sich während der Recherchereise, gibt es eine große kritische Szene, wie Tilo Jung im Dlf erzählte. Sie sei aber nicht homogen. Die einen prangerten die Heuchelei der Gesellschaft an, die anderen würden Moslem-Videos drehen, um die Macht der Imame zu brechen und mehr Religionsfreiheit einzufordern. Eine gesellschaftliche Vision aber fehle allen.

Kommerzialisierung, Klicks und Unterhaltung

In den Vereinten Arabischen Emiraten stellte der Videoblogger aus Deutschland fest, dass alle relevanten Themen ein Tabu sind. "Gerade in Dubai, das so ein bisschen ein Hub der YouTube-Szene ist - dort geht es hauptsächlich um die Kommerzialisierung, um Klicks und um den Unterhaltungsfaktor", sagte Jung. Regierungs- oder gesellschaftskritische Videoblogger habe man keine finden können.

In Syrien arbeiten in unzugänglichen Kriegsgebieten so geannte "Citizen Journalists", also Videoaktivisten, unter Lebensgefahr. Aber auch für die Journalisten in Syrien seien es extreme Arbeitsbedingungen. Tilo Jung betont, dass er sich das für sich nicht vorstellen könnte.

Panarabische YouTube-Kultur

Resümierend stellt der Videoblogger im Dlf-Gespräch fest, dass sich mittlerweile eine panarabische YouTube-Kultur etabliert hat. "Ob sich die Szene im Großen und Ganzen von unserer unterscheidet, das weiß ich gar nicht," meint er. "Bei uns dominieren ja auch Unterhaltungs- und Schminkvideos die YouTube-Szene, und regierungs- oder gesellschaftskritische Inhalte sind bei uns ja auch eher auf verlorenem Posten. Und darum sehe ich da auch eigentlich viele Parallelen."

Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk