Samstag, 26.09.2020
 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas
StartseiteSport am WochenendeEmotionaler Abschied von der Deutschen Meisterschaft03.03.2019

Timo BollEmotionaler Abschied von der Deutschen Meisterschaft

Mit 38 ist Timo Boll immer noch einer der besten Tischtennis-Spieler der Welt. Bei der Deutschen Meisterschaft will er nicht mehr spielen, international will er aber mit der Lockerheit seiner Routine noch große Ziele erreichen.

Timo Boll im Gespräch mit Klaas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Timo Boll bei den Deutschen Meisterschaften in Wetzlar (picture alliance/Revierfoto/dpa)
Timo Boll bei den Deutschen Meisterschaften in Wetzlar (picture alliance/Revierfoto/dpa)
Mehr zum Thema

Timo Boll vor Tischtennis-EM "Momentan nicht in der Favoritenrolle"

Tischtennis Borussia Düsseldorf gewinnt Champions League

Tischtennis-Ass Omar Assar Ein Afrikameister kommt ins Rheinland

Michael Geiger (DTTB-Präsident) "Es ist ein Medienproblem"

Tischtennis "Wir freuen uns, dass es wieder spannend ist"

"Es war dann doch emotional, hätte ich gar nicht gedacht," sagte Timo Boll nach dem Sieg im Finale der Deutschen Meisterschaft in Wetzlar. International habe er zwar noch große Ziele, weil der Tischtennis-Kalender aber sehr voll sei, werde er künftig nicht mehr bei der DM spielen. Mit 38 müsse er ökonomisieren, sagt Boll.

Die vielen Turniere machten es gerade jungen Spielern schwer, noch ausreichend zu trainieren, sagt Boll. Andererseits kann er den Versuch der Verbände nachvollziehen, die Turniere möglichst attraktiv zu machen.

Seine eigene Zuknuft als Spieler sieht er positiv. Bei der WM in diesem Jahr will er die Medaillenränge eingreifen. "Ich bin gut drauf momentan und genieße es einfach auch noch, in dem hohen Sportleralter immer noch vorne mitspielen zu können", sagt Boll. "Ich hoffe, dass ich dadurch die nötige Lockerheit habe, um vielleicht nochmal was großes zu gewinnen, oder zumindest ein gutes Ergebnis rausholen zu können."

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk