Sonntag, 23.09.2018
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteSport AktuellBoll wieder Weltranglisten-Erster27.02.2018

TischtennisBoll wieder Weltranglisten-Erster

Zum vierten Mal in seiner Karriere steht Timo Boll auf Rang 1 der Tischtennis-Weltrangliste. Im neuen März-Ranking des Weltverbands ITTF löst er seinen Nationalmannschafts-Kollegen Dimitrij Ovtcharov ab, der seit Jahresbeginn das Ranking anführte.

Von Matthias Friebe

Timo Boll in Düsseldorf beim Spiel in der Champions League gegen Jakterinenburg. (dpa/Revierfoto)
Timo Boll in Düsseldorf bei einem Spiel in der Champions League (dpa/Revierfoto)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Tischtennis "Wir freuen uns, dass es wieder spannend ist"

Tischtennis Das Kreuz mit dem Aufstieg

Bilanz der Tischtennis-WM "Wir hoffen, dass viele Kinder zum Schläger greifen"

Tischtennis-WM Sparring mit dem Nachwuchs

Tischtennis "Eine Tatsache die uns Hoffnung macht"

Sportgespräch "Gut, dass wir anfangen, uns teurer zu verkaufen"

Tischtennis-Bundesliga Auswärtsspiel in den USA

Nach Bolls Turniersieg beim Europe Top 16-Turnier im Februar in Montreux tauschen Boll und Ovtcharov in der Weltrangliste die Ränge 1 und 3, Zweiter bleibt der Chinese Fan Zhendong.

Boll selbst glaubte, als er davon hörte an einen Scherz, wie er auf seiner Facebook-Seite schrieb. Aber jetzt könne er eine gewisse Freude nicht verhehlen, sei das doch die Bestätigung für die harte Arbeit der letzten Monate und die Konstanz.

Trotz Erfolgs: Boll kritisiert neues Ranking

Gleichzeitig erneuerte Boll seine Kritik am neuen Weltranglisten-System, von dem er profitiert, weil er viele Turniere spielt. Auch wenn der Computer etwas anderes meine, sehe er Ovtcharov, Fan Zhendong und Weltmeister Ma Long als die besten Spieler der Welt.

Boll, der kommende Woche 37 Jahre alt wird, ist damit jetzt der älteste Weltrangliste im Tischtennis aller Zeiten. Er löst den schwedischen Olympiasieger Jan-Ove Waldner ab, der 1997 mit 31 Jahren an der Spitze stand.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk