Samstag, 08.05.2021
 
Seit 13:30 Uhr Eine Welt
StartseiteSport AktuellExekutive entzieht Präsident das Vertrauen23.03.2021

Tischtennis-WeltverbandExekutive entzieht Präsident das Vertrauen

Thomas Weikert, deutscher Präsident des Tischtennis-Weltverbandes, ITTF, wird von der eigenen Organisation isoliert. Im Machtkampf zwischen Exekutivkomitee und Präsident bahnt sich jetzt sogar ein Rechtsstreit an.

Von Andrea Schültke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Weikert spricht ernst in ein Mikrofon und gestikuliert. (picture alliance / Jonas Güttler/dpa)
ITTF-Präsident Thomas Weikert (picture alliance / Jonas Güttler/dpa)
Mehr zum Thema

Debatte um Tischtennisreform Droht das Ende der Traditionsligen?

"China-Bubble" im Tischtennis "Wichtig, dass wir uns wieder zeigen"

Tischtennis WM 2023 in Düsseldorf? Bewerbung mit Emotion, aber ohne Nachhaltigkeit

Tischtennis Spieler gegen den #Restart in China

Tischtennis-Turnierserie "Es ist wichtig, aus dem Alltag herauszukommen"

Welt-Tischtennisverband Stellvertreter gehen Präsident Thomas Weikert an

Das Exekutivkomitee der ITTF wirft Weikert Alleingänge vor. Es geht um seinen Stellvertreter - Vize-Präsident Khalil Al-Mohannadi. Weikert hatte den Katarer wegen dubioser Geschäfte abgesetzt. Al-Mohannadi sitzt im Aufsichtsrat einer Firma, die ein neues, globales Turniersystem im Tischtennis aufbaut. Nach dem Vorbild der Tennis-Welttour mit hohem Preisgeld bei den Top-Veranstaltungen.

Weikert gegen das Exekutivkomitee

Für Weikert ist die Rolle Al-Mohannadis in diesem Zusammenhang offenbar ein Verstoß gegen das Regelwerk des Weltverbandes. Demnach dürfen Mitglieder des Exekutivkomitees nichts mit Unternehmen zu tun haben, die mit dem Tischtennis geschäftlich verbunden sind.

Dimitrij Ovtcharov spilet beim WTT-Finale in Doha gegen Lin Yun-Ju   (imago) (imago)Debatte um Tischtennisreform - Droht das Ende der Traditionsligen?
Im März fand das erste Turnier des Großprojekts "World Table Tennis" statt: In Katar trafen sich Spieler aus der ganzen Welt, um an der Zukunft des Sports teilzuhaben. Doch die neue Serie entfachte eine hitzige Debatte zwischen Verbänden, nationalen Ligen und Spielern.

Das Exekutivkomitee teilt Weikerts Einschätzung in diesem Zusammenhang offenbar nicht. In einer Mitteilung auf der Internetseite des Verbandes teilte das Gremium mit, es habe Al-Mohannadi den Posten des stellvertretenden Weltverbands-Präsidenten wieder zurückgegeben, bis alle Vorwürfe gegen den Katarer vollständig geklärt seien. Weiter hieß es, alle Entscheidungen sollten bis zur nächsten Jahreshauptversammlung per Mehrheitsbeschluss getroffen werden.

Weikert will Präsident bleiben

Diese Versammlung findet im September statt. Thomas Weikert hatte bereits vor einem Jahr angekündigt, sich dort zur Wiederwahl zu stellen. In einem Anhang an die Erklärung des Exekutivkomitees kündigte Weikert rechtliche Schritte an. Er bezeichnete die Entscheidung des Komitees als "unberechtigten Eingriff in seine Rechte und eklatanten Verstoß gegen die ITTF-Satzung".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk