Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs
StartseiteCorso"Neue Dimension in den Rap als Kunstform gebracht" 21.06.2017

Tod von Rapper Prodigy"Neue Dimension in den Rap als Kunstform gebracht"

Er war Vorbild für alle Texter nach ihm: Albert Johnson alias Prodigy habe mit seinen düsteren Lyrics für die Songs des Duos Mobb Deep den Rap als Genre wegweisend mitgeprägt, sagte Musikkritiker Fabian Wolff im Dlf.

Fabian Wolff im Gespräch mit Christoph Reimann

Der US-Rapper Albert Johnson alias Prodigy (9.7.16)  (picture alliance / dpa / Gian Ehrenzeller)
Der US-Rapper Albert Johnson alias Prodigy. (picture alliance / dpa / Gian Ehrenzeller)
Mehr zum Thema

Archivnetzwerk Pop Die Erforschung eines Phänomens

"Real sein" in der Hip-Hop-Kultur Eine Frage der Perspektive

Rapperin Akua Naru Starke Töne gegen Rassismus und Sexismus

Manchester-Attentat "Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

"Rest in Peace King Prodigy", postet NAS auf Instagram. "Das Rap Game hat eine Legende verloren", twittert Lil Wayne. Die Hip-Hop-Welt trauert um den Rapper Albert Johnson alias Prodigy, der in den 90er Jahren mit Mobb Deep seinen großen Durchbruch erlebte. 42 Jahre wurde er alt, die Ursache seines Todes ist bislang unklar.

"Bei Mobb Deep ging es um düstere Gewalt, Paranoia, Despression", erklärt Rap-Experte Fabian Wolff im Dlf das Markenzeichen des Duos. In der Hochphase von Mobb Deep sei es beeindruckend gewesen zu sehen, wie viel Selbsthass und Wut gegen die Welt der 19-jährige Prodigy glaubhaft in Songs verpacken konnte.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk