Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

Tödliche VerkehrsunfälleRadfahrer am meisten gefährdet

Fahrradfahrer fahren auf einem Fahrradweg an einer Kreuzung in Berlin geradeaus, während ein Auto rechts abbiegen will, davor weist ein Schild über den Toten Winkel als Unfallgefahr hin. (dpa picture alliance/ Stephanie Pilick)
Fahrradfahrer fahren auf einem Fahrradweg an einer Kreuzung in Berlin geradeaus, während ein Auto rechts abbiegen will, davor weist ein Schild über den Toten Winkel als Unfallgefahr hin. (dpa picture alliance/ Stephanie Pilick)

Die Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren gesunken.

Sie fiel im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent auf 3.180, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Das waren 26 Verkehrstote weniger als im Jahr 2016. Dennoch gebe es keinen Grund zur Entwarnung, sagte der Präsiden des Bundesamts, Thiel. Vor allem Radfahrer seien im Straßenverkehr nach wie vor stark gefährdet. Deren Sicherheit müsse daher erheblich verbessert werden. Im vergangenen Jahr starben in Deutschland 382 Radfahrer. Ein Großteil von ihnen bei Unfällen mit abbiegenden Lastwagen.

Diese Nachricht wurde am 12.07.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.