Freitag, 04.12.2020
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Die Kosten sind völlig aus dem Ruder gelaufen"04.01.2020

Tokio 2020"Die Kosten sind völlig aus dem Ruder gelaufen"

Gut ein halbes Jahr vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Tokio, steigt in Japan die Vorfreude, sagte ARD-Japan-Korrespondent Martin Fritz im Dlf. Ein großes Thema seien aber die Kosten, wo man sich sehr verkalkuliert habe. Auch zwei wichtige Versprechen der Spiele habe man nicht halten können.

Martin Fritz im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das neue japanische Nationalstadion in Tokio für Olympia 2020 (kyodo/dpa)
Das neue japanische Nationalstadion in Tokio ist für Olympia 2020 fertig. Kosten: 1,3 Milliarden Euro (kyodo/dpa)
Mehr zum Thema

Olympia 2020 Der Schein trügt

Schwimmerin zu Olympia 2020 in Tokio "Man wusste vorher, dass es sehr warm sein wird"

Olympia Neuer Sponsor Airbnb sorgt für Kritik

Geher bei Olympia "Wir sind weit weg von den Spielen"

Fukushima Olympia behindert den Wiederaufbau

Tokio 2020 Die Zweifel mehren sich

Leere Host-Town Fukushima Olympische Gastfreundschaft ohne Gäste

Baseball in Fukushima Die Jugend trifft sich im Schatten der Atomruine

Olympia 2020 in Tokio Spiele bei IOC-Musterschüler Japan?

Olympia 2020 In Tokio regiert die Angst

Ein gutes halbes Jahr vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Tokio berichtete ARD-Japan-Korrespondent Martin Fritz im Dlf über den Stand der Vorbereitungen. Die Nachfrage nach den Olympia-Tickets in Japa sei "gewaltig" gewesen, sagte Fritz. "Die meisten Leute haben keine Karten bekommen, so groß war der Ansturm."

Zudem sei bereits mehr als die Hälfte der Olympia-Sportstätten fertig, sagte Fritz. Probleme durch verzögerte Fertigstellungen seien deswegen nicht zu erwarten. Das IOC habe sich in diesem Punkt sehr zufrieden geäußert. 

"Die Spiele kosten fast 27 Milliarden Euro"

Das Arike Gymnastics Centre wird bei Olympia 2020 vor allem den Turnern und Rhythmischen Gymnastinnen als Sportstätte dienen. (dpa / picture alliance / Allesandro Di Ciommo ) (dpa / picture alliance / Allesandro Di Ciommo )Olympia 2020 - In Tokio regiert die Angst
Korruptionsverdacht, Kostenexplosion, miese Arbeitsbedingungen: Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Tokio 2020 ist die Stimmung in Japans Hauptstadt schlecht. Vorfreude auf Olympia will keine aufkommen. 

Auch in puncto Barrierefreiheit sei Tokio gut vorbereitet. "Wir haben hier seit zehn Jahren einen Trend, dass sämtliche U- und S-Bahn-Stationen umgebaut werden, für behinderte und alte Leute", sagte Fritz. Dies rühre auch daher, dass Japan weltweit die älteste Gesellschaft habe. 

Ein großes Thema seien aber die Kosten. Nach jüngsten unabhängigen Schätzungen kosten die Spiele fast 27 Milliarden Euro, berichtete der Korrespondent. "Das ist mindestens 50 Prozent mehr, als vorher versprochen"

Das Azuma Baseball Stadion in Fukushima City (imago / Rodrigo Reyes Marin) (imago / Rodrigo Reyes Marin)Fukushima - Olympia behindert den Wiederaufbau
Japan will die Olympischen Sommerspiele 2020 als Spiele des Wiederaufbaus präsentieren – ein knappes Jahrzehnt nach Erdbeben, Tsunami und Atomkatastrophe in Fukushima. Doch in einigen Gemeinden der Region leidet der Wiederaufbau.

Fukushima steht im Abseits

Auch zwei wichtige Versprechen der Spiele habe man nicht halten können, sagte Fritz. So werden die Spiele in der japanischen Haupstadt definitiv "keine kompakten Spiele" werden. So sei der Marathon-Lauf in das 900 km entfernte Sapporo verlegt worden. Auch das zweite Versprechen, dass die Spiele nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 "Spiele des Wiederaufbaus" sein werden, werde nicht eingehalten, sagte Fritz. 

Zwar würden ein paar Baseball- und Softball-Spiele in Fukushima ausgetragen und auch der Fackellauf werde dort starten, aber ansonsten habe Olympia nichts mit Fukushima zu tun. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk