Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteSport am WochenendeKontakte zahlen sich aus05.08.2018

Tour-Sieger in BochumKontakte zahlen sich aus

Genau eine Woche ist es her, dass Geraint Thomas aus Wales die Tour de France gewonnen hat. Heute war er beim "Sparkassen-Giro" in Bochum am Start. Es komme weniger auf finanzielle Möglichkeiten an, solche Fahrer zu holen, sagte Rennveranstalter Ernst Claußmeyer im Dlf. Die persönlichen Kontakte spielen eine größere Rolle."

Ernst Claußmeyer im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tour-de-France-Sieger Geraint Thomas hält bei der Siegerehrung eine Flagge von Wales in den Händen, neben ihm stehen zwei klatschende Frauen in gelbern Kleidern. (AFP / Marco Bertorello)
Eine Woche nach seinem Sieg bei der Tour de France hat Geraint Thomas heute auch den Sparkassen-Giro in Bochum gewonnen. (AFP / Marco Bertorello)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Tour de France Der Radsport atmet auf - weil der Sieger nicht Froome heißt

Tour de France "Hauptsache einer vom Team gewinnt"

Radsport-Team Bora-hansgrohe "Diese Jahr ist für uns unglaublich"

"Viele Leute möchten den besten Radsportler der Welt auch mal Auge in Auge sehen", sagt Claußmeyer. Die Super-Athleten wie Thomas oder auch Peter Sagan seien "bürgerfreundlich" und machten gerne Autogramme oder Fotos mit den Zuschauern. "Ich glaube, dass das für die Zuschauer ganz sympathische Begegnungen sind."

Finanziell sei es nicht so schwierig, die Top-Athleten zu kleineren Radrennen wie nach Bochum zu holen. "Wir haben hier den Vorteil, dass wir schon seit zwanzig Jahren und länger mit dem Radsport verbunden sind. Dadurch hat man Kontakte zur Szene. Thomas oder Cavendish hatten schon als Amateure Kontakte zum Ruhrgebiet und kennen daher die Veranstaltung."

"Er kann sich hier positiv in Szene setzen"

Claußmeyer hatte schon vor der Tour Kontakt zu Geraint Thomas aufgenommen. Dabei hat der Bochumer Rennchef aber nicht den späteren Erfolg im Auge gehabt:  "Er ist ein Rennfahrer, der im Gegensatz zu Christopher Froome solche Rennen hier bestimmen und sich positiv in Szene setzen kann. Für Bergfahrer ist der enge Kurs natürlich nicht so gut geeignet."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk