Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 19:15 Uhr Das Feature
StartseiteInformationen am MittagHoffnung für Afghanistan 09.07.2019

Treffen mit der Taliban in DohaHoffnung für Afghanistan

Zwei Tage lang haben Afghanen aus Politik und Zivilgesellschaft gemeinsam mit Vertretern der Taliban in Doha diskutiert. In einer gemeinsamen Erklärung sagten beide Seiten zu, die Gewalt in Afghanistan reduzieren zu wollen.

Von Silke Diettrich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Members of Afghan delegations gather during the second day of the Intra Afghan Dialogue talks in the Qatari capital Doha on July 8, 2019. - Dozens of powerful Afghans met with a Taliban delegation on July 8, amid separate talks between the US and the insurgents seeking to end 18 years of war. The separate intra-Afghan talks are attended by around 60 delegates, including political figures, women and other Afghan stakeholders. (Photo by KARIM JAAFAR / AFP) (AFP / Karim Jaafar)
Mitglieder der afghanischen Delegation beim Doha-Treffen (AFP / Karim Jaafar)
Mehr zum Thema

Gescheiterte Mission Afghanistan Taliban im Kopf

Afghanistans Weg aus dem Krieg Terror, Taktik, Taliban

Friedensverhandlungen für Afghanistan Die Taliban im Salon der Weltpolitik

Afghanistan Lüders: Verhandlungen mit Taliban sind alternativlos

Der Dialog in Doha hat hinter verschlossen Türen stattgefunden, rund 60 Afghanen unter sich, mit ausländischen Mediatoren. Die Teilnehmer, die sich nun auf Twitter oder in Interviews äußern, berichten vor allem eins: menschlich sei es zu gegangen. Das haben die verfeindeten Parteien seit Jahrzehnten wohl kaum übereinander sagen können. Bei fast allen seien auch Tränen geflossen, als persönliche Geschichte ausgetauscht wurden. Denn die Anwesenden haben allesamt Verwandte, Freunde oder Kollegen im Krieg verloren. Auch während die Afghanen in Doha miteinander gesprochen haben, sind in Afghanistan weiter Menschen getötet und verletzt worden. Die Teilnehmer auf der Konferenz hätten sich nun gemeinsam das Ziel gesetzt, dass es in Zukunft keine zivilen Opfer mehr geben soll. Dabei bleibt die Frage, wie bindend dieses Vorhaben ist. Der Sprecher der Taliban, Suhail Shaheen sagte:

"Das sind keine offiziellen Verhandlungen gewesen. Das waren informelle Gespräche. Aber unsere Absichtserklärung ist eine moralische Verpflichtung auf allen Seiten. Jeder möchte zivile Opfer vermeiden und alle fordern, dass die ausländischen Truppen unser Land verlassen sollen."

Aus Kabul waren auch mehrere Frauen nach Doha gereist. Im Rahmen der islamischen Werte, so sagten es die Taliban, würde aus ihrer Sicht nichts dagegen sprechen, die Rechte der Frauen im Land aufrechtzuerhalten. Die afghanische Abgeordnete Anarkali Honaryar, war, wie alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, als Privatperson bei dem Treffen anwesend.

Extremisten, Aktivistinnen, Politiker, junge studierte Afghanen

Die Taliban lehnen es bislang weiterhin ab, offiziell mit Regierungsvertretern zu sprechen. "Aber hier gemeinsam an einem Tisch zu diskutieren, vor allem auch, dass Frauen anwesend sein konnten, das ist schon eine große Chance", sagt die Abgeordnete nach der Konferenz im afghanischen Fernsehen. "Aber nur die Zeit wird zeigen, ob sich die Taliban auch daran halten, was sie hier gesagt haben. Dennoch, dass wir hier alle zusammen gesessen haben und über unsere grausamen Erfahrungen reden konnten, die wir erleiden mussten, auch als sie in Afghanistan geherrscht haben, allein das ist schon eine gute Entwicklung."

Miteinander reden, statt aufeinander zu schießen. In einem Ballsaal fern der Heimat, ohne die Angst im Nacken zu haben, dass eine Bombe explodieren könnte. Die Teilnehmer: Extremisten, Aktivistinnen, Politiker, junge studierte Afghanen. Wie der junge Chef des Fernsehsenders Tolo News, Lotfullah Najafizada. Bei einem Selbstmordanschlag der Taliban hat er sieben  seiner Mitarbeiter verloren. Ein Foto in den Sozialen Netzwerken zeigt ihn im angeregten Gespräch mit Vertretern der Taliban. Najafizada im westlichen Anzug, die Taliban im traditionellen Outfit. Der Bruder des Journalisten hat das Foto gepostet und dazu geschrieben:

"Mein Bruder berichtet Führern der Taliban darüber, was sich in unserem neuen Afghanistan alles gewandelt hat. Früher haben er und ich uns hinter unserer Mutter verstecken müssen, als die Taliban bei uns die militanten Truppen angeführt hatten. Jetzt ist die Zeit gekommen, zu argumentieren und Gedanken auszutauschen."

Diese Gespräche sollen bald fortgesetzt werden. Heute allerdings werden sich nun wieder Vertreter der Taliban mit den USA zusammensetzen, um über einen Abzug der Truppen, über Terrorbekämfpung in Afghanistan und einen Waffenstillstand zu verhandeln.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk