Mittwoch, 19.09.2018
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteMusik-PanoramaFeurig, aber nicht überhitzt16.07.2018

Tristan und Isolde unter den LindenFeurig, aber nicht überhitzt

Wenn Tristan und Isolde sich heimlich treffen, träumen sie sich ins Jenseits, denn nur dort ist ihre Liebe ewig. Richard Wagner fand hierfür eine ausdrucksstarke, mitreißende Musik. Daniel Barenboim - mit seiner langen Erfahrung - weiß sie zu beleben.

Am Mikrofon: Susann El Kassar

Andreas Schager (Tristan) und Anja Kampe (Isolde)  (Monika Rittershaus)
Andreas Schager (Tristan) und Anja Kampe (Isolde) (Monika Rittershaus)

Mehrfach schon hat er "Tristan und Isolde" dirigiert, natürlich in Bayreuth, aber auch an anderen großen Opernhäusern. In der wiedereröffneten Staatsoper Unter den Linden hat Daniel Barenboim die Oper von Richard Wagner mit "seinem" Orchester, der Staatskapelle Berlin aufgeführt, mit prominenten Sängern wie Andreas Schager als Tristan und Anja Kampe als Isolde. Feurig, aber nicht überhitzt entfaltete Barenboim den stundenlangen Spannungsbogen des Liebesdramas. Die Sendung präsentiert Highlights einer Aufführung von "Tristan und Isolde", in der Inszenierung von Dmitri Tcherniakov.

Richard Wagner
Ausschnitte aus der Oper "Tristan und Isolde" (szenisch)

Andreas Schager, Tristan
René Pape, König Marke
Anja Kampe, Isolde
Boaz Daniel, Kurwenal
Stephan Rügamer, Melot
Violeta Urmana, Brangäne
Herren des Staatsopernchores
Staatskapelle Berlin
Dmitri Tcherniakov, Inszenierung und Bühnenbild
Daniel Barenboim, Leitung

Aufnahme vom 11.2.2018 aus der Staatsoper Unter den Linden in Berlin

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk