Montag, 22.07.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSport AktuellKrieg der Worte26.06.2019

Trump vs. US-Star RapinoeKrieg der Worte

US-Nationalspielerin Megan Rapinoe hat mit einer abschätzigen Äußerung über das Weiße Haus den US-Präsidenten auf den Plan gerufen. Mit drastischen Worten hatte die Spielführerin deutlich gemacht, dass sie überhaupt keine Lust auf einen Besuch bei Donald Trump habe. Dessen Antwort kam prompt.

Von Philipp May

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Megan Rapinoe, Nationalspielerin der USA (imago sportfotodienst)
"Ich gehe nicht ins verdammte Weiße Haus" - Megan Rapinoe, US-Fußball-Nationalspielerin (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Major League Baseball Trump spaltet die Boston Red Sox

Super Bowl 2019 Sport, Spektakel und Politik

American Football Hymnenstreit geht in eine neue Saison

Dlf-Sportgespräch "Kaepernick ist einer der Athleten des Jahrhunderts"

Stanford-Professor zu NFL-Protesten "Ein Präsident sollte kein Öl ins Feuer schütten"

Neuer US-Präsident Trump Afroamerikanische Sportler in der Zwickmühle



Doch die 33-jährige sorgt nicht nur auf dem Platz für Aufsehen. Auch außerhalb hält sie mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg. Ob sie aufgeregt sei, angesichts der Aussicht bei einer möglichen Titelverteidigung ins Weiße Haus eingeladen zu werden, wird sie von einem Reporter des Magazins "Eight by Eight" gefragt.

"Ich gehe nicht ins verdammte Weiße Haus"

Ich gehe nicht ins verdammte Weiße Haus, sagt Rapinoe. Um noch schnell hinterherzuschieben, dass sie eh nicht glaube, eingeladen zu werden.

Offenbar ein Wirkungstreffer der US-Kapitänin, den der US-Präsident nicht auf sich sitzen lässt. Zumal die Rapinoe-Aussagen auf allen Kanälen laufen. Von einem Krieg der Worte ist die Rede, spätestens seitdem Trump, wie gewohnt per Twitter zurückkeilte: Sie sollte nicht respektlos gegenüber unserem Land, dem Weißen Haus oder unserer Flagge sein, gerade weil so viel für sie und ihr Team getan worden ist, so der US-Präsident.

Sportler meiden Trump im Weißen Haus

Er sei ein großer Fan, des amerikanischen Frauenfußball-Teams, aber Megan solle erst gewinnen, dann reden. Jetzt werde er das Team auf jeden Fall einladen, egal ob sie gewinnen oder verlieren, kündigte Trump an.

In den USA ist es guter Brauch, dass Sportteams nach wichtigen Titeln im Weiße Haus empfangen werden. Doch seitdem Trump Präsident ist, haben zum Beispiel die Basketballer der Golden State Warriors nach ihren NBA-Titeln 2017 und 2018 eine Einladung von vorne herein abgelehnt.

Auch eine Zusammenkunft von Trump und den Super Bowl-Champions, den Footballern der Philadelphia Eagles kam nicht zustande. Nachdem ein Großteils des Team angekündigt hatte, den Empfang zu boykottieren, lud Trump das ganze Team kurzerhand aus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk