Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInterview"Als würde die SPD Bayern übernehmen"10.11.2016

Trumps Wahlerfolg"Als würde die SPD Bayern übernehmen"

Er habe etwas Irrlichterndes wie Trump nicht für wählbar gehalten, sagte der Amerikanist Volker Depkat im DLF. Er sei "einigermaßen schockiert", wie stark Trump im demokratischen Kernland gewonnen habe, und verglich dies mit einem Sieg der SPD in Bayern. Trumps Trumpf sei der Populismus - der wiederum habe in den USA eine lange Tradition.

Volker Depkat im Gespräch mit Christoph Heinemann

Der neue US-Präsident Donald Trump steht vor einem Pult. (JIM WATSON / AFP)
Trump habe den Raum für Populismus in den USA "genialisch genutzt", so Volker Depkat von der Universität Regensburg. (JIM WATSON / AFP)
Mehr zum Thema

US-Kulturschaffende zur Wahl "Das ist ein Schlag gegen Multikulti"

Trump als US-Präsident "Jeder verdient seinen Anfang und seine Zeit"

Dass Donald Trump in den Bundesstaaten Wisconsin und Michigan gewonnen hat, habe keiner vorausgesehen, so Volker Depkat, Professor für Amerikastudien an der Universität Regensburg. Hillary Clinton sei dort gar nicht erst hingefahren, weil sie sich so sicher war, dort zu siegen. "Der Wahlkampf hat vieles, was ich über Amerika zu wissen glaubte, über den Haufen geworfen. Ich hielt etwas Irrlichterndes wie Trump nicht für wählbar."

Populismus kein neues Phänomen in den USA

Dennoch seien populistische Traditionen immer vorhanden gewesen, und das Amerika, das Trump gewählt hat, habe sich machtvoll zurückgemeldet. Da man in den USA nicht Ämter, sondern Leute wähle, gebe es Raum für Populismus, den Trump "genialisch genutzt hat".

Depkat nannte vier Gründe für Trumps Erfolg. Erstens habe er versprochen, in Washington aufzuräumen, um "Amerika dem Volk zurückzugeben". Zweitens befinde sich die Gesellschaft in einem umstürzenden Wandel, viele Arbeitsplätze seien durch die zunehmende Digitalisierung bedroht - Trump suggeriere aber, dass sie von Mexikanern bedroht seien.

Drittens sei Amerika auf dem Weg in eine Armutskrise. Dabei handle es sich nicht nur um diejenigen Industriearbeiter, die bereits ihre Arbeitsplätze verloren haben, sondern auch um viele, die sich ihren derzeitigen Lebenswandel eigentlich nicht leisten können und einen bevorstehenden Statusverlust befürchten. Viertens herrsche eine Angst vor Pluralisierung durch die massenhafte Einwanderung des noch europäisch geprägten Amerikas aus Asien, Afrika und Lateinamerika. Dies führe zur Furcht vor dem Verlust der Identität und einer Leitkulturdebatte - ein Begriff, der auch in Deutschland bereits Debatten geprägt habe.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk