Montag, 06.04.2020
 
Seit 19:15 Uhr Der Kultur-Abend
StartseiteUmwelt und Verbraucher"Neue Hülle erkauft nur Zeit"29.11.2016

Tschernobyl"Neue Hülle erkauft nur Zeit"

Eine neue Schutzhülle soll die Außenwelt davor schützen, dass aus dem baufälligen Sarkophag um Tschernobyl radioaktive Strahlung austritt. Wie genau die Arbeiten im Inneren der neuen Schutzhülle ablaufen sollen, dafür gäbe es bisher allerdings kein Konzept, sagte Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich im DLF.

Dagmar Röhrlich im Gespräch mit Jule Reimer

Der neue Sarkophag, der den Reaktor von Tschernobyl verhüllen soll. (imago stock&people)
Der neue Sarkophag, der den Reaktor von Tschernobyl verhüllen soll. (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Greenpeace-Experte zu Tschernobyl Warum der alte Sarkophag gefährlich bleibt

Tschernobyl Gigantische Schutzhülle gegen Radioaktivität

30 Jahre nach Atomkatastrophe Tschernobyl wird eingesargt

30 Jahre nach Atomkatastrophe Tschernobyl wird eingesargt

Viele Fragen seien noch offen, sagte Dagmar Röhrlich. Rund 180 Tonenn brennstoffhaltige Masse sollen sich Schätzungen zufolge noch in dem alten einsturzgefährdeten Sarkophag befinden. Wie diese entfernt und vor allem, wo man sie gefahrlos lagern könne, dafür gebe es noch keinen Plan. Das sei alles "höchst aufwendig". 

Den vollständigen Beitrag können Sie im Rahmen unseres Audio-on-demand-Angebotes mindestens fünf Monate nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk