Samstag, 22.09.2018
 
Seit 14:05 Uhr Campus & Karriere
StartseiteDas FeatureIn Kadyrows Schatten20.03.2018

Tschetschenen im Exil In Kadyrows Schatten

Ende Oktober 2016 werden in Thüringen, Hamburg und München 14 junge Tschetschenen verhaftet. Der Verdacht: Finanzierung und Unterstützung des IS. Doch bis heute gibt es keine Beweise, gegen keinen der Beschuldigten erging ein Haftbefehl.

Von Renata Nasseri

Ramsan Kadyrow, Chef der russischen Teilrepublik Tschetschenien. (picture alliance / Ria Novosti / Said Tcarnaev)
Ramsan Kadyrow, Chef der russischen Teilrepublik Tschetschenien. (picture alliance / Ria Novosti / Said Tcarnaev)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Tschetschenen in Deutschland "Die Familie ist dein Leben"

Polen Schwieriges Asylverfahren für Tschetschenen

Tschetschenen in Deutschland Furcht vor den Feinden aus der Heimat

In Kadyrows Schatten (PDF)

In Kadyrows Schatten (Textversion)

Seit einiger Zeit beobachten Menschenrechtler, dass das Regime von Ramsan Kadyrow gegen Landsleute, die wegen Verfolgung in Deutschland um Asyl ersuchen, Anschuldigungen fabriziert und sie über Interpol zur Fahndung ausschreibt.

Und auch der russische Geheimdienst FSB warnt die deutschen Kollegen regelmäßig vor angeblichen terroristischen Aktivitäten der Tschetschenen und versucht deren Abschiebung zu erreichen. Mit Erfolg. Tschetschenen gelten bei deutschen Sicherheitsbehörden inzwischen als besonders islamistisch, gewaltbereit und terrorverdächtig. Was davon ist Propaganda, was entspricht der Realität?

Produktion: Dlf 2018

Anmerkung der Redaktion:
Im Feature heißt es in Minute 30: "Und dein Vater alter Soldat/Fällt im wilden Kampf." Diese Übersetzung aus dem Russischen ist nicht korrekt. Es muss heißen: "Und dein Vater alter Soldat/im Kampf gestählt."  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk