Die Nachrichten
Die Nachrichten

TürkeiPolizei schlägt Demonstrationen nieder

Demonstranten bei der Maidemonstration in den Straßen von Istanbul. (picture alliance/dpa - Ulas Yunus Tosun)
Sicherheitskräfte drängten Protestierende mit Wasserwerfern und Tränengas zurück. Diese wiederum warfen Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten. (picture alliance/dpa - Ulas Yunus Tosun)

Mit Tränengas und Wasserwerfern ist die türkische Polizei am Freitag gegen regierungskritische Demonstranten in Istanbul vorgegangen. Tausende Sicherheitskräfte drängten die Menschen gewaltsam zurück, die trotz eines Verbots auf dem symbolträchtigen Taksim-Platz eine 1.-Mai-Kundgebung abhalten wollten.

Am Maifeiertag sind rund 21.000 Polizisten in Istanbul im Einsatz gewesen, mehr als 200 Menschen wurden nach Polizeiangaben festgenommen. Auch ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur wurde kurzzeitig festgehalten, kam aber nach wenigen Minuten wieder frei. Sicherheitskräfte drängten im Stadtteil Besiktas zurück. Diese wiederum warfen Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten.

Die Organisatoren der Maikundgebung hatten im Vorfeld der Veranstaltung erfolglos darüber verhandelt, zum Taksim-Platz marschieren zu dürfen. Seit den Gezi-Protesten im Sommer 2013 hat die Polizei dort keine regierungskritischen Demonstrationen mehr zugelassen. Heute war der Platz weiträumig abgeriegelt. Einer Gruppe türkischer Kommunisten war es dennoch heute morgen gelungen, zum Taksim-Platz vorzudringen. Sie wurden aber umgehend von der Polizei abgeführt.

Seit Anfang April gilt in der Türkei ein neues Sicherheitsgesetz, das der Polizei erlaubt, auf Steinewerfer scharf zu schießen. Außerdem gilt bei Demonstrationen ein totales Vermummungsverbot.

Bedeutender Platz für Gewerkschaften

Für die Gewerkschaften ist der freie Zugang zu dem Platz eine Frage des Prinzips, um der Opfer vom 1. Mai 1977 zu gedenken. Damals eröffneten Unbekannte das Feuer auf dem Platz, es entstand eine Massenpanik, bei der 34 Menschen starben. Im vergangenen Jahr gab es am 1. Mai offiziellen Angaben zufolge 90 Verletzte und 142 Festnahmen bei Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei.

(vic/tk)

Weiterführende Information

Nachrichtenportal