Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteInformationen am MittagAngriffe auf kurdische Verbände21.01.2018

Türkische Offensive in SyrienAngriffe auf kurdische Verbände

Die türkische Offensive "Operation Olivenzweig" in der türkisch-syrischen Grenzregion Afrin zielt auf die mit den USA verbündeten syrischen Volksschutzeinheiten YPG - die gelten in der Türkei als syrischer Ableger der kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Von Christian Buttkereit

A plume of smoke rises on the air from inside Syria, as seen from the outskirts of the border town of Kilis, Turkey, Saturday, Jan. 20, 2018. Turkish jets have begun an aerial offensive against the Syrian enclave of Afrin. Turkey s military fired into the enclave in north Syria for a second day on Saturday. (Imago / Depo Photos)
Rauchschwaden vom türkischen Grenzort Kilis aus gesehen: Luftschlägen gegen kurdische Verbände im Nordwesten Syriens gingen der Bodenoffensive voraus (Imago / Depo Photos)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Türkei Offensive gegen Kurden in Syrien

Weithin sind die Einschläge türkischer Geschütze im Nachbarland Syrien zu hören. Noch von türkischem Boden beziehungsweise von der Luft aus. Bereits so seien die meisten der anvisierten Ziele getroffen worden, meldet der Generalstab. Mindestens zehn Menschen seien getötet worden, sagen die syrischen Kurden. Darunter sieben Zivilisten.

Umgekehrt trafen mindestens vier Raketen türkische Wohngebiete in der Grenzregion Kilis. Dabei wurde nach offiziellen türkischen Angaben eine Frau leicht verletzt. 

Three rockets fired from Afrin province of Syria hit TurkeyÖs southeastern border province of Kilis, 21st of Jan. 2017. (Imago / Canerok)Syrische Raketen haben den türkischen Grenzort Kilis getroffen (Imago / Canerok)

Bereits in der Nacht fuhren Panzer über die syrische Grenze. Am Vormittag hat die Bodenoffensive begonnen, wie sie Ministerpräsident Binali Yildirm gestern angekündigt hatte. Yildirim sprach von einer 30 Kilometer breiten Sicherheitszone, die die Türkei in Syrien erobern wolle.

Einheiten der Freien Syrischen Armee Teil der Operation

Die Vorbereitungen für eine Bodenoffensive sind weit fortgeschritten. Abhängig von der Entwicklung werden die Bodenstreitkräfte ihren Einsatz Morgen beginnen. Außer den türkischen Soldaten werden auch Einheiten der Freien Syrischen Armee Teil dieser Operation sein.

Kämpfer der Freien Syrischen Armee wurden in Bussen und ihre Pick-up-Fahrzeuge von der Türkei aus nach Syrien gebracht.

Bei vielen von ihnen soll es sich um syrische Turkmenen handeln, die seit jeher eine enge Verbindung zur Türkei unterhalten und sich vom Assad-Regime unterdrückt fühlten.

Ankara sieht in kurdischen Verbänden eine Gefahr

Die sogenannte Operation Olivenzweig gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG ist eine Reaktion auf die Pläne der USA, entlang der syrischen Nordgrenze eine 30.000 Mann starke, kurdisch dominierte Truppe aufzustellen. Doch die Türkei sieht in den kurdischen Bündnispartnern der Amerikaner eine Gefahr für die eigene Sicherheit, erklärt Huseyin Bagci, Professor für Internationale Beziehungen an der Technische Universität des Nahen Ostens in Ankara.

"Die YPG beziehungsweise die kurdischen Gruppen dort haben Verbindungen zur PKK. Die türkische Regierung verbreitet seit einigen Tagen den Standpunkt, die türkische Grenze darf nicht von Terrorgruppen kontrolliert werden. Von einem nationalen Standpunkt aus betrachtet, kann man das verstehen."

Kurden kontrollieren großen Teil des Grenzgebietes

Von der gut 900 Kilometer langen türkisch-syrischen Grenze befinden sich rund 700 Kilometer fast durchgehend im Einflussgebiet der Kurden. Lediglich die Region um Afrin im Nordwesten ist von dem kurdischen Riegel abgespalten. Deshalb sei ein Erfolg der türkischen Offensive hier nicht unwahrscheinlich, meint Oytun Orhan, vom Zentrum für strategische Studien im Mittleren Osten in Ankara.

"Die Gegend um Afrin sieht die Türkei als realistische Chance. Sie ist isoliert und verletzlicher als andere Gebiete. Dank der Kooperationsbereitschaft der Russen, kann die Offensive hier mit den Russen und Iranern abgestimmt werden."

Tatsächlich gab es offenbar Absprachen zwischen dem türkischen Generalstab und Moskau. Kurz vor Beginn der Offensive zogen sich russische Soldaten aus Afrin zurück.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk