Samstag, 28.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteThema"Trump wurde vor sich selbst geschützt"23.10.2020

TV-Duell zur US-Wahl"Trump wurde vor sich selbst geschützt"

Anders, als beim ersten Aufeinandertreffen, verlief die letzte TV-Debatte der beiden Kandidaten disziplinierter. Trump musste sich wegen abgestellter Mikrophone zurücknehmen. Aber die Frage nach der Wahlakzeptanz wurde auch nicht gestellt, bemängelt Walter Grünzweig, Professor für Amerikanistik, im Dlf.

Die letzte Schlacht: Trump und Biden im abschließenden TV-Duell. (imago images / UPI Photo / Kevin Dietsch)
Die letzte TV-Debatte vor der Wahl zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden fand in Tennessee statt (imago images / UPI Photo / Kevin Dietsch)
Mehr zum Thema

Weiße Hassgruppierungen Rechtsextreme Bürgerwehren machen vor der US-Wahl mobil

US-Wahl unter OSZE-Beobachtung "Harte politische Auseinandersetzungen sind wir gewohnt"

US-Wahl Welchen Einfluss hat QAnon?

Supreme Court Trump will Ginsburg-Nachfolge noch vor US-Wahl regeln

Während die erste TV-Debatte im US-Präsidentschaftswahlkampf zwischen dem republikanischen Amtsinhaber Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden äußerst chaotisch verlaufen war, kam es bei dem Aufeinandertreffen in der vergangenen Nacht zu einer echten Diskussion. Donald Trump schien zudem auf seine Berater gehört zu haben und nahm sich zurück: Anders als beim ersten Aufeinandertreffen, unterbrach er seinen Konkurrenten dieses Mal nicht ununterbrochen. Aber auch Joe Biden wirkte hoch konzentriert. Nach Einschätzung von Dlf-Korrespondent Thilo Kößler war Biden argumentativ gut, konnte sämtliche Angriffe parieren und war selbst angriffslustig.

Nach Auffassung des Amerikanistik-Professors Walter Grünzweig sei der zivilisierte Verlauf aber auch auf die Regel, dass die Mikrofone immer nur für zwei Minuten zum Antworten eingeschaltet wurden, zurückzuführen. Grünzweig sagte im Deutschlandfunk, dass Trump gar nicht Biden unterbrechen und Radau hätte machen können, selbst wenn er gewollt hätte. "Trump wurde vor sich selbst geschütz", sagte er.

Wahlkampf-Kekse, die mit Bildern von Joe Biden und Donald Trump verpackt sind (imago / Douglas R.Clifford) (imago / Douglas R.Clifford)Argumente statt nur Aggressionen
Das Chaos des ersten TV-Duells, wo der Präsident Joe Biden und dem Moderator über 100 Mal aggressiv ins Wort gefallen war, hatte ihn Sympathien vor allem bei Frauen und Senioren gekostet, berichtet Dlf-Korrespondentin Doris Simon. Trump wollte die Wähler überzeugen: Ich bin besser als Biden, nur ich kann die Vereinigten Staaten wieder stark machen.

Für Donald Trump war dieser TV-Auftritt besonders wichtig, da er in nationalen Umfragen deutlich hinter seinem Herausforderer liegt. Demnach kann Joe Biden 50,7 Prozent auf sich vereinen, während Donald Trump auf 42,8 Prozent kommt.

Nach Einschätzung von Dlf-Korrespondent Thilo Kößler ist es Trump nicht gelungen, das Ruder noch einmal herumzureißen. Ein Grund dafür: Er ist die ganze Zeit auf der Behauptungsebene geblieben, erläuterte Kößler. Zum Beispiel sagte Trump, nie habe es einen US-Präsidenten gegeben, der mehr für Afroamerikaner getan hätte; wäre hingegen Joe Biden Präsident, wären mehr Tote durch COVID-19 zu beklagen.

Umgekehrt machte Joe Biden den US-Präsidenten für die vielen Coronatoten in den USA verantwortlich. Auf Trumps Aussage, man müsse lernen mit dem Virus zu leben, entgegnete Biden, dass man gegenwärtig lerne, damit zu sterben. Auch in Bezug auf ausländische Interventionen in die Präsidentschaftswahl ging Biden US-Präsident Trump deutlich an. Er warf ihm vor, zu allem zu schweigen - egal, was Russland tue.

Die nicht gestellte Frage

Ein wichtiger Aspekt wurde in der Debatte nicht diskutiert: ob Donald Trump das Ergebnis der Wahl akzeptieren und die Auszählung aller Stimmen - auch der Briefwahlstimmen - abwarten wird. Denn Trump hatte in mehreren Interviews angekündigt, den Ausgang der Wahl anzuzweifeln, sollte er nicht gewinnen. Doch diese Frage blieb Moderatorin Kristen Welker von NBC News schuldig.

Aber auch Kontrahent Biden hätte an dieser Stelle nachacken müssen, sagte Amerikanistik-Professor Walter Grünzweig im Dlf. Bei der ersten Debatte sei diese Frage zwar ins Nichts gelaufen, aber hätte von Biden angesprochen werden müssen. "Ich finde es schon sehr problematisch, dass Trump in diesem Punkt wieder laufen gelassen wurde", sagte Grünzweig.

Laut einer CNN-Blitzumfrage hat Biden mit 53 Prozent gegenüber Trump mit 39 Prozent dieses TV-Duell gewonnen. Und auch wenn die Bewertungen der Kandidaten unterschiedlich ausfallen, so wird doch die Beobachtung geteilt, dass dieses TV-Duell gesitteter ablief als das vergangene. Auch Candice Kerestan von den Democrats Abroad sagte im Dlf: "Trump hat sich ein bisschen zurückgehalten. Das fand ich gut, weil dann konnte Biden wirklich über die Inhalte diskutieren."

TV-Duell zur US-Wahl am 29.09.2020: US-Präsident Donald Trump und Joe Biden, demokratischer Kandidat mit Fox News-Moderator Chris Wallace (AP / Patrick Semansky) (AP / Patrick Semansky) Das erste TV-Duell zur US-Wahl
US-Präsident Donald Trump hat sich im ersten TV-Duell mit Joe Biden an keine Regel gehalten. Er fiel seinem Herausforderer ins Wort und lieferte dabei weniger Argumente als Unterstellungen und Verschwörungstheorien.

Ralph Freund von den Republicans Overseas Deutschland äußerte im Dlf den Eindruck, dass Trump dieses Mal persönlich besser weggekommen sei. Aber Trump hätte seiner Auffassung nach stärker wirtschaftliche Erfolge in den Vordergrund stellen sollen.

Zweites und letztes TV-Duell

Eineinhalb Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl am 3. November war es das zweite und letzte TV-Duell. Ursprünglich waren drei Fernsehduelle zwischen den Präsidentschaftskandidaten geplant. Aufgrund Trumps Corona-Infektion wurde das TV-Duell vom 16. Oktober allerdings abgesagt.

US-Amerikaner verfolgen das Townhall Meeting von Donald Trump auuf einem Fernseher (Tasos Katopodis / Getty Images North America) (Tasos Katopodis / Getty Images North America)Trump und Biden in ihren Townhall Meetings
In seinem "Townhall Meeting" war Donald Trump bemüht, nicht den aggressiven Gesprächspartner zu geben. Er trat ziviler auf als im TV-Duell. Joe Biden setzte wieder auf Zusammenhalt und direkten Kontakt zu den Menschen.

Stattdessen traten beide getrennt voneinander in jeweils eigenen TV-Sendungen auf, ausgestrahlt zur gleichen Sendezeit: Joe Biden in Philadelphia und Donald Trump in Miami. Bei den sogenannten Townhall Meetings konnten Bürger direkt Fragen an die Kandidaten richten.

Das Bild zeigt die amerikanische Flagge, Dossier zur US-Wahl 2020  (picture alliance / Wolfram Steinberg) (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk