Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 10:08 Uhr Sprechstunde
StartseiteCorsoSacha Baron Cohen spaltet die USA17.07.2018

TV-Satire "Who is America"Sacha Baron Cohen spaltet die USA

Dreijährige sollen schießen lernen, konservative Republikaner werden mit ultraliberalen Thesen traktiert und der Ex-Vizepräsident Dick Cheney signiert ein Waterboarding-Kit: Das sind die Ingredienzen von Sacha Baron Cohens neuer Satire "Who is America?" - die selbst unter Beschuss gerät.

Von Nicole Markwald

"Who is America" mit Sacha Baron Cohn ab 17.07.2018 auf Sky Atlantic HD  (© 2018 Showtime Networks Inc. All rights reserved. Showtime is a registered trademark of Showtime Networks Inc., a CBS Company/“Who Is America?” copyright: La Quinta LLC. All rights reserved.)
Das Filmplakat zur Satire-Serie "Who is America?" mit Sacha Baron Cohen (© 2018 Showtime Networks Inc. All rights reserved. Showtime is a registered trademark of Showtime Networks Inc., a CBS Company/“Who Is America?” copyright: La Quinta LLC. All rights reserved.)

"Today we’re gonna teach you how to stop those naughty men."

"Heute bringen wir euch bei, wie ihr diese bösen Männer aufhalten könnt", sagt Philip van Cleave, "und dafür sorgt, dass sie in einen langen Schlaf fallen. Alles, was ihr dafür braucht, ist mein Freund namens 'Puppy Pistol'", fügt der angebliche israelische Anti-Terror-Experte Erran Morad hinzu.

Waffentraining für Kleinkinder

Hinter Morad verbirgt sich der britische Komiker Sacha Baron Cohen. Er hatte im Jahr 2000 als Möchtegern-Rapper Ali G seinen Durchbruch und führte später in der Rolle des  kasachischen Journalisten Borat Berühmtheiten hinters Licht. Und genau das tut er nun auch in seiner neuen Serie "Who is America?", wer ist Amerika?.

In der ersten Folge bringt er als angeblicher israelischer Anti-Terror-Experte Republikaner dazu, den Plan "Kinderguardians" zu unterstützen, in dem Kinder zum Schutz vor Amokläufern an der Waffe ausgebildet werden sollen. Ein Werbefilmchen preist Waffentypen à la "Puppy Pistol", "Uzicorn" oder "Gunny Rabbit" an. Den Waffen wird einfach ein entsprechendes Kuscheltier übergestülpt. In einem Liedchen erklärt Philip van Cleave von der Waffenlobby-Gruppe "Virginia Citizens Defense League" spielerisch, dass die Kleinen doch lernen sollten, auf Kopf und Schultern zu zielen, aber nicht auf die Füße:

"Aim at the head, shoulders, not the toes."  

Klingt verrückt? Nicht im Amerika 2018. Da bleibt einem das Lachen schon im Halse stecken, und genau auf diesen Effekt setzt Sacha Baron Cohen. Sein Humor stellt den Zuschauer vor die Frage: Ist das noch lustig oder nur noch bitter?

Bei den Dreharbeiten der siebenteiligen Reihe legte er sich nicht nur mit Politikern an. Für Vorab-Promo sorgte unter anderem die Klagedrohung des konservativen Politikers Roy Moore. Auch Ex-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin fühlte sich von Cohen hintergangen, er hatte sich für das Gespräch mit ihr als körperbehinderter Kriegsveteran im Rollstuhl ausgegeben. In einem anderen Segment verkörpert er einen medienskeptischen Trump-Unterstützer, der sich mit dem Linken Bernie Sanders austauscht. Der ehemalige Kongressabgeordnete und gefoppte Joe Walsh kritisiert Cohens Methode:

"Ich finde Sacha Baron Cohen lustig. Als Borat war er hervorragend. Er hat mich und andere Leute dazu gebracht, ziemlich dumme Sachen zu sagen. Aber er tut das, weil er uns belügt."

Realität schlägt Satire

Doch nicht alle fallen auf Cohen rein: Zu Besuch bei einem konservativen Paar in South Carolina kehrt er den Ultraliberalen heraus. Doch egal, wie haarsträubend seine Erzählungen sind - das Paar bleibt höflich, freundlich und würdevoll.

Die Reaktionen auf "Who is America?" sind gemischt. Die Popkultur-Webseite "Vulture" unterstellt dem Cohen-Humor geringere Schlagkraft als vor 15 Jahren - ja, man kann darüber schmunzeln oder entsetzt sein, dass Politiker die Bewaffnung von Kindergartenkindern unterstützen. Doch was tun? Schamlosigkeit sei inzwischen allgegenwärtig, schreibt "The Atlantic". Und im "Rolling Stone"-Magazin heisst es: "Es gibt eigentlich nur wenig, was Cohen und seine Autoren aus den Interviewpartnern herauskitzeln können, das noch verrückter oder widerwärtiger ist, als das, was sie auch ohne seine Hilfe von sich geben würden." Amerika 2018 - beim ersten Bissen lustig, im Abgang bitter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk