Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Donnerstag, 20.09.2018
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteFreistilWas übrig bleibt, wenn nix übrig bleibt11.03.2018

Über das NichtsWas übrig bleibt, wenn nix übrig bleibt

Wenn Nichts nichts ist, was ist es dann? Nichts oder Etwas? Philosophen verwarfen diese Frage als unlösbares Paradox. Aber diese Verbannung des Nichts mache uns seinsfixiert, nichtsvergessen und unglücklich, meint der Philosoph Ludger Lütkehaus. Er fragt: Wäre nicht Nichts besser als Etwas?

Von Rolf Cantzen

Eine mit schwazen Tüchern abgehängte und spärlich beleuchtete Bühne bei einer Theaterperformance eines Beckett Stückes in der Volksbühne in Berl. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)
In vielen Kulturen wird Schwarz mit dem Nichts assoziiert. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Astronomen spielen neuerdings mit dem Gedanken, dass im Anfang Nichts war und dass das Sein aus dem Nichts entstanden ist. Tatsächlich stellt sich die Frage, wenn es einen Gott gäbe, der den Kosmos aus dem Nichts erschaffen könnte, warum hat er sich nicht ein bisschen mehr Mühe gegeben oder gleich ganz darauf verzichtet?

Die Komikertruppe Monty Python hat die nichtsbewusste Lösung aller Fragen gefunden: „Du kommst aus dem Nichts. Du gehst ins Nichts. Was hast Du zu verlieren? Nichts!"

Produktion: DLF 2014

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk