Sonntag, 23.02.2020
 
Seit 15:05 Uhr Rock et cetera
StartseiteSternzeitDer BDI und die Raumfahrt04.02.2020

Überraschende VorschlägeDer BDI und die Raumfahrt

Kürzlich sorgte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mit einigen Forderungen zur Raumfahrt in Deutschland für Aufsehen. Als erstes möchte man, dass bis 2024 eine deutsche Astronautin auf den Mond fliegt. Das ist aus mehreren Gründen kurios.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Alexander Gerst in der Cupola der Internationalen Raumstation (NASA)
Alexander Gerst ist der elfte deutsche Mann im All. Dagegen waren noch nie deutsche Frauen im Weltraum. Nun fordert der BDI, eine deutsche Astronautin müsse 2024 zum Mond fliegen. (NASA)

Zum einen war noch nie eine deutsche Frau auch nur in der Erdumlaufbahn. Zum anderen gibt es noch gar kein Raumschiff, mit dem Menschen auf unserem Trabanten landen könnten. Dafür wird nächstes Jahr der zwölfte deutsche Mann ins All starten. Doch zu dieser Männerlastigkeit war vom BDI bisher nichts zu hören.

Desweiteren meint man, Deutschland brauche einen eigenen Weltraumbahnhof. Doch ein dicht besiedeltes Land ist für Starts ins All denkbar ungeeignet. Eine Rakete darf in den ersten Minuten nur unbewohntes Gebiet überfliegen.

Da feuert das russische Triebwerk: Start einer Atlas-V-Rakete von Cape Canaveral aus (ULA / Jeff Spotts)Geht es nach dem BDI, dann gibt es in Deutschland bald einen Startplatz für zumindest sehr kleine Raketen (hier im Bild die deutlich größere Atlas V) (ULA / Jeff Spotts)

Die nun vorgeschlagenen Militärflughäfen Buchholz bei Cuxhaven und Rostock-Laage liegen zwar nahe der Nord- beziehungsweise Ostsee. Doch wenn man Richtung Wasser startet, ziehen die Raketen über Cuxhaven und Rostock hinweg – beide Städte müssten bei einem Start zumindest teilweise evakuiert werden.

In Schottland gibt es vage Pläne für einen Weltraumbahnhof – an der Nordküste wäre, anders als in Deutschland, ein Start ins All möglich. Auch der Hinweis eines Vertreters des Industrie-Verbands, die Millionenstadt Orlando läge nahe dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida, hilft nicht. Die Raketen starten dort immer Richtung Atlantik und fliegen nie über Orlando hinweg.

Aus guten Gründen gibt es in Deutschland und ganz Europa keinen Weltraumbahnhof.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk