Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 21:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitZehn Radioteleskope und die Form der Milchstraße 03.06.2021

Überraschung im Scutum-Spiralarm Zehn Radioteleskope und die Form der Milchstraße

Astronominnen und Astronomen unter anderem aus den USA, Holland und Deutschland beobachten derzeit systematisch besonders helle Sternentstehungsgebiete in der Milchstraße. Diese Objekte verraten die Struktur unserer Heimatgalaxie.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Radioteleskop im Owens Valley in Kalifornien gehört zum VLBA (NRAO / AUI / NSF)
Das Radioteleskop im Owens Valley in Kalifornien gehört zum VLBA (NRAO / AUI / NSF)

Dafür kommt ein Netz aus zehn Antennenschüsseln mit je 25 Metern Durchmesser zum Einsatz, das sich von der Karibik bis nach Hawaii erstreckt. Zusammengeschaltet sehen diese Instrumente so scharf ins All, als wären sie ein Riesenteleskop mit mehr als 8000 Kilometern Durchmesser.

Katharina Immer, Astrophysikerin am JIVE-Institut in Dwingeloo, hat mit ihrem Team 16 Wolken, in denen Sterne entstehen, beobachtet. Sie sind 10.000 bis 25.000 Lichtjahre entfernt. Gemeinsam mit 28 bereits zuvor bekannten Objekten zeichnen sie einen Bogen, den Scutum-Spiralarm – benannt nach dem Sternbild Schild am Sommerhimmel, in dem sich dieser Teil der Milchstraße befindet.

Die wunderschöne Spiralgalaxie NGC1232 – wie genau unsere Milchstraße von außen betrachtet aussieht, ist noch unklar (Eso)Die wunderschöne Spiralgalaxie NGC1232 – wie genau unsere Milchstraße von außen betrachtet aussieht, ist noch unklar (Eso)

Ein gutes Dutzend dieser Objekte bewegt sich mit recht hoher Geschwindigkeit in Richtung der Galaxienmitte. So etwas ist bei keinem anderen Spiralarm bekannt. Offenbar werden die Objekte im Scutum-Arm von einer balkenartigen Struktur im Zentrum der Milchstraße angezogen.

Mit vielen Beobachtungen dieser Art lässt sich Stück für Stück der Aufbau unserer Galaxis enträtseln. Das ist eine Aufgabe, als wolle man aus dem Innern eines Hauses heraus bestimmen, wie das Gebäude von außen aussieht. Auf der Erde ist das unmöglich, im Kosmos aber zu schaffen – dank zusammengeschalteter Radioteleskope.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk