Sonntag, 22.07.2018
 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteCorsoTaxi-Gesänge mit Paul McCartney23.06.2018

Überraschungsbesuch in LiverpoolTaxi-Gesänge mit Paul McCartney

Für "Carpool Karaoke" mit dem britischen Comedian James Cordon hat sich Paul McCartney durch die Stationen seiner Kindheit in Liverpool gesungen. Dabei war er zum ersten Mal seit seiner Teenager-Zeit auch wieder in dem Haus, in dem er damals wohnte.

Von Thomas Spickhofen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Paul McCartney und James Corden im Auto.  (Deutschlandradio / Screenshot)
Paul McCartney und Showmaster James Corden bei der "Carpool Karaoke" in Liverpool (Deutschlandradio / Screenshot)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

James Cordon ist der bekannteste britische Comedian. Für seine Show lädt er unter anderem Künstler ins Auto und fährt mit ihnen singend durch die Gegend – Carpool Caraoke heißt der Fachausdruck. Die jüngste Ausgabe ist eine ganz besondere: mit Paul McCartney durch Liverpool.

Zurück in die Penny Lane

Paul McCartney ist nicht oft in Liverpool, wirklich frei bewegen kann sich der Weltstar, der vor ein paar Tagen 76 wurde, ohnehin kaum irgendwo. Auch nicht daheim, in der Penny Lane.

"Hier war diese Krankenschwester", sagt McCartney. "Und da, das ist der Frisörladen, der Barbershop in der Penny Lane."

Zum ersten Mal ist Paul McCartney auch wieder in dem Haus, in dem er als Teenager gelebt hat, von 13 bis 18, sagt er. Hier entstanden die ersten großen Beatles-Songs, She loves you zum Beispiel, das er und John dann gleich seinem Vater vorgespielt haben.

McCartney: "Mein Vater saß hier, vor dem Fernseher, und wir kamen rein und haben es ihm vorgesungen. Er hörte sich den ganzen Song an und sagte: Ja, ganz nett, aber müssen all diese Amerikanismen sein? Könnt ihr nicht singen: Yess Yess Yess statt yeah yeah yeah?"

Überraschungsauftritt mit Sogwirkung

Am Ende der Carpool Caraoke mit James Cordon spielt Paul McCartney live in einem Pub in Liverpool, in dem die Beatles ganz am Anfang auftraten.

Das Publikum weiß von nichts, begreift aber schnell, die Überwältigung ist den Pub-Besuchern anzusehen und die Bar ist in kürzester Zeit rappelvoll

Paul McCartneys Reise in die Heimat fand in dieser Woche statt. Es war eine Reise weit zurück in seine Vergangenheit, zurück in eine Welt, deren Freude und Gelassenheit ihn durchs Leben getragen hat.

Die schönste aller Geschichten

McCartney: "Ich hatte einen Traum, das war in den Sechzigern. Da kam meine Mutter, die tot war, auf mich zu und versicherte mir: Es ist okay, lass es einfach geschehen."

Seine Mutter habe ihm seine positive Lebenshaltung mit auf den Weg gegeben, erinnert sich Paul McCartney: Lass es einfach geschehen.

McCartney: "Sie hat mir diese positiven Worte gegeben. Lass es einfach geschehen."

Cordon: "Das ist die schönste Geschichte, die ich je gehört habe!"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk