Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteSport am Wochenende"Wahrscheinlichste Lösung ist Michael van Praag"05.05.2016

UEFA-Kongress"Wahrscheinlichste Lösung ist Michael van Praag"

Die UEFA ist nach der Suspendierung ihres Präsidenten Michael Platini noch immer führungslos. Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung, sagte im Deutschlandfunk, dass der Niederländer Michael van Praag die naheliegendste Lösung sei. Außerdem dürfte die Zeit von Ex-DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bald endgültig vorbei sein.

Thomas Kistner im Gespräch mit Philipp May

Das Logo der UEFA (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Das Logo der UEFA (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Mehr zum Thema

Fußball Kosovos UEFA-Beitritt sorgt für Diskussionen

Dringlichkeitssitzung UEFA-Verbände unterstützen Platini weiterhin

UEFA Dringlichkeitssitzung entscheidet über Platinis Zukunft

FIFA Frankreichs Idol wankt

Transparency International: "UEFA und FIFA sind nicht zerstörbar ohne Weiteres"

FIFA-Skandal Platini wehrt sich gegen Suspendierung

"Die aktuell wahrscheinlichste Lösung ist, das der Niederländer Michael van Praag auf den Thron gesetzt wird", sagte Thomas Kistner im Deutschlandfunk. Van Praag sei integer und er verspreche, dass er nur eine Amtszeit lang Präsident sein werde. 

Gegen den zurückgetretenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach ermittelt die FIFA-Ethikkommission. Ungeachtetdessen übt Niersbach noch immer seine hochbezahlten Ämter in UEFA und FIFA aus. Doch das dürfte bald vorbei sein, prognostizierte Kistner.  "Ich bin mir sicher, dass Niersbach sehr bald eine mehrjährige Sperre von allen Fußballämtern erhalten wird."

"Infantino hat noch immer keinen Plan"

Im Hinblick auf die Benennung des neuen FIFA-Generalsekräters sei immer noch keine Lösung in Sicht. "Infantino hat in seinem neuen Amt noch immer keinen Plan. Er will genau schauen, wenn er da als neuen Boss ins Boot und ob er diesen Mann überhaupt steuern kann", sagte der Journalist der Süddeutschen Zeitung. 

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk